exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Strands - Streifen

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Nguyen Speck

definition: streifen

Ein Rechteck mit vernachlässigbarer höhe, bildet die basis für einen Streifen. Der Querschnitt dieses Rechtecks kann nach einer beliebigen Leitkurve extrudiert werden. So entsteht ein frei formbarer Streifen.


Research/Katalog:

              gerade streifen
              geknickte streifen
              2d_gebogene streifen
              3d_gebogene streifen
              verdrillte streifen (torsion)

Modellstudie

system zur formfindung

Physische Modelle & Renderings


Bild:aav.jpg Bild:aaw.jpg Bild:aax.jpg


Pozzo Wanner

WANZZOs - ein flexibles Gefüge mit Pavillons

Nervenzellen und ihre Verknüpfungen (Synapsen) waren der Ausgangspunkt unseres Projektes. Wir überlegten uns zuerst, wie unser Gefüge aussehen sollte und zeichneten erste Skizzen.

Bild:nervenzeichnung.png

Das geeignetste Material, dies nachzuempfinden, schien uns Watte zu sein. Unser erstes Modell bestand also aus Watte.

Bild:modellwatte.png

Diese untersuchten wir im Mikroskop und entdeckten hierbei, dass man die Struktur der Watte fast exakt mit Draht nachbauen konnte.

Bild:microwatte.png

Daraus folgte ein Modell aus Silberdraht.

Bild:modell2.png

Wir zoomten weiter ein und entschlossen uns, Pavillons in unser Gefüge einzubauen, aber auch Sitzschalen, die wir uns als Kugeln bzw. Kugelschalen vorstellten. Wahlweise könnten die Kugeln im Geflecht auch Lampen sein.

Bild:modellbärig.png

Daraus Resultierte ein Gebilde, das den puren Opportunismus repräsentiert. Es ist ein flexibler, geschmeidiger Komplex, der beispielsweise in eine Parklandschaft gelegt werden kann, der sich seiner Umgebung und Funktion anpassen kann.

Folgende Regeln kann man beim Bau eines Wanzzos festlegen:

0. Man fange mit 2 Strängen an, den 3. verflechte man in die bereits vorhandenen Schlaufen, das selbe mache man mit dem 4. und dann mit dem 5. usw. Also geht man Strang für Strang vor.

1. Die Festigkeit resultiert aus den vielen ineinandergehenden Verschlaufelungen.

2. Je dichter und verschlaufelter die Stränge, desto mehr Festigkeit.

3. An den Punkten, wo wenig Spannung vorherrscht, wird diese durch Verdichtung der Stränge hergestellt.

4. Aus wenig gespannten Strängen mache man eine Schlaufe, verdrehe sie, und fädle diese in eine bereits vorhandene schlaufenartige Form, die schon eine gewisse Festigkeit mitbringt.

Und hier ein noch viel grösserer Wanzzo mit eingebauten Spielballgrossen Kugeln

Bild:modellgr.png

Riedl



Mayr Studer

Persönliche Werkzeuge