exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Polsther

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Recherche

Elasthan

Dieser Werkstoff wurde von mir schon früher untersucht und somit nur verlinkt.

Polyurethan Montageschaum

Montageschaum

Allgemein

Montageschaum, oft auch Bauschaum genannt, ist ein Werkstoff, der im Bauwesen zur Abdichtung verwendet wird. Man spricht dann von „Ausschäumen“. Montageschaum basiert normalerweise auf Polyurethan, daher auch der häufig verwendete Name PU-Schaum. Der Montageschaum klebt sehr gut auf vielen Materialien.

Eigenschaften

PU-Schaum ist beständig gegen Wasser, Öl, Benzin, Laugen und diverse Lösungsmittel, allerdings nicht gegen UV-Strahlung. Der Schaum ist unverrottbar und fäulnisresistent und somit ein überwachungsbedürftiger Abfall (Sondermüll). Er beinhaltet Isocyanate und die sind Risikostoffe für Augen-, Haut- und Atemwege. Neueren Studien bestätigen das diese Stoffe sogar unter dem Verdacht stehen, Krebs auslösen zu können.

Zwei Varianten

Ein-Komponenten-Montageschaum

1. Das anfeuchten des Untergrundes ist wegen schnellerer Aushärtung von Vorteil

2. Der Schaum wird direkt aus der Dose aufgetragen

3. nach ca. 10 min klebefrei; ca. 45 bis 60 min schneidbar; 3 bis 5 h voll belastbar

4. Die Dose kann auch nach mehreren Stunden weiter verwendet werden

Zwei-Komponenten-Montageschaum

1. Hierbei werden zwei Komponenten gemischt, bevor der Schaum aufgetragen wird

2. Mischung erfolgt entweder in der Flasche oder beim auftragen in einem Mischrohr

3. Die gesamte Flasche muss verarbeitet werden wenn die Mischung in der Flasche erfolgt

4. Aushärtung erfolgt ohne einem äusseren Einfluss

5. Schnellere Aushärtung (Verarbeitungszeit ist geringer)

Versuchsanordnung

Bild:FL2.jpgBild:FL3.jpgBild:FL5.jpg

Beschreibung: Versteifung der Elasthanfläche mittels Subsystem bzw. Epoxidharz und Glasfasermatten

System

Herstellung String

Der String wird in 3 Kammern unterteilt, wobei zwei kleine Kammern zur Führung des Drahtes genäht werden. Die große Kammer die zwischen den Drähten liegt wird zum Ausschäumen verwendet. Nach dem Nähen werden die Führungsdrähte in die Fläche eingebracht. Anschließend müssen sie in die richtige Form gebracht und fixiert werden. Es würde sonst die Möglichkeit bestehen, dass sie durch den Schaum die Form verlieren könnten. Nach diesem Schritt kann ausgeschäumt werden, wenn der Schaum ausgehärtet ist können die Drähte entfernt werden.

Vernäht mit Führungsdraht Ausgeschäumt ohne Führungsdraht

Herstellung Stringskelett

Vier Strings werden in 90° als vierseitiger Torus zusammen genäht. Anschließend werden auf allen vier Seiten Führungsdrähte eingebracht und in die gewünscht Form gebogen. Das Ausschäumen erfolgt in zwei gegenüberliegenden Ecken, die extra nicht ganz vernäht werden.

Vernäht mit Führungsdraht Ausgeschäumt mit Führungsdraht Ausgeschäumt ohne Fürhungsdraht

Fläche

Aufbau

Die Tori werden einzeln Hergestellt und miteinander verbunden. Sie werden mit einer halben Seitenlänge Versatz angeordnet, um mehr Verbindungen pro Seitenlänge und eine höhere Stabilität zu erhalten.

versetzte Anordnung

Grenzen des Systems

Bild:DEGR.jpg

Der Minimalradius ist abhängig vom Stringdurchmesser. Bei einem Durchmesser kann die Flächenkrümmung noch ca. einen Radius von 0,4 m besitzen.


Flächenradius vom digitalisierten Model

Bild:DEGRFA.jpg


Detail

Fläche

Bild:DEGRFL.jpg Schnitt durch einen Anschluss

Die Verbindung wird jeweils an zwei Toriecken und in der Mitte einer Seitenlänge angebracht. Durch diese Anordnung liegt die "Kippachse" nicht in einer Linie, sondern wird bei jedem zweiten Anschluss nach Außen gerückt, dass heisst die Verbindungen wird immer um 180° gedreht. Aus dieser Konstruktion ergeben sich 2 "Kippachsen" in einer Anschlussreihe.


Kabelbinder

5 Kabelbinder pro Anschluss

3 Kabelbinder als Befestigung der Strings

2 Kabelbinder als Sicherungsring


Gummimatte

Bild:DEGU.jpg

Die Hardgummimatte wird als Schutz gegen das Einschneiden der Kabelbinder verwendet. Die rutschfeste Oberfläche hilft außerdem gegen das verdrehen bzw verrutschen der Strings.


Zusammengebaut

Bild:DEGRAL.jpg Bild:DEAX.jpg

Model

Konstruktion im Model nachgebaut

Zusatzmodul

Abdeckstift zum anbringen einer Abdeckung (Dach).

Bild:DEAB.jpg

1. Stift wird durch die Gummimatten gesteckt

2. Sicherungspolster mit Hülsengewinde werden angbracht und die Höhenjustierung erfolgt

3. Befestigungspolster wird auf den Stift angeschraubt

4. Abdeckfolie wird über die Konstruktion gelegt

5. Befestigungspolster mit Gewinde wird angebracht

Anwendungsbeispiel


Attribute

Köhler Arnold Neumayr Robert Bild:SparkasseM1.jpg HB2 09SS

Fakten zu PolstherRDF-Feed
BetreuerNeumayr Robert  +
ImageSparkasseM1.jpg  +
LVHB2  +
Semester09SS  +
VerfasserKöhler Arnold  +
Persönliche Werkzeuge