exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

THX 1138

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Johannes Ladinig, Martin Pfleger, Thomas Widmoser

betreuer: Josef Glas

Inhaltsverzeichnis

Lage und Entwurf

THX1138 liegt eine Autostunde nördlich von San Francisco an der Pazifikküste. Die vorherrschende Windrichtung in diesem Gebiet gibt die Orientierung des Gebäudes, die Himmelsrichtung die Situierung der zu erzeugenden Räume vor, welche mithilfe eines zweilagigen Partikelfeldes generiert werden.

„Fans“ regeln dabei die vertikale Raumentwicklung, „wakes“, die entlang markanter Geländekanten geschickt werden, verziehen die Partikel horizontal und beziehen damit das umliegende Gelände direkt in den Formfindungsprozess mit ein.

Tragwerk

Die beiden Partikelfelder werden in Nurbs Flächen umgewandelt um eine weitere Bearbeitung zu ermöglichen. Ziel ist es, die Flächen in ein Spantensystem aufzulösen und möglichst viel Information in diesem Tragwerk zu verarbeiten. Dazu werden zwei Scripts verwendet. Als erstes wird ein Primärraster über Flächen gelegt. Zusätzlich entsteht eine Sekundärstruktur, welche auf die Komplexität der Geometrien reagiert. In stark verformten Bereichen befinden sich so zusätzliche Träger, die die Form präzisieren. Die Höhe der Träger wird über die Krümmung definiert, in stark doppelt gekrümmten Bereichen kann die Trägerhöhe reduziert werden, da an diesen Stellen eine höhere Steifigkeit vorhanden ist. Jeder Träger hat somit einen sich ständig ändernden Querschnitt.

Dadurch, dass doppelt gekrümmte Bereiche auch als Auflager dienen, sind die Sekundärträger auch statisch logisch. Knicklängen werden reduziert und bilden so stabile Stützelemente.

Wie im Grundriss ersichtlich, sind alle Spanten verformt. Für die Produktion benötigt man also Abwicklungen, um die wahren Dimensionen und die exakte Position der Schnittpunkte darzustellen. Die Abwicklungen werden aufgeteilt um ein möglichst wirtschaftlichen Schnittplan zu erstellen. Mit einer Laserschneidemaschine werden dann dem Schnittplan entsprechend alle Träger hergestellt und mittels Rundwalzen in Form gebracht. An den Schnittpunkten werden die Träger einseitig eingeschnitten damit sie auf der Baustelle einfach zusammengesteckt und stirnseitig verschweißt werden können.


Panels

Panels und großflächige vertikale Verglasungen markieren den Raumabschluss des THX1138 und machen das Raumtragwerk bewohnbar.

Vorgefertigt werden die Multiplex-Kästen auf der Baustelle in die Spanten eingehängt und mit Gfk-Panels bzw. innenseitig mit CORIAN-Panels beplankt. Neben den bauphysikalischen Aufgaben übernimmt die Außenhaut weiters die Funktion eines Installationsboden, in welchem notwendige Haustechnik untergebracht wird.


Dachaut

Wie ein Regenmantel spannt sich eine zeltartige, textile Konstruktion über den darunterliegenden Raum. Orthogonal und diagonal durchgehende Ixen in der Membran sorgen für den Wasserabfluss und vermeiden die Bildung von Wassersäcken.

Schnitt

Ansichten

Gallerie


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Ladinig Johannes, Pfleger Martin, Widmoser Thomas | Glas Josef | HB2 | THX 1138 | 07SS

Fakten zu THX 1138RDF-Feed
BetreuerGlas Josef  +
LVHB2  +
Semester07SS  +
TitelTHX 1138  +
VerfasserLadinig Johannes  +, Pfleger Martin  + und Widmoser Thomas  +
Persönliche Werkzeuge