exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

White noise

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Benedikt Hörmann

betreut von: Frank Ludin




Inhaltsverzeichnis

DIE STADT ALS ABBILD DER GESELLSCHAFT

Raumerweiterung durch Virtualität

Die moderne Stadt organisiert sich in verschiedene räumliche Zonen. Im realen geographischen Raum bewegen wir uns und leben. Parameter wie Größe, Distanz, die Einmaligkeit und die Verortung von Ereignissen, und die konstant ablaufende Zeit sind von entscheidender Wichtigkeit. Der Raum der Ströme ist ein sich in permanent fortschreitender Veränderung befindendes Kontinuum ohne jegliche Ortsgebundenheit. Sie existiert als Verbindung zwischen lokal verankerten Zentren und bilden so eine fluide Megastruktur. Die Materialität dieses fluktuierenden Gefüges sind Informationen wie Botschaften, Bilder, Klänge, Kapital, Anweisungen, Technologien, Arbeit und Wissen, Durch den ständigen Austausch und die immerwährende Veränderung werden diese Netzwerkautobahnen zu bewegten Räumen und verbinden geographisch entfernte Gebiete wie global cities so stark miteinander, das sie untereinander verblüffende Ähnlichkeit aufweisen und ihre Image prägender wird als der Kulturraum in dem sie sich befinden.

Durch die allgegenwärtige Telepräsenz und globale Simultaneität schrumpft unsere Raumordung bis „Kontinente zu Möbel im Wohnzimmer Erde werden, Länder zu Tellern auf dem Tisch der Städte“.


NEUE GESELLSCHAFTSFORMEN DURCH DIE VERÖÄNDERUNG DES INDIVIDUUMS

Virtuelle Spielgemeinschaften können "Laboratorien der Identitätsarbeit" sein, sie bieten "dem einzelnen eine Fülle von Möglichkeiten, unerforschte Bereiche seines Selbst auszuleben." Für viele Menschen ist das Internet und seine verschiedenen Formen virtueller Gemeinschaften "zu einem wichtigen Soziallabor für Experimente mit jenen Ich-Konstruktionen und -Rekonstruktionen geworden, die für das postmoderne Leben charakteristisch sind. In seiner virtuellen Realität stilisieren und erschaffen wir unser Selbst". Die Stadt ist eine Projektionsfläche für gesellschaftliche Zustände und Bedürfnisse und visualisiert das soziale Zusammenleben. Unsere Gesellschaft entwickelt und verändert sich in rasender Geschwindigkeit. Diesem Prozess kann die „virtuelle Stadt“ die auf mobilen Datenfundamenten gebaut ist schneller und individueller folgen. Durch den öffentlicher unzensierten Zugang in die Virtualität wird sie zum schärferen Spiegel für Aspekte und Tendenzen der Gesellschaft und bringt somit die Phantasien, Illusionen und Utopien ihrer Bewohner zum Ausdruck.

Die neue beschleunigte Stadt, gebaut aus Siliziumkristallen, besteht aus realen und virtuellen Räumen. Die elektrischen Leitungen und die elektromagnetischen Wellen und die digitalen Netzwerke durchlöchern die materiellen realen Räume der Stadt. In jeder Stadt existiert eine virtuelle Stadt, ein urbaner digitaler Schatten. (Höhlengleichnis - Platon). Gerade diese elektronischen virtuellen Räume der Städte sind die eigentlich urbanen Räume geworden. Denn wir wohnen nicht mehr allein in Straßen, sondern auch in Kabelkanälen und Telegraphendrähten, in Faxmaschinen und im digitalen Ethernet. BSP.: Virtuelle Immobilien als reale Investition "Ich habe das Vertrauen in die Wirtschaft der USA verloren und habe das Gefühl, im Moment ist es sicherer, in eine virtuelle Wirtschaft zu investieren." soll Jon Jacobs alias Neverdie gesagt haben. Für 100.000 US Dollar kaufte er ein Grundstück, auf dem er ein Hotel und einen Nachtclub errichten möchte. Bei dieser Immobilie handelt es sich um einen Asteroiden im Online-Rollenspiel "Project Entropia".


KONZEPT

Die moderne Stadt organisiert sich in verschiedene räumliche Zonen. Im realen geographischen Raum bewegen wir uns und leben. Die zu dieser parallel existierende virtuelle Welt legt sich als digitaler Schatten wie ein Spiegelbild über die reale Welt und verleibt sich nach und nach immer mehr gesellschaftliche Funktionen ein. Durch den fortwährenden Zuwachs bekommt der digitale Schatten Eigendynamik und wird als weißes Rauschen über der Stadt sichtbar. Seine Struktur ist in-materiell und durch nichtliniare Eigendynamik in einem sich permanten verändernden Zustand. Naturgesetzte wie Schwerkraft, eindeutige geografische Bestimmtheit und eine fortlaufende Zeitschiene gibt es nicht. Dieses erweiterte Raumgefüge erfüllt in seiner permanenten Veränderung nun die Bedürfnisse der Gesellschaft und wird somit zum Abbild ihre Illusionen und Utopien. Die aus der reale Stadt abgewanderten Funktion hinterlassen Löcher und Krater, bis die reale Stadt nurnoch als lehren Hülse ihrer Selbst zurückbleibt.

An Punkten, an denen der zurückgebliebene materielle Raum von der virtuellen Parallelwelt, dem weißen Rauschen, besonders stark abweicht und ihre Charaktere gegensätzlich wurden, entstehen nun Portale, die den Eintritt in das weiße Rauschen ermöglichen. Diese neuen Welt ist ohne Besucher zunächst unbespielt und leer und beginnt erst durch den eintreten Menschen zu leben. Wenn nun dieser Korrespondent sein Portal durchquert beginnen die beiden Welten in Kommunikation zu treten, indem die Person eine durch seine individuelle Wahrnehmung überprägte Spur des Ortes, an dem sie eintritt, hinter sich herzieht, und damit den ort zum Erleben für andere freigibt. Durch diese individuelle Interpretation erweitert sich der Raum zum Unendlichen und projiziert die stille verborgene Sehnsucht seines Korrespondenten.

Somit kommunizieren in dieser Virtuellen Welt reale Orte über Personen miteinander, die mit dem Ort in enger Verbindung stehen, und an dieser Stelle in das Weiße Rauschen eingetreten sind. Begegnet nun ein Besucher einem anderen, trifft er nicht die Person sondern die Spur eines Ortes, der er folgen kann und dadurch die Person und deren Ort kennen lernt. Die Intensität der Spur verflüchtigt sich über die Zeit, wodurch man um das Bild scharf zu erkennen in Bewegung bleiben muss. Folgt ein Besucher einer Spur eines anderen überlagern sich deren beiden Spuren hinter der Person. Somit beginnen die Orte sich gegenüberzustehen, sich zu vermischen und schließlich miteinander zu interagieren.

umsetzung FILM:::::::::::::::

In der Ausarbeitung begegnen sich drei unterschiedliche Orte mit unterschiedlichen Charakteristiken über drei Protagonisten: ein Schlafzimmer als privater Raum, ein öffenlticher Platz, der erst durch die sich berändernde Aktivität von den ihn benutzenden Menschen lebendig wird, und ein Metro-bahnhof, ein transitorischer Raum voller Bewegung und Geschwindigkeit. Die drei ausgewählten Orte unterscheiden sich grundsätzlich in Stimmung, im Rhythmus und in ihrer Nutzung.


Um Videos und Medieninhalte sehen zu können, registrieren Sie sich bitte und loggen Sie sich ein.


WhiteNoise.swf

GALLERIE


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Hörmann Benedikt | Thorsen Kjetil Ludin Frank | E5 | White noise | Mixed Reality | 06SS | Bild:00_cover.jpg | a

Fakten zu White noiseRDF-Feed
BetreuerThorsen Kjetil  + und Ludin Frank  +
Image00 cover.jpg  +
LVE5  +
Semester06SS  +
ThemaMixed Reality  +
TitelWhite noise  +
VerfasserHörmann Benedikt  +
Zuordnunga  +
Persönliche Werkzeuge