exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Underground club

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

buchhammer maria, koblatzki yvonne, kranebitter katrin

Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Datei:bild_allgemein_e2_mbkkyk20100323.jpg

Unser Urban Club hat mehrere Funktionsbereiche: Zum einen ist er ein Tanzclub, mit großem Dancefloor für musikalische Events. Zum anderen gibt es aber auch einen Loungebereich, der zum Restaurantbetrieb genutzt werden kann. Der Urban Club kann auch für Kunstveranstaltungen und Ausstellungen genutzt werden.


Surfaces

Die tragende Funktion unseres Urban Clubs übernimmt eine Struktur, welche sich an verschiedene Gegebenheiten anpasst. Das heißt bei großen Spannweiten werden die einzelnen Dreieckselemente der Struktur größer und die Stege werden breiter, d.h. die Dicke der Stege passt sich an den Flächeninhalt eines einzelnen Dreieckes an. Die Größe eines solchen Dreieckes wird bestimmt durch die Spannweite – somit passt sich diese Fläche an den darunterliegenden Raum an.

Die zum Anfang entworfene Struktur, die man hier sieht wird mit der Tragkonstruktion verbunden und bildet zusammen mit dieser die Außenhülle des Gebäudes. Die spitz zulaufenden elemente ragen durch die Öffnungen der Tragkonstruktion und können verschieden stark ausgeprägt sein. Der Ausschlag der Elemente hängt vom Flächeninhalt des darunterliegenden Dreiecks der Tragstruktur ab, d.h. dass sich diese Oberflächen abhängig von der Tragstruktur ändert und sich an diese anpasst. Diese oberirdische Außenfläche besteht aus einem halbtransparenten milchigen Glas. Die Elemente werden durch den Krümmungsradius des Raumes beeinflusst und verändern sich in ihrer Größe.

Möbel und Treppen

Die möbel haben wir aus der schon bestehenden Struktur der Tragkonstruktion entworfen um eine verbindung zum gebäude herzustellen. Das bedeutet, dass bei den vertikalen Teilen, also bei den tragenden Teilen die Tragstruktur angewendet wird, hingegen bei der Sitzfläche gibt es eine glatte Fläche. Die Einrichtungsgegenstände wachsen aus dem Boden. Auch hier sind verschiedene Form-Varianten möglich, indem die Öffnungen verkleinert und die struktur dicker gemacht wird. In den loungen sollen sich mehrere dieser sitzgruppen befinden, sie sollen beweglich sein und kein starres system bilden.


Um die verbindung von boden und tragkonstruktion aufrecht zu halten haben wir die gleiche struktur wieder aufgegriffen und die treppen gestaltet. Genau wie bei den Möbeln ist hier wieder bei der Tragfläche der Stufen die Tragstruktur – die Trittflächen sind jedoch glatt. Die aussparungen der dreiecke werden als indirekte lichtquelle genutzt und sorgen dafür dass man sich leichter in dem urban club zurechtfindet


Innenräume


Auf diesen Bildern sieht man wie das zusammenspiel von den einzelnen strukturen wirkt. Die tragkonstruktion geht fliessend in den boden über und spiegelt sich dann nochmals in den treppen und möbeln wider. Einzelne säulen welche auch aus der strukur des tragsystems bestehen stabilisieren die gebäudehülle und können nochdazu als raumtrennungen dienen. Ein wichtiges Element war für uns das Spiel mit Licht und Schatten – Die Tragstruktur soll durch Schatten mit dem Boden eine Einheit bilden. Auch die Beleuchtung der Treppen soll diese hervorheben. Es gibt eine starken Kontrast zwischen weich und hart. Die Tragstruktur und der Boden haben sehr weiche inneinanderlaufende Formen. Hingegen sind die Teile der Galselemente spitzig und kantig.


Schnitte


Durch die unterschiedlichen Teile und Flächen die wir entwickelt haben wird das ganze zu einem System, das sich auch der Umgebung anpasst. Die glatte, unterirdische Bodenstruktur stellt den Bezug zur Erde her. Die Tragstruktur erhebt sich wie eine hügelartige Landschaft und wächst wie die Möbel im Inneren aus der Umgebung heraus. Die Glasspitzen greifen durch die Tragstruktur und stellen den Bezug zum Himmel her.


Attribute

Buchhammer Maril Koblatzki Yvonne Kranebitter Katrin Schumacher Patrik Budig Michael Grasser Georg Malin Markus E2 Proto-designs Underground club 09WS Image:bild_allgemein_e2_mbkkyk20100323.jpg

Fakten zu Underground clubRDF-Feed
BetreuerSchumacher Patrik  +, Budig Michael  +, Grasser Georg  + und Malin Markus  +
ImageBild allgemein e2 mbkkyk20100323.jpg  +
LVE2  +
Semester09WS  +
ThemaProto-designs  +
TitelUnderground club  +
VerfasserBuchhammer Maril  +, Koblatzki Yvonne  + und Kranebitter Katrin  +
Persönliche Werkzeuge