exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Traumraum DavidKnapp

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hommage an den Raum


e2

Ausgehend von der Beschreibung eines Raumes, der nur in meiner Vorstellung, in unseren Träumen oder auch Ängsten existiert, versuchte ich bei diesem Entwerfen dieses Bild, das in manchen Bereichen scharf, in anderen eher als ein verschwommenes nicht genau beschreibbares Gefühl ist, immer mehr zu konkretisieren, und schlussendlich als baubaren, benutzbaren und begreifbaren Raum zu schaffen.


Inhaltsverzeichnis


Der Brief

Hommage an den Raum


...umschließt mich mit deiner Leichtigkeit...
...Schleier lichten sich...
...ich sinke weiter hinab...
...du fängst mich auf...
...von draußen kann ich sehen, was ich in dir erfahren habe...
..projektionen des erlebten, das du aufgenommen hast..




Analogien suchen und finden

Die beschriebenen Qualitäten werden herausgefiltert und miteinander verglichen, mit dem inneren Bild des Raums abbgeglichen.
So kam ich auf drei Hauptqualitäten des Traumraums...

- Transparenz
- Variabilität
- Kommunikation


Erste Modelle - gebaute Analogien

Die Formensprache und Elemente der Analogien wurden in Raumproben umgesetzt.

Funktionschema

Im Rahmen des Workshops Konstruktion und Detail ging es dann darum, die Konstruktion des Raumgebildes weiter zu untersuchen und so begann ich zu untersuchen wie ich die Qualitäten des Raums auch tatsächlich umsetzen könnte.

Um die Entwurfs und Konstruktionsideen auch anderen zu vermitteln, erstellten wir eine Art Schaltplan um den Prozess/Entwicklung des Raumes verständlich zu machen.

3d Endmodell - Visualisierungen

besteht aus einer Trägerschicht die "hexagonal" perforiert ist und zu einem gewisssen Grad flexibel bleibt. Die Löcher nehmen die Stabelemente auf:

  • durchgehende die als Stützen funktionieren - am Boden verankert.als Sechserzelle(6 Stabelemente)miteinander verbunden.
  • Elemente mit Anschlussmöglichkeit am Ende, Stabelemente der unteren bzw oberen Ebene können miteinander verbunden werden
  • mit der Trägerschicht verbundene Stabelemente - Längen varieren und formen so eine spannende Oberfläche die begangen, besessen etc werden kann...
    • mit der Trägerschicht verbundene Stabelemente - bestehen aus zwei ineinander laufenden Zylinder, dazwischen eine Druckfeder, je nach Härte der Feder können unterschiedliche (Sitz/Liege)Bereiche definiert werden

Der Raum kann in Modulen (Sechseckstruktur kann immer wieder aneinandergereit werden) zusammengebaut werden, die Dichte des Stützenrasters bestimmt auch das verhalten der Trägerschicht.


Schnitte-Ansichten-Details

Attribute

Knapp David Ender Ursula Luckeneder Daniel Felder Michael E2 Raumfieber Traumraum DavidKnapp 08WS Bild:render02_knapp_e2.jpg

Fakten zu Traumraum DavidKnappRDF-Feed
BetreuerEnder Ursula  +, Luckeneder Daniel  + und Felder Michael  +
ImageRender02 knapp e2.jpg  +
LVE2  +
Semester08WS  +
ThemaRaumfieber  +
TitelTraumraum DavidKnapp  +
VerfasserKnapp David  +
Persönliche Werkzeuge