exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Stockholm Dock

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Standort/Idee/Entwurf

Lageplan

Riddarholm ist eine kleine Insel an der Uferfront Stockholms. Mit seinem Altstadtflair und engen Gassen bietet der Stadtteil spektakuläre Ausblicke auf das Inselarchipel Stockholms und ist eine begehrte Sehenswürdigkeit. Die Idee des Stockholm_Docks besteht nun darin die bestehende Innenhofsituation, die ca. zwei Geschosse erhöht ist, in Form einer Aussichtsplattform zur Wasserkante hin zu erweitern. In diesem Zuge soll die Uferpromenade zum Teil überdacht und ein Witterungsschutz für die bestehende Schiffsanlegestelle gebildet werden. Das in der Tragkonstruktion eingelagerte Cafe soll das Projekt mit einer dritten Funktion belegen und Besuchern somit auch die Möglichkeit bieten den Ausblick in einem geschlossenen Raum zu genießen. Die Freiformarchitektur soll nicht als Kontrast zum Altstadtgefüge interpretiert, sonder viel mehr als Reaktion auf vorzufindende und mit dem Projekt einhergehende Bewegungsabläufe verstanden werden.


Statik

globales System
Detail

DasTragwerk besteht aus einer 2-fach gekrümmten Doppelschale die auf drei Fundamenten aufgelagert ist. Die Schalen werden aus ALU_FOAM Sandwich_Bauteilen zusammengefügt und durch Säulen (Querverbindungen) auf Abstand gehalten, wodurch eine konstruktive Höhe entsteht die aus dem Abstand der zwei Schalen resultiert. In Bereichen in denen keine Säulen erwünscht sind, übernehmen Stahlstreben die Funktion der Ausfachung.

Global lagert die Doppelschale auf drei Fundamenten. Am Tiefpunkt lagert die Konstruktion gelenkig, im hinteren Beriech verschieblich auf einem Streifenfundament (um temperaturbedingte Ausdehnungen zu kompensieren) und ein Stahlbetonkern als drittes Aufager soll als Einspannung die rotationskräfte (Drehung) aufnehmen.

Technologie

Schaumsandwich

Ziel der Methode ist es 2-fach gekrümmte Bauteile vorzufertigen. Alubleche werden mittels inkrementeller CNC Umformung in Form gebracht und anschließend mit ALU-FOAM ausgeschäumt. Der anschließende Laserzuschnitt ermöglicht präzise Bauteile mit scharfen Kanten. Die Bauteile werden dann zu transportablen Bauteilen verschweißt (Deckbleche). Durch den Bauplatz am Wasser kann der Transport über das Meer erfolgen was zur Folge hat dass die Bauteile erheblich größer sein können. Die Vormontage erfolgt vorzugsweise auch in Werkshallen mit Hafenzugang. Auf einem Lehrgerüst vor Ort werden die Bauteile endmontiert (komplett verschweißt).

Haustechnik

Das Heizsystem des Gebäudes besteht aus einer Kombination aus Erdwärme und elektrisch temperierter Zuluft. Die erdwärme wird über Tiefenbohrungen in das vorzufindende Granitgestein gewonnen und über eine Wärmepumpe direkt in den Heizkreis bzw. Warmwasserspeicher eingeleitet. Die Option über die Lüftung eine zusätzliche Temperaturregulierung einzuplanen hat den Vorteil dass auf jahreszeitliche Temperaturextreme flexibel reagiert werden kann. (schnelles heizen bzw. kühlen) Das Kompaktlüftungsgerät ist auch mit einem Wärmetauscher ausgestattet und verhindert einen Energieverlust über die Lüftung.

Die Feutigkeitsregulierung erfolgt über Holzbauteile im Innenraum (Bodenaufbau; Möblierung) Alle Leitungen werden im Konstruktionszwischenraum sichtbar verlegt. Im Gastlokal werden die Leitungen im Fußbodenaufbau untergebracht.

Pläne

Persönliche Werkzeuge