exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Wollsauna

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Romana Walch

betreuer: Frank Ludin

Idee


Von Beginn an war mein Ziel einen angenehm weichen und warmen Raum zu schaffen, der eine andere Idee von Sauna oder Wellness vermittelt. Für den privaten Gebrauch, aber inmitten der Natur soll er funktionieren. Wie ein herkömmliches Dampfbad, soll er reinigen, pflegen , entspannen und entkrampfen.

Schafwolle


Das Material Schafwolle und seine Eigenschaften erst, haben mich auf diese Idee gebracht: Sie ist langlebig und formstabil, zudem kommt es auch bei permanenter physikalischer Belastung nicht zum Bruch der Fasern (im Unterschied zur künstlichen Mineralfaser), wodurch sie besonders elastisch ist. Die Eiweißsubstanz in der Wolle isoliert Wärme und aufgenommener Wasserdampf kondensiert in der Faserrinde, wodurch bis zu 2°C Kondensationswärme frei wird. Die Schafwolle kann langsam bis zu 40% Luftfeuchtigkeit aufnehmen, ohne sich dabei nass anzufühlen. Außerdem besitzt sie eine hohe Aufnahmefähigkeit von Luftschadstoffen und kann über Jahrzehnte Formaldehyd abbauen.

Ein schwerwiegendes Problem stellt der Mottenbefall dar. Früher behandelte man die Wolle mit Bor-Verbindungen, was sich als wenig dauerhaft (Schäden nach fünf bis zehn Jahren) herausstellte. Heute wird Bor mithilfe von Latex oder durch die Einbringung des gesundheitlich unbedenklichen Sulcofuron fixiert.


Filze sind Flächengebilde aus Schafwolle. Man erzeugt sie mithilfe von warmer Seifenlauge und Reibung. Durch die Haftungsfähigkeit der Fasern wird der Zusammenhalt gewährleistet; sie werden dabei untrennbar miteinander verbunden. Nach dem Verfilzen wird das Textil ausgewaschen, um die Seife zu entfernen. Zu ihren Eigenschaften zählen: Temperaturbeständigkeit, wärmend, feuchtigkeitsabweisend (das Fett der Fasern lässt Wassertropfen abperlen), beinahe nicht brennbar, kälte- und schallhemmend, und sie verbessern das Raumklima

Jurte



Bildquelle:de.wikipedia.org/wiki/Jurte

Die Jurte, ein Zelt der Nomaden in Zentral- und Westasien, wird in ihrer ursprünglichen Form nur mit Filzbahnen eingedeckt. Getragen werden die Textilien von einem einfachen Holzgerüst, das binnen kurzer Zeit aufgebaut werden kann. Ich fand es interessant mit traditionellen Formen des Wohnens in Schafwolle und Filz vertraut zu werden. Vor allem, da es in einigen Teilen der Mongolei auch unter der Stadtbevölkerung verbreitet ist, im Winter das kältere Haus zu verlassen und in eine Jurte zu ziehen. Auch bei der wollsauna besteht die Außenhaut nur aus Filzbahnen mit 3 bzw. 10cm Stärke. Konstruktiv habe ich mich für einen steifen Ring, ähnlich dem „Dachrad“ einer Jurte entschieden, in den die vorgebogenen Holzstützen münden.

Formfindung


In der Sauna soll jeder seine optimale Sitzposition einnehmen können, daher war es für mich wichtig eine dreidimensionale, organische Oberfläche zu entwickeln, die unzählige Sitz- und Liegepositionen ermöglicht.


wollsauna


Der Entwurf umfasst einen ca. 28m² großen, beinahe kreisrunden Raum, dessen Hülle aus Schafwolle besteht. Die organische Sitzfläche besteht aus Textilbeton und wird in noch feuchtem Zustand mit losen Schafwollfasern bedeckt, sodass die Wolle mit dem Beton verbunden bleibt. Nach einiger Zeit der Nutzung werden sich Stellen ergeben, die mehr, andere weniger verfilzt sind. Beheizt wird der Raum von einem 40cm tiefer liegenden Niveau aus, an der Außenseite, neben dem Eingang. Auf diesem Niveau, das durch drei Stufen mit dem Saunaraum verbunden ist, befindet sich eine Sitzfläche, ebenfalls aus Textilbeton, unter der das Brennholz trocken gelagert werden kann. Die Holzstützen werden an ihren Enden in einer Öffnung im Boden verankert. Zum Schutz vor Nässe und Fäulnis werden sie angeschwärzt. Zudem wird jeder „Konstruktionsschacht“ durch einen Öffnung nach außen entlüftet. Die Filzbahnen der Außenhaut werden durch die runden Holzstäbe an der Konstruktion befestigt; ihre Stöße an der Außenhaut mit losen Wollfasern fest vernadelt. Der Eingang wird mit einer Filzbahn, die an den beiden Seiten mithilfe von eingenähten Lederbändern je an drei Punkten an der Konstruktion befestigt ist, verschlossen.

Pläne






Heizkonzept



Bei einem Dampfbad liegt die Temperatur, wie auch hier, nur zwischen 40 und 55°C, bei einer Luftfeuchtigkeit von 80-100%. Um das heiße Klima zu erzeugen, habe ich mich dazu entschieden den Raum mithilfe einer Wasserheizung in der Sitz- bzw. Liegefläche zu erwärmen. Einen bedeutenden Aspekt meines Entwurfs stellt die Autonomie der Sauna dar. Es soll ohne Strom beheizt werden. Daher war ein Schwerkraftheizsystem, das ohne Pumpe funktioniert, erforderlich. Dabei wird das erhitzte Wasser durch dessen Dichteunterschied vom Ofen weg nach oben geleitet. Am höchsten Punkt gibt es ein offenes Gefäß, um Überdruck (und dadurch Explosionsgefahr) in den Leitungen zu verhindern. Zum Schutz vor Überhitzung des Ofens ist eine Zuleitung von einer ca. 15m höher gelegenen Quelle vorgesehen, sodass das Wasser mit ungefähr 1ba Fließdruck bei Bedarf zugeschaltet werden kann.

Der Ofen ist ein wasserführender Kaminheizkesseleinsatz der Firma Normatherm (Produktname: KKH15). Weil das Schwerkraftheizsystem einen größeren Rohrdurchmesser erfordert und auch die Position der Anschlüsse verändert werden muss (Anschluss für den Vorlauf am tiefstmöglichen Punkt des Ofens), sind Adaptionen des Standardproduktes nötig. Eine Besonderheit der Normatherm-Produkte im Gegensatz zu anderen wasserführenden Kamineinsätzen besteht darin, dass das Wasser in den Zwischenräumen um den kompletten Feuerraum geleitet wird; dadurch bleibt auch die Umgebungstemperatur niedriger.


...langsamer Zerfall...

Es ist mir klar, dass die Sauna nicht über Jahrzehnte hinweg benutzbar sein wird. Hautschuppen und anderer Schmutz lagern sich ab, Gerüche setzen sich fest…, daher gehört zu meinem Konzept, dass man den Ofen, sowie Konstruktion und Filzhaut entfernen kann. Was übrig bleibt sind Beton und Wolle, die sich als Nistplatz für Tiere anbieten und langsam in ihre Umgebung wachsen.




Endmodell



Abgabepläne [ bearbeiten ] Zusammengesetzte Pläne sollen in Summe als Thumbnails horizontal nicht mehr als 900 Pixel einnehmen. Das aufgeladene Bild hat eine Auflösung von horizontal 1500 Pixel.

Abgabepläne

Datei:Projektname Plan1.jpg Datei:Projektname Plan2.jpg Datei:Projektname Plan3.jpg

Schlagwörter [ bearbeiten ] verlinkt: Schlagwort 1, Schlagwort 2


Unterdrücken von Inhaltsangabe [ bearbeiten ]


Weiterführende Links [ bearbeiten ] Weitere Artikel-Vorlagen befinden sich unter Projektdarstellung.


Von „http://hochbau.heikenz.net/wiki/index.php/Abgabe_von_Hochbau2projekt“


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Walch Romana | Ludin Frank | HB2 | Wollsauna | 07WS

Fakten zu WollsaunaRDF-Feed
BetreuerLudin Frank  +
LVHB2  +
Semester07WS  +
TitelWollsauna  +
VerfasserWalch Romana  +
Persönliche Werkzeuge