exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Tobias Franz Phänomen und Paradigma Seite

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

AUFGABE 01

PHÄNOMEN

LT. SCHÜLERDUDEN LATEINISCH - DEUTSCH [2010]:


LT. STOWASSER LATEINWÖRTERBUCH [1994]:


LT. DUDEN.DE:

Bedeutung und Beispiele: (1) etwas, was sich beobachten, wahrnehmen lässt; [bemerkenswerte] Erscheinung Gebrauch bildungssprachlich

Beispiele ein physikalisches, meteorologisches, seltenes, alltägliches Phänomen rätselhafte Phänomene

(2) das Erscheinende, sich den Sinnen Zeigende; der sich der Erkenntnis darbietende Bewusstseinsinhalt Gebrauch Philosophie

(3) außergewöhnlicher, phänomenaler (2) Mensch Gebrauch bildungssprachlich

Beispiel auf ihrem Fachgebiet ist sie ein Phänomen


PARADIGMA

LT. SCHÜLERDUDEN LATEINISCH - DEUTSCH [2010]:


LT. SCHÜLERDUDEN LATEINISCH - DEUTSCH [2010]:


DIGITAL

LT. SCHÜLERDUDEN LATEINISCH - DEUTSCH [2010]:


LT. STOWASSER LATEINWÖRTERBUCH [1994]:


LT. STOWASSER LATEINWÖRTERBUCH [1994]:


Aufgabe 02 - Persönliche Phänomene und Paradimenwechsel

PHÄNOMENE

Die unbegründete Zufriedenheit bei schönem Wetter Auch ohne persönlichen Einsatz dafür, tritt ein Wohlbefinden bei sonnigem Wetter ein.

Das Zucken vor dem Einschlafen Ganzkörperliche Zuckungen im Halbschlaf werden waren mir immer schon ein phänomenales Rätsel

Das Zugverhalten von Vögeln Dass jedes Jahr wieder die Mauersegler in der Hinterlüftung unseres Hausdaches nisteten und die in der Zwischenzeit wahrscheinlich in Afrika waren, lässt sich für mich nur als Phänomen beschreiben

Das Hochwasser 2005 Ein gröberes Gewitter verändert innerhalb von einer Nacht meine gewohnte Umgebung in eine völlig andere Landschaft, wie ich sie noch nie gesehen habe. Zugleich löste das Hochwasser auch einen Paradigmenwechsel aus. Naturkatastrophen im Fernsehen sind plötzlich viel realer wahrnehmbar. Entstanden ist ein vorher nicht bekannter Respekt der Natur gegenüber, der einem hilft, die Welt in einem anderen Maßstab zu sehen.

PARADIGMENWECHSEL

Musik ist Therapie Zusammen mit einem Freund haben wir als Straßenmusiker den direkten Kontakt von Mensch und Musik erlebt. Das Feedback gewisser Zuhörer hat mein Verständis für Musik neu definiert. Es war mir bis dahin nicht bewusst, wie stark Musik teilweise wahrgenommen und aufgenommen wird. Für mich hat die Musik einen größeren Stellenwert bekommen.

Aufgabe 02.1: Industrial Design Manufacturing

Stuhl 14 von M. Thonet

Industriedesign und Michael Thonet

Industriedesigner befassen sich mit der Gestaltung des äußeren Erscheinungsbildes von Konsum- bzw. Investitionsgütern. Dabei geht es nicht um Einzelstücke, sondern um seriell bzw. industriell gefertigte Produkte. Dinge des täglichen Gebrauchs, wie zum Beispiel Haushaltsgegenstände oder Spielzeug, werden als Konsumgüter bezeichnet, während zu den Investitionsgütern Erzeugnisse wie Medizintechnik oder Produktionsmaschinen zählen. In die Entwürfe müssen verschiedene Aspekte der Funktion des neuen Produktes mit einbezogen werden. Das sind vor allem praktische, produktsprachliche, ökologische und ökonomische Funktionen. Michael Thonet (* 2. Juli 1796 in Boppard, Deutschland; † 3. März 1871 in Wien) war ein deutsch-österreichischer Tischlermeister und Industrieller und gilt weltweit als Pionier des Möbeldesigns.


Stuhl 14

„In dem Bestreben, dem Artikel durch Einführung billiger Consumsorten eine grössere Verbreitung zu verschaffen und ihn allgemein zugänglich zu machen, hat die Fabrik Koritschan im Jahre 1859 jene Type geschaffen, welche als Sessel Nr. 14 der Hauptconsumartikel der Thonet'schen Industrie geworden und geblieben ist.“(Gedenkschrift von 1896). Dieser einfache Stuhl begründete den Weltruhm Thonets. Der „Stuhl Nr. 14“, heute Modell 214, gilt als der traditionelle Stuhl für Wiener Kaffeehäuser und ist das meist produzierte Sitzmöbel der Welt, zudem eines der erfolgreichsten Industrieprodukte überhaupt. Bis 1930 wurde der Stuhl bereits 50 Millionen mal verkauft. Er verkörpert alle Vorteile der neuen Bugholztechnik: Formschönheit, Funktionalität, Materialersparnis, Erschwinglichkeit und Haltbarkeit. Der Stuhl wurde nach dem Bausatz-Prinzip in Einzelteilen als flaches Paket in alle Welt ausgeliefert und erst vor Ort montiert. Die Verbindung der gebogenen Teile erfolgte durch Verschraubung und nicht wie sonst üblich mit Leim.Der Stuhl, dessen Rückenlehne schlicht von zwei gebogenen Holzstäben gebildet wird, besteht aus einer minimalen Anzahl an Teilen - nämlich sechs - plus 10 Schrauben und zwei Muttern. Michael Thonet reduzierte Form und Material, bis keine Verbesserung mehr möglich war, um ihn mit dem geringsten Fertigungsaufwand herzustellen.

Manufacturing

Es war eines der ersten Industriemöbel, begründete den Aufstieg der Firma Thonet und gilt als Archetyp des modernen Möbeldesigns. Mit Stückzahlen in Millionenhöhe wurde dieser überaus schlichte Stuhl zu einem der erfolgreichsten Industrieprodukte aller Zeiten. Dabei stand am Anfang seiner Entwicklung ein eher traditioneller Entwurf aus schichtverleimten Holzlamellen. Erst nach vielen Versuchen entwickelte sich daraus der massiv gebogene »Konsumsessel«, der noch von Vertretern der klassischen Moderne wie etwa Le Corbusier als vorbildlich angesehen wurde. Die von Michael Thonet erfundene Bugholz-Technik, bei der Buchenholzstäbe unter Wasserdampf und erheblichem Druck gebogen werden, erlaubte eine Formfreiheit, wie sie später erst wieder bei Kunststoffmöbeln erreicht wurde. Kontroverse Diskussionen, ob diese Methode dem Material die letzten Reserven entlocke oder ihm Gewalt antue, waren die Folge. Bahnbrechend war auch der Vertrieb, denn der Stuhl wurde für den Verkauf zerlegt. Nr. 14 bestand aus nur sechs Holzteilen, zehn Schrauben und zwei Muttern. Auf diese Weise konnte er problemlos versandt werden, was ihn zu einem idealen Exportartikel machte.

http://www.youtube.com/watch?v=VGmHeiavDkg

Global Players

Laut wikipedia und Süddeutscher Zeitung ist der meistverkaufte Stuhl aller Zeiten mit über 5-7 Millionen verkauften Exemplaren der Stuhl 3107 aus der 'Serie 7' von Architekt und Designer Arne Jacobsen. Was aber im Gegensatz steht zu: Der Konsumstuhl Nr. 14 von Thonet – gilt bis heute als Stuhl aller Stühle; bis 1930 wurden von ihm ca. 50 Mio. Stück produziert und verkauft. Bis heute sind rund 60 Millionen Exemplare verkauft.

Quellen

http://www.area53.name/industriedesign.html http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Thonet http://www.formguide.de/alt/meilensteine-alt/uebersicht/vor-1918/stuhl-nr14/ http://www.sueddeutsche.de/leben/klassische-designstuehle-das-auge-sitzt-mit-1.398758 http://www.fiesta-news.at/upload/File/0408_Thonet.pdf

Aufgabe 03

SOCIO-ECONOMICS & PSYCHOLOGY: Buchklub mit Diskussion

Aufgabe 04

Experience vs. (really!) BIG DATA: Woher kommen Wissen, Erkenntnis und Theorien? & wem gehören sie?

Was ist 'BIG DATA'

Nach meiner Internet-Recherche zu 'big data' finde ich, dass Wikipedia die treffenste Definition des Begriffes hat. Auffallend bei der Suche ist auch die große Anzahl an kommerziellen Websites, die das Suchergebnis bringt. Scheinbar ist Big Data vor allem Medium, das zur Gewinnoptimierung verwendet wird. Es geht hauptsächlich um Cash.

>>> http://de.wikipedia.org/wiki/Big_Data

Persönliche Werkzeuge