exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Resurrection

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Myriam Klettenhammer

Seite in Bearbeitung...


Die Kapelle der „Santissima Sindone“ in Turin besitzt ein wichtiges Relikt der katholischen Kirche: das Grabtuch von Turin. Das Grabtuch zeigt ein Ganzkörperbildnis eines Mannes, mit Verletzungen an Kopf, Händen und Füßen sowie einer Stichwunde in Herznähe. Dabei handelt es sich vermutlich um den Abdruck des Körpers Jesu Christi, nach dessen Kreuzigung. Es gibt zahlreiche Spekulationen über die Echtheit des Turiner Grabtuches. Der Papst veranlasste somit1998 die genaue zeitliche Analyse des Tuches mittels der Radiokarbonmethode. Die folgenden Auszüge zeigen, dass das Geheimnis nach der letzten Spur von Jesus immer noch Zweifel und Unklarheiten aufwirft. An keinen vergleichbaren Gegenstand wurde in den letzten Jahren so geforscht wie an dem Leinen mit dem Jesusbild.



…Die in Oxford, Tucson und Zürich durchgeführten Radiokarbon-Untersuchungen (C14-Analyse), datierten das Grabtuch auf die Zeit von 1260 bis 1390. Somit sprach dies nicht für den Abdruck Jesu Christi…

…Kompliziert wird die C14-Untersuchung vor allem durch den Umstand, dass sich die Reliquie heute nicht mehr komplett im Originalzustand befindet…


…Im Lichte neuerer Forschungsergebnisse, vor allem unter Berücksichtigung der Kernphysik und der Raumfahrttechnik, sind die Ergebnisse des Radiokarbon-Tests für viele Wissenschaftler nicht mehr haltbar...

…die angewandte Methode und die Art ihrer Durchführung sei aufgrund der Umstände schlicht ungeeignet gewesen sein, das Alter des Grabtuches zu bestimmen…

...Es liegt mittlerweile eine Vielzahl an überzeugenden wissenschaftlichen Beweisen vor, dass es sich tatsächlich um das Tuch handeln muss, in dem Jesus begraben wurde. Viele Wissenschaftler fordern daher erneute Analysen…

... verschiedene instrumentelle Untersuchungsergebnisse legen die Vermutung nahe, dass das Bildnis so etwas wie eine schwache Verbrennung sein könnte…

…Es ist noch immer nicht geklärt, welche Art von Verbrennung zu einer solch feinen Abbildung geführt haben kann, wie wir sie auf dem Grabtuch sehen…

…Die wissenschaftliche Schlussfolgerung(…..), scheint also auf eine Energiequelle hinzudeuten, die von dem Kreuzigungsopfer ausging und die intensiv genug war, sein Abbild in das Tuch zu brennen...

...Eine Energie die etwa bei der "Auferstehung" entstehen konnte ?...

Das Geheimnis um das Grabtuch von Turin hat mich inspiriert und so findet in meiner ausgewählten Kapelle eine zweite Auferstehung statt, d.h. Jesus kommt zurück auf die Erde… Das Grabtuch wird in der Kirche in der Mitte des Raumes in einem Altar aufbewahrt. Die Explosionszeichnungen verdeutlichen die 2. Auferstehung Jesu Christi: der Altar bricht auf und setzt eine Menge Energie frei. Der gesamte Raum verändert sich, dreht sich spiralförmig um das Zentrum. Die Sprengung des Altars ist das erste Zeichen der Auferstehung.



Was passiert, wenn Jesus zurück auf die Erde kommt? In der Bibel spricht man von einem Jüngsten Gericht, welches am Jüngsten Tag stattfinden wird. Auch z.B. Nostradamus sagte einmal voraus, dass wenn die ganze Welt in Schutt und Asche liegt, dann wird Jesus herabsteigen und über die Lebenden und die Toten richten. Die guten Menschen werden dabei das ewige Leben erfahren und die bösen Menschen erleben den sogenannten Höllensturz.

Es liegt nahe, dass das Jüngste Gericht in der Kapelle der Santissima Sindone stattfindet. Die Kapelle wird sich also für diesen letzten Tag der Menschheit verändern. Dabei funktioniert sie wie eine Maschine. Es gibt zwei Eingänge, links betreten die guten Menschen die Kirche, rechts die bösen. Die Kirche teilt sich in 2 Hälften, wobei die guten Menschen „nach oben“ befördert werden und die bösen Menschen in die Finsternis hinabstürzen. Im Grundriss und in den Ansichten erkennt man, dass eine Veränderung stattfindet. Es entsteht ein Szenario, welches sich am letzten Tag der Erde abspielt. Dafür verändert sich nicht nur der Gesamtkörper der Kirche, es sind auch kleine Dinge, welche sich in der Kapelle befinden, die sich verändern: so wird eine Ebene zur Hebebühne, ein Fenster zu einem Rad einer Hängebrücke, Pfeiler öffnen sich oder Mauern brechen auf.



Einige Renderings sollen das Ereignis und die damit verbundene Atmosphäre verdeutlichen.




Wenn die guten Menschen oben in der Kuppel angekommen sind, lösen sie sich in die Ewigkeit auf... Das letzte Bild zeigt die Situation für die bösen Menschen: sie erfahren den Höllensturz.



zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Klettenhammer Myriam | Troi Valentine, Ender Ursula | E7 | Resurrection | CyberBaroque | 07SS Datei:Innenraum1.jpg

Fakten zu ResurrectionRDF-Feed
BetreuerTroi Valentine  + und Ender Ursula  +
ImageInnenraum1.jpg  +
LVE7  +
Semester07SS  +
ThemaCyberBaroque  +
TitelResurrection  +
VerfasserKlettenhammer Myriam  +
Persönliche Werkzeuge