exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Shrivatsa

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfasser Franziska Griesser, Alessandro Turolla
Betreuer Lopez Eva
LV HBSE
Thema T-Shelter
Titel Shrivatsa
Semester 15WS
Image Bild:Titelblatt Shriva.jpg

Inhaltsverzeichnis

Shrivatsa

Lageplan Campus Technik

Ein Symbol für Unendlichkeit und Einheit. Das Zeichen des Buddhistischen Knotens wurde früher oft auf Gebäude und Gegenstände gezeichnet um böse Geister abzuhalten. Man sagt, dass der achtfache Knoten für die 8 Wege des Buddhismus stehen und sich über die Zeit aus Bildern von Drachen und Schlangen entwickelt haben. In Tibet ist vor allem der vierfache Knoten zu finden. Die Idee, einen unendlichen Knoten als Inspiration für unser Projekt zu verwenden, hat sich bereits früh entwickelt. Durch diese Form ein ständiger Fluss zwischen den Gebäuden garantiert, der die separaten Bauwerke zu einer Einheit verbindet. Jedes Gebäude besitzt einen Innenhof, welcher den Bewohnern privaten Raum bietet. In der Mitte liegt der gemeinsame Hof, der als Treffpunkt dient und die vier „Schleifen“ wieder miteinander verbindet.

Konzept / Formfindung / Referenzprojekte

Uns war von beginn an klar, dass unser Projekt einen größeren Maßstab annehmen wird. Bei unseren Recherchen sind wir auf einige Beiträge im Internet gestoßen, warum ein Gebäude das viele Menschen unterbringen kann:

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=54096

http://www.archdaily.com/773491/opinion-whats-wrong-with-shipping-container-housing-everything

Die grundsätzliche Idee unseres Projektes war es Innenhöfe zu erzeugen, um den Bewohnern trotz mangelndem Platz im Inneren mehr Raum zu verschaffen. Daraus ergab sich im im folgenden, dass eine unendliche schleife das meiste Potential hat, um diese Bedingung zu erfüllen. Als Material haben wir uns für Beton entschieden. Dieser Rohstoff hat die Vorteile, dass sowohl der Schallschutz, Brandschutz und die Temperaturregulation bessere Werte erzielen, als zum Beispiel bei einem Holzbau. Da das Gebäude nicht als temporäres Bauwerk, sonder für längere Zeit geplant ist, spielt die Flexibilität in diesem Fall nur eine zweitrangige Rolle.

Entwurf

Raumeinteilung

Aus der Grundform des Gebäudes entwickelt sich auch die Raumteilung. Im großen Teil dieser Schleife bietet sich der meiste Platz. Hier befinden sich der Eingangsbereich mit Portier, die Küche mit Kühlraum und der Gemeinschaftsraum im EG und ein großzügiger Raum zur freien Gestaltung im OG (hier als Studierzimmer). Der obere, gemeinsame Raum soll nicht zwingend eine Funktion erhalten, damit die 3, oder sogar 4 identischen Gebäude sich ergänzen und den Bewohnern mehr Möglichkeiten bieten können, wie zum Beispiel eine Werkstatt, ein Frisör, ein Schneider... Im restlichen Teil sind die Zimmer mit Badezimmer, sowie ein Müllraum und eine Waschküche untergebracht.

Pläne

Detailplanung

Fakten zu ShrivatsaRDF-Feed
BetreuerLopez Eva  +
ImageTitelblatt Shriva.jpg  +
LVHBSE  +
Semester15WS  +
ThemaT-Shelter  +
TitelShrivatsa  +
VerfasserFranziska Griesser  + und Alessandro Turolla  +
Persönliche Werkzeuge