exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Vom Winde verdreht

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfasser Betz Anne-Sophie, Kraus Anne-Marie
Betreuer Ender Ursula, Luckeneder Daniel
LV HBM
Thema Weitgespannte Konstruktionen
Titel Vom Winde verdreht
Semester 09WS
Image Bild:schnittturm.jpg


Inhaltsverzeichnis

Lageplan

Datei:frankreichkarte.png

Datei:lageplanfr.jpg Datei:lageplangross.jpg

Charakteristisch für die Region der französischen Atlantikküste sind die riesigen Pinienwälder. Sie ziehen sich von der spanischen Grenze im Süden in die nördliche Richtung, nahe Bordeaux. Hier befindet sich der kleine Ort „L‘Espéciers“, der 30 km südlich von Arcachon liegt. Um zum Meer zu gelangen muss man als erstes die Sanddünen passieren. Wie fast überall an der südlichen Atlantikküste Frankreichs, hat man auch hier niemals eine freie Sicht auf den Ozean.

Um es den Leuten zu ermöglichen das Meer vom Festland aus zu betrachten, haben wir einen Aussichtsturm geplant. Dieser befindet sich inmitten des Pinienwaldes gleich neben dem Parkplatz für die Urlauber. Der Turm soll die hohen Pinien überragen, jedoch nicht erdrücken. Es findet ein Zusammenspiel zwischen dem Künstlichen und dem Natürlichen statt. Der Turm bewegt sich mit dem Wind und zieht sich zusammen. Hierbei verändert er in angenehmen Masse seine Höhe.

Datei:ansichtturm.jpg

Aufbau

Datei:Segmente.jpg

Der Aussichtsturm ist in vier Segmente unterteilt. Jedes Segment besitzt eine Höhe von 4 Metern. Die Radien des oberen und unteren Ringes variieren von Segment zu Segment. Die Spindeltreppe, über die man die Aussichtsplattform erreicht, ist an dem tragenden Pfosten in der Mitte der Konstruktion befestigt. Ebenso sind die Zwischenplattformen, am Ende jedes Segments, an dem Pfosten befestigt damit sich die Höhe beim besteigen des Turmes nicht andauernd verändert.

Am jedem einzelnen Stab eines Segments ist ein Segel befestigt. Dieses Segel funtioniert wie bei einer Windmühle. Es nimmt den Wind auf und dreht die Stäbe, die aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt sind, ein. Somit verändert sich die Höhe des Segments. Durch den Widerstand der Stäbe wird die Verdrehung gebremst und bleibt somit sicher. Der Höhenunterschied beträgt nur einige Zentimer pro Segment und scheint auf dne ersten Blick nur sehr gering zu sein. Befindet man sich jeodch im und auf dem Turm, bemerkt man, wie das Gebilde stets in Bewegung ist.

Entwurf

Datei:turmdreh1.jpg Datei:turmdreh2.jpg Datei:turmdreh3.jpg Datei:turmdreh4.jpg Datei:turmdreh5.jpg Datei:turmaufeinander.jpg

Schnitt

Datei:schnittturm.jpg

Vergleich

Datei:Vergleichsbild.jpg

Details

Datei:Treppeseite.png Datei:trepperendi.png

Materialien

Al+3,5-5,5%Cu+Mg,Mn

Um einen leichten und dennoch stabilen Turm bauen zu können, bedarf es spezieller Materialien. Herkömmlicher Baustahl wäre für die Treppe viel zu schwer. Demzufolge haben sind wir auf Duraluminium gekommen. Hierbei handelt es sich um eine Aluminiumlegierung bei der trotz des geringen Gewichts eine enorme Festigkeit vorhanden ist. Die Zugfestigkeit von Duraluminium ist 5 mal so hoch wie die bei Reinaluminium.

Alternativ zu Duraluminium könnte man auch Silumin verwenden. Es handelt sich wiederrum um eine Aluminiumlegierung, bei der jedoch Silikate beigemischt werden, um die Korrosionsbeständigkeit zu erhöhen. Duraluminium muss entweder eloxiert oder lackiert werden, damit es korrosionsfester wird.

Datei:ringduraluminium.jpg

GFK - Stäbe

Damit die einzelnen Segmente sich verbiegen können, brauchen wir ein Material das gleichzeitig biegbar und stabil ist. Glasfaserverstärkter Kunststoff wird in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt. Zum Beispiel im Fahrzeug-, und Schiffsbau, in der Luftfahrt und im Produktdesign, so wie in zahlreichen Gebieten des Bauwesens.

GFK ist ein Faser - Kunststoff - Verbund aus einem Kunststoff und Glasfasern. Es handelt sich um den am häufigsten verwendeten langfaserverstärkten Kunststoff. Die Produktionskosten sind relativ gering und das Material hat eine hochwertige Qualität. Anhand dieser Kriterien ist GFK sehr beliebt und wird für verschiedenste Produkte benutzt. Zum Beispiel werden die Stabhochsprung Stäbe aus GFK produziert. Diese sind auch gleichzeitig biegsam und trotzdem stabil. Es handelt sich bei diesen Stäben um Hohlprofile deren Durchmesser ca. 5cm beträgt. Sie sind in verschiedensten Längen, zwischen 3,10m bis 5,10m erhältlich.

Datei:hochsprung.jpg

Fakten zu Vom Winde verdrehtRDF-Feed
BetreuerEnder Ursula  + und Luckeneder Daniel  +
ImageSchnittturm.jpg  +
LVHBM  +
Semester09WS  +
ThemaWeitgespannte Konstruktionen  +
TitelVom Winde verdreht  +
VerfasserBetz Anne-Sophie  + und Kraus Anne-Marie  +
Persönliche Werkzeuge