exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Skin nd

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

ICH BEWOHNE MEINEN KÖRPER - ER IST MEINE BEHAUSUNG. DIE GRENZE, WELCHE MEIN TERRITORIUM DEFINIERT, IST DIE HAUT. EIGENTLICH SIND WIR GEFANGEN IN UNSEREM KÖRPER. MANCHMAL HABEN WIR DAS BEDÜRFNIS UNS ZU VERKRIECHEN - DIE EINZIGE RÜCKZUGSMÖGLICHKEIT BIETET DANN UNSERE WOHNUNG. WAS WÄRE, WENN WIR UNS WIRKLICH IN UNS ZURÜCKZIEHEN KÖNNTEN? WIE EINE SCHNECKE IN IHR SCHNECKENHAUS. WAS WÄRE, WENN ES EINE WEITERE SCHICHT ZWISCHEN UNS UND UNSERER UMGEBUNG GEBEN WÜRDE? EINE ZWEITE HAUT, IN DIE WIR UNS BEGEBEN KÖNNEN. DIE UNS ABER NICHT EINSCHLIESST, SONDERN UNS VIELE MÖGLICHKEITEN OFFEN LÄSST.. DIE UNS STÜTZT UND UNS HALT GIBT, ABER AUCH GENÜGEND RAUM LÄSST UNS ZU BEWEGEN UND ZU VERÄNDERN. UM AUCH MAL AUS DER HAUT ZU FAHREN, UNS ZU ÖFFNEN UND DANN WIEDER ZURÜCKZUZIEHEN. EIN ORT, WO ES FEIN WEICH UND KOMFORTABEL IST. WO MAN SICH GEBORGEN FÜHLT- UND DIESE GEBORGENHEIT NICHT VERLOREN GEHT SOBALD MAN SEINE WOHNUNG VERLÄSST, SONDERN DIE BLEIBT: WEIL MAN SIE BEI SICH TRÄGT.


Bildbeschreibung


Inhaltsverzeichnis

WOLLE

Als Wolle (von indogermanisch „uel“: reißen, rupfen oder drehen) bezeichnet man die weichen Haare des Fells einiger Säugetiere (im Gegensatz zum Deckhaar). Zur Wollgewinnung dienen Schafe, Kaschmirziegen, Angorakaninchen, Kamele, Lamas und Vikunjas. Die Tiere werden geschoren (Schurwolle) oder ausgekämmt, einige Schafrassen werden gezupft . Zuerst wird die Wolle schonend gewaschen, dann gekämmt, gefärbt oder gebleicht und zu Garn versponnen. Die so entstandenen Fäden werden zu Stoffen gewebt, zum Stricken verwendet oder zu Teppichen geknüpft. Die gereinigte und gekämmte Wolle kann auch zu Filz verarbeitet werden. Wollwachs (auch als Lanolin bezeichnet, Wollfett, lat. Lanolinum, Adeps lanae, frz. Lanoline) ist das Sekret aus den Talgdrüsen von Schafen, das bei der Wäsche von Schafswolle zurückgewonnen wird. Es bildet einen wachsartigen Schutzüberzug auf der Wollfaser, der die Wolle wasserabstoßend macht und so gegen Witterungseinflüsse schützt. Wollwachs beinflusst den Regenerierungsprozess angegriffener oder schon geschädigter Haut, weshalb es vor allem für Hautcremes und Wundheilsalben verwendet wird. Lanolin in Shampoos schützt das Haar vor Austrocknung. Schafwolle besteht aus Keratin (von griech. kéras, Genitiv kératos = Horn) oder Hornsubstanz, von welcher sich Insekten wie z.B. Motten ernähren. Um Mottenfraß zu verhindern, werden Schafwolldämmstoffe mit einem Harnstoffderivat ausgerüstet, das langfristig und sicher Schutz bietet. Wolle kann bis zu 33 % ihres Trockengewichtes an Wasser aufnehmen, aber auch wieder abgeben, ohne sich feucht anzufühlen. Und dies ohne ihre Dämmwirkung zu verlieren. 1 kg Schafwolle kann ca. 330 ml Wasser in Form von Wasserdampf problemlos aufnehmen. Außerdem kann Wolle auch aufgenommene Gerüche wieder an die Luft abgegeben. Sie riecht nach kurzer Zeit an der frischen Luft wieder geruchsneutral. Wollwaren bestehen bis zu 85 % aus Luft, weshalb sie gute Wärmeisolatoren sind. Das bedeutet, dass nur wenig Körperwärme entweicht.


FILZ

Filz ist ein textiles Flächengebilde aus ungeordneten, nur schwer zu trennbaren Fasern. Es handelt sich bei Filz also um ein nicht gewebtes Textil. Filz aus Wolle ist ein Walk- oder Pressfilz. Die gereinigte, gekämmte und eventuell gefärbte Rohwolle wird durch mechanische Bearbeitung (Filzen und Walken) in einen festen Zusammenhalt gebracht. Die einzelnen Fasern sind dabei miteinander ungeordnet verschlungen.


VERARBEITUNG

Bildbeschreibung


MATERIALEIGENSCHAFTEN

  • isoliert gegen Hitze und Kälte, klimaausgleichend
  • speichert Körperwärme, auch wenn der Filz feucht ist
  • atmungsaktiv, diffusionsoffen
  • bedingt wasserabweisend
  • schmutzabweisend
  • dehnbar, druckelastisch
  • formstabil bei geringer Rohdichte
  • polstert bei mechanischer Beanspruchung
  • langlebig, robust
  • kompostierbar
  • schwer entflammbar; Selbstentzündungstemperatur liegt bei 560°C; im Brandfall entstehen
  • keine giftigen Gase; schmilzt nicht, verklumpt nur
  • nachwachsend; in allen Kontinenten herstellbar, weshalb weite Transportwege entfallen


Schafwolle-Dämmmatten:
Wärmeleitfähigkeit [Lambda] [W/(mK)]: 0,040
spezifische Wärmekapazität c [J/kgK]: 1700
Diffusionswiderstand: μ = 1 - 2
Rohdichte [kg/m³]: 18-30
Primärenergiegehalt (PEI) [(kWh)/qbm]: 70-80
Brandklasse/Brandverhalten: B 2 nach DIN 4102


SCHNITT


Bildbeschreibung

Bildbeschreibung


ANWENDUNG


Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung


SCHNITTMUSTER


Bildbeschreibung Bildbeschreibung


ANSICHT

Bildbeschreibung



QUELLEN

www.wikipedia.org
www.daemwool.at
www.filzlexikon.de
www.nabu.de

Persönliche Werkzeuge