exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

UniFORM

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfasser Kinder Tina, Mueller Janine
Betreuer Grasser Georg
LV Digital Architecture
Thema Tudalit Competition
Titel uniFORM
Semester 12SS
Image Bild:tudalit1.jpg
Digital Architecture SS12


Inhaltsverzeichnis

work in progress

Basis

Der Umgang mit parametrischen Werkzeugen und digitalen Fabrikationstechniken ist Grundlage der Entwurfsaufgabe.

Die Fabrikationstechnologie wurde mit einer Einführung am Produktionstandort Rieder ( Rieder Faserbeton-Elemente GmbH,D-83059 Kolbermoor) untersucht.

Mit dem Plattenmaterial aus fibreC-Glasfaserbeton entstehen erste Prototypen für Wand- und Fassadenelementen.

Session 1

Komponente

Grundidee ist die Technik des Strickens. Die Herstelltung von Maschen bildet das Gewebe.

Versteht man die Maschen als Modul, so entsteht ein komplexes System.

Modellstudie

Versuch am Modell mit Textilhärter und Stoff wird der Glasfaserbeton imitiert. Die Unterkonstruktion aus Styrodur dient der Formgebung.


´´das System´´

Darstellung: 1 Modul 2 nicht formstabil 3 Steckverbindung


´´das System´´

Darstellung: 1 Hängestitutation 2 Abweichungen 3 Verbindung von Modulen


Wie verhält sich die Form: das einzelne Modul ? Dabei treten erste Schwirigkeiten treten auf :

  • nicht formstabil
  • Krümmung des Moduls zu ungenau
  • Befestigung der einzelnen Module als System, durch Materialeigenschaften kriechen und schwinden, ebenfalls zu große
Abweichungen für eine Herstellung in Serie

Detail

´´das System´´ planares 3d muster gekrümmtes 3d muster

Ineinander gesteckte Bänder (siehe Bild 1) simulieren das Befestigungssystem welches optimalerweise ganz ohne Hilfsmittel

wie Leim oder Schrauben auskommen soll. Diese Schlitze müssen bei der Fertigng berücksichtigt werden und durch Trocknung

des Materials kann die Passgenauigkeit nicht gewährleistet werden.

Zudem wird das Befestigungssytem die Eigenlast der Bauteile nicht tragen können. Durch das "Stricken" ensteht ein planares

3d Muster oder durch Transformation ein gekrümmtes 3d Muster. Dies bedeutet Module mit unterschiedlicherer Tiefe anzufertigen

bzw. doppelt gekrümmte Schlaufen


ineinander gesteckte schlaufen

Session 2

name


Komponente

uniFORM : ein modifiziertes Sytem aber dennoch basierend auf Session 1.

Abwicklung

grundelement

Das System ist vereinfachter und berücksichtigt die Schwierigkeiten aus Komponente 1.

Plattengröße/Format 3600/1200 mm und 2500/1200 wird verwendet.

grundelement

Die Komponente ist ein U-Profil, eine Veränderung der Tiefe ist möglich. Varietäten in der Tiefe werden bestimmt.

grundelement

grundelement

grundelement

Session 3

erweiterte Komponente

Abwicklung

Veränderung der Winkel ab einem Kreisradius von 4 cm / 7 cm /10 cm / 13 cm

grundelement

grundelement

grundelement

grundelement

grundelement

grundelement

Farbe und Oberfläche

darstellung darstellung

Die Farbe und Oberfläche kann je nach Anwendung gewählt werden.Die entworfenen Module können in der Oberflächenstruktur und Farbe variieren.

Um Videos und Medieninhalte sehen zu können, registrieren Sie sich bitte und loggen Sie sich ein.

FibreC Farben & Oberflächen.pdf

darstellung darstellung

Farbbeispiel Polar White Elfenbein Silbergrau Anthrazit

Realisierung mit Cinema 4d

Mographtools: Cloner mit drei Shadereffektoren

Anordnung, Drehung, Tiefe werden über Grauwerte eines Bildes übersetzt

darstellung

Anorndung der einzelnen Entwurfsmodule nach einem Graustufenverlauf.

darstellung

Neigung der einzelnen Entwurfsmodule nach einem Graustufenraster.

darstellung

Die Tiefe des Entwurfsmodul wird bestimmt.


darstellung


darstellung



darstellung


darstellung


darstellung


darstellung


darstellung


darstellung


darstellung


darstellung

Modellstudie

Ansicht

Fabriktaion


Die Betonplatte wird gefertigt in den Abmaßen 1200 x 3600 x 13. Die noch weiche Betonplatte wird auf Paletten mit einer Gummiauflage gelegt.

Somit kann die Platte dorthin transportieren werden, an der sie später weiterverarbeitet wird.Das Schalungselement (z.B. aus Holz / Styropor) liegt bereit.

Durch das Justieren und Festhalten der Platte (ohne Gummieinlage) von 2 Mitarbeitern wird die spätere Lage bestimmt.

Der Stapler fährt dazu die Palette dicht über die Schalung.

Durch langsames Zurückfahren kann die weiche Betonplatte nun nach und nach auf die Schalung aufgelegt werden.

Die Mitarbeiter überprüfen die korrekte Lage und richten kleine Unebenheiten bzw. Falten händig aus.

Um das exakte Anliegen an den Seiten zu gewähren, werden 2 Gegengewichte oder Winkelelemente an den Seitenflächen angelegt.

Für die Zeit von 3 Tagen bleibt die Betonplatte in dieser Schalung.

Danach wird sie für die restliche Trocknungszeit ausgeschallt und an einer geeigneten Lagerstelle ausbewahrt.

Nach völliger Aushärtung können die benötigten Elemente vom Beton U-Profil in der jeweiligen Breite abgesägt werden.

Detail

Formteil Winkel bzw. U-Profil Standardwinkel 90° :

Der Innenwinkel bildet sich nicht sauber aus, da die Schichten von Material ( Folie-Beton-Glasfaser-Beton-Folie ) sich an der Innenseite des Profils stauchen.

Wird ein höherer Kreisradius gewählt (etwa 4cm), zeichnet sich kein Materialüberschuss ab.


TUDALIT

name

Fakten zu UniFORMRDF-Feed
BetreuerGrasser Georg  +
ImageTudalit1.jpg  +
LVDigital Architecture  +
Semester12SS  +
ThemaTudalit Competition  +
TiteluniFORM  +
VerfasserKinder Tina  + und Mueller Janine  +
Persönliche Werkzeuge