exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

White Stripes (un)plugged

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Analoge Studie zum Paarungsverhalten von elastischen Streifen


Bild:White Stripes - L.jpg

immer
Folie 1
Folie 2
Folie 3
Folie 4
Folie 5


Ein Pärchen zweier maszstabloser Polystyrol-Streifen – Grat und Loop – sowie ein auf Druckknöpfen basierendes Klippsystem sind Grundlage eines wechselseitigen Verformungsprozesses. Über ablesbare Parameter lassen sich
45 mögliche Verformungszustände simulieren und in einem Strukturenkatalog zusammenfassen. Dieser ist Ausgangspunkt additiver raumbildender Gefüge.



Grundelemente

Der auf dem maszstabfreien Grundmasz x basierende passive Grat bietet vier Knotenzonen, an denen sich der elastische Loop anfügen lässt. Je drei Bohrungen mit Abstand x bilden das Verknüpfungssystem, wobei die mittlere Bohrung den Drehpol darstellt, um den das freie Ende des Loops zweidimensional rotieren kann, bis es an einer der beiden äusseren Bohrungen fixiert wird. Dabei lässt sich der Drehgrat des Loops folgerichtig in 180°-Schritten einstellen.
(s. Funktionsprinzip – Folie 1)

Der aktive Loop verjüngt sich zur Mitte hin um x/2, so kann er einen höheren inneren Drehgrad zulassen.


Strukturenkatalog

Der Aufbau des Strukturenkatalogs folgt zwei primären Ordnungskriterien:

  • Die Positionen der beiden Drehpole am Grat. Beschränkt man sich auf je einen Pol pro Gratflanke, ergeben sich mit den Varianten aussen/aussen (+A/-A), aussen/innen (+A/-B bzw. -A/+B) und innen/innen (+B/-B) drei Basis-Kategorien.
  • Der innere Drehgrad des Loops (0°/180°/360°/540°/720°) und die damit verbundene Orientierung seiner Enden zu Gratmitte ±0 (introvertiert – in) oder -ende ±9 (extrovertiert – ex). Ausgehend von den Varianten ex-in-0°
    (s. Stammbaum 1 – Folie 2) und ex-ex-0° (s. Stammbaum 2 – Folie 2) ergeben sich je 5 Möglichkeiten in den Kategorien ex-ex, ex-in und in-in.

Diese 3 x 5 = 15 Paare bilden innerhalb der Basis-Kategorien zwei Gruppen, welche die Varianten über den Prozess der Drehgrad-Steigerung zusammenfassen (s. oben), sowie drei weitere die Basiskategorien übergreifende Gruppierungen, dessen Kombinationen ohne vollständiges Loslösen der Drehpole nicht unmittelbar ineinander Übergehen, jedoch über die selben Merkmale verfügen, und damit ähnliche Gestalt ausbilden.


Additionsstrukturen

Wendet man die aus der Analyse und Katalogisierung gewonnenenen Erkenntnisse auf mehrere Streifenpaare in additiver Weise an, so lassen unzählige Kombinationsmöglichkeiten komplexe raumbildende Strukturen entstehen, die sich mit Hilfe eines standartisierten Schaltplans (s. Folie 3) einfach darstellen und nachbauen lassen.

Mit Hilfe eines steifen zweidimensionalen Erweiterungselementes wandeln sich in weiterer Folge die bis dahin noch kontextfreien, sich selbst genügenden Strukturen in funktionsorientierte raumbildende Gefüge. Auf einer Grundplatte mit orthogonalem Basisraster von 15 x 15 = 225 Drehpolen mit je 12 zugehörigen Fixierungspunkten entstehen neue Möglichkeiten zur Schaffung vielfältiger begehbarer Räume. (s. Schaltplan Teil 1 – Folie 4)


Materialkonzept und Produktion 1:1

Die Konkretisierung des maszstablosen Konzeptes von Grat und Loop zu einem für uns erlebbaren Raum erfordert die Materialisierung der Grundelemente in erlebbaren Dimensionen.

Zur Umsetzung eines einfachen Stadtmöbels (s. Strandkorb - Folie 4) dient die Festlegung des Grundmaszes x = 20cm, womit die Streifen bei ~ 2cm Stärke eine maximale Ausdehnung von rund 620 x 25cm erreichen.
(s. Schritt 1 - Folie 5)

Die Querschnittsfläche bildet ein Halbzeug-Extrusionsprofil aus PVC, dessen Elastiziät sich gut mit entsprechendem Zuschlag von Weichmachern einstellen lässt. Die Form des Profils minimiert das Reibungspotential an den Kanten sich kreuzender Streifen.

Die Elemente werden durch ein Schraubsystem verbunden, das einen raschen Auf-, Ab- oder Umbau ermöglicht. (s. Schritt 7+8 – Folie 5)
























zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Podbelsek Stephan | Budig Michael | HB2 | White Stripes (un)plugged | 08SS Bild:White Stripes - Folie 3t.jpg

Fakten zu White Stripes (un)pluggedRDF-Feed
BetreuerBudig Michael  +
ImageWhite Stripes - Folie 3t.jpg  +
LVHB2  +
Semester08SS  +
TitelWhite Stripes (un)plugged  +
VerfasserPodbelsek Stephan  +
Persönliche Werkzeuge