exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

WM-Zielstadion, Planai

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Manuel Timelthaler, Christian Heilos

Inhaltsverzeichnis

Entwurf:

Entwurfsgedanken:

Das Gelände wird zur künstlich aufgefalteten Landschaft, mit begehbarem Dach. Das Gebäude bildet bei Großveranstaltungen die Arena. Es entwickeln sich zwei gegenläufige Bewegungen. Die Bewegung des Hanges wird durch einen Gegenknick der Parkdecks aufgefangen. Die zweite Bewegung entwickelt sich vom Gehsteigniveau, entlang der Straße bis hin zum Hang. Im Winter verschmilzt das Gebäude mit der Landschaft. Der Baukörper bricht in sanften Rampen und Schwüngen daraus hervor. Bei Großveranstaltungen dient die oberste Parkebene als Zielarena. Zur Stadt kommuniziert die Fassade mit unterschiedlicher Transparenz, sowie Transluzenz. Um eine noch intensivere Kommunikation aufzubauen, wurde stadtseitig eine multimedial ansteuerbare Netzfassade angeordnet.


Statisches Konzept:

Talstation: Der bestehende konstruktive Teil der Seilbahn mit den Stützen in der Seilachse und den Massivdecken wird erhalten. Der neue Teil wird als Stahlbetonverbundbauweise geplant. Die Stahlbetonverbundkonstruktion ruht auf einem V-förmigen Stützenrahmen im Abstand von ca. 6m. Die Gesamtstabilität und die Aufnahme der Horizontalkräfte erfolgt über den Kern und die eingespannten Schrägstützen. Durch den Stützenraster, ist das Bauwerk offen und flexibel in der Bespielung.

Garagenbauwerk: Der Entwurf sieht Parkplätze auf 3 Ebene vor, wobei die oberste Ebene auch beparkt wird. Im Sinne der Bauordnung stellt das Bauwerk ein mehrgeschossiges Parkdeck dar: es gibt also keine Brandabschnitte, Sprinkleranlagen, aber ausreichend natürliche Belüftung rundherum. Das statische System basiert auf einem Stützenraster von 16mx5,2m. Die Stützweite von 16m wird durch einen Stahl-Verbund-Träger, mit oder ohne Kammerbeton, überhöht eingebaut, als Durchlaufträger überbrückt. Über die Stützweite von 5,2m werden Profil-Verbundbleche mit bewehrtem Aufbeton gelegt.

Fassade: Die Hauptelemente sind zu einem die vertikalen T-Träger, die im Abstand von ca. 4m vom Dach abgehängt werden. Die T-Träger sind durch U-Profile untereinander verbunden, zwischen diese wird die Netzfassade gespannt. Je nach Blickwinkel auf die Fassade erscheint diese entweder transparent oder zumindest transluzent.

Plakate:

Bilder:

Materialien:

Rieder Smart Elements | fibre C:

http://www.rieder.cc/
fibreC (abgleitet von engl. glassfibre und concrete) ist eine mit Glasfasern verstärkte Betonplatte, die die Vorteile von Beton und Glasfasern in sich vereint: sie ist nicht nur fest, verformbar und langlebig wie Beton, sondern besticht dank Glasfasern durch Dünnwandigkeit, Brandschutz und geringem Raumgewicht. Gleich einer Haut aus Beton ermöglicht „concrete skin“ eine schlanke Elementbauweise, die dennoch hochbelastbar ist. Die Fassadenelemente sind durch das System der hinterlüfteten Fassade sowohl für Neu- als auch Umbau bestens geeignet.


Mediamesh | Illumesh:

http://www.medienfassade.com/
ag4 hat als Alternative zu den herkömmlichen elektronischen Fassadengestaltungen das Prinzip der transparenten Medienfassade entwickelt. Dieser Ansatz basiert auf der Integration von Leuchtdioden in optisch durchlässigen, fest installierten Trägersystemen. Eine zusätzliche Besonderheit liegt in der unsichtbaren Technik, mit der selbst anspruchsvolle tageslichttaugliche Bespielungen realisiert werden können.

HoloPro | transparente Projektion:

http://www.gb-pronova.de/
HoloPro ermöglicht Tageslicht-Projektionen auf Glas. Dabei bleibt die Transparenz erhalten. Möglich wird dies durch die patentierte HoloPro Technologie: Holographisch-optische Elemente werden mittels Laser auf einen hochtransparenten Film aufgebracht. Anschließend erfolgt die Einbettung in Glas. Durch die lichtlenkende Wirkung kann per Rückprojektion auf die Glasfläche projiziert werden. Das Ergebnis ist ein scharfes, kontrastreiches Bild – selbst bei Tageslicht.


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Timelthaler Manuel, Heilos Christian | Malin Markus | HB2 | WM-Zielstadion | 07WS

Fakten zu WM-Zielstadion, PlanaiRDF-Feed
BetreuerMalin Markus  +
LVHB2  +
Semester07WS  +
TitelWM-Zielstadion  +
VerfasserTimelthaler Manuel  + und Heilos Christian  +
Persönliche Werkzeuge