exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

PAPAlast

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfasser Bucher Marina, Milborn Mara
Betreuer Ender Ursula, Luckeneder Daniel
LV HBM
Thema Weitgespannte Konstruktionen
Titel PAPAlast
Semester 09WS
Image Bild:MMembran.jpg

Inhaltsverzeichnis

die mobile Kuppel

Ziel war es, aus einem Modul einen Raum zu bilden, der leicht, schnell und einfach aufbaubar ist. Das führte zur optimierten Form einer Kuppel, die die auftretenden Kräfte direkt ableitet. Das Modul ist eine rechteckige Kiste(100x50x30cm), aus Acrylpaneelen, mit abgeschrägten Kanten, die die Kreisform ermöglicht und die Module auch stapelbar für den Transport macht. Auch der Boden der Kuppel ist aus den gleichen Paneelen, und hinterleuchtet. Es ensteht aus eckigen kantigen Modulen eine runde weiche Form. Der somit entstandene Raum ist für Freilichtveranstaltungen, da er offen ist. Nur eine Seite ist mit einer Membran gegen Niederschlag geschützt. Die Kuppel hat 7 Eingänge und bietet 300 Menschen Platz.


Funktion

-Bauplatz: Ebener Ort, leicht zugänglich

-Schneller, einfacher Aufbau

-leichter Transport

-Veranstaltungsort, mögliche Einteilung in Bühne + Publikum

-halb Überdacht

-7 Eingänge an der offenen,unüberdachten Seite (2,5-2m breit)

Zahlen:

- 1170 Module

- 2342 Klemmen

- 1640 m Stahlseil

- 315m² Membran, unbeschichtetes Teflongewebe

- 72 Holzbalken, 2m 10x20 cm

- 190 I-Träger, 2m lang, 5cm hoch

- 95 Rohrlampen

- 2 LKW, 9m lang

Aufbau:

Der Bauplatz sollte möglichst eben sein, damit keine umfangreichen Aufstockungen für das Fundament nötig sind. Jeder Kreis der Kuppel wird einzeln aufgebaut. Um kein Hilfsgerüst zu brauchen, werden die Zuglasten, die beim Auffbau auftreten mit Zugseilen auf der Außenseite gehalten. Diese führen zu Erdankern im Boden. Durch das aufstellen der Kiste spannt sich das Seil und „klemmt“ die Kiste an die darunterliegende. Der „Schlussstein“ ist ein Stahlring, der die Druckkräfte am oberesten Punkt der Kuppel aufnimmt. Die Zugseile dienen im aufgebauten Zustand als zusätzlicher Halt bei Sog- und Windlast.

Bespielung

Die Kuppel hat unterschiediche Erscheinungen bei Tag und bei Nacht, sowie einen Innen und Außen Effekt. Die Kistenränder sind außen mit LED Streifen betont, die farblich verändert werden können. Unter den transluzenten Bodenpaneelen sind Röhrenleuchten, die die Leichtigkeit der Kuppel unterstreichen. Zur Beleuchtung im Innenraum werden Leuchten an die Kisten geklemmt, die über Spiegel im oberen Bereich der Kuppel den Raum beleuchten. Je nach Gebrauch des Raumes (Messe, Konzert, Ausstellung,...) können nutzungsspezifische Leuchten dazugesteckt oder gestellt werden.


Led-Beleuchtung Zur Akkzentuierung der Kistenränder, werden in die Paneele LED Tapes eingelegt. Kleine Stecker an den Ecken der Kisten ermöglichen die Stromzufuhr. Innenbeleuchtung Indirekte Beleuchtung durch Spiegel und Scheinwerfer, die je nach Gebrauch an die Konstruktion mit Klemmen montiert werden können. Unter den Bodenplatten sind Röhrenleuchten, die die Kuppel zum Schweben bringen.

Membran: Teflongewebe- PTFE unbeschichtet. Der Zuschnitt läuft entlang der Kisten und wird geschweißt. Membran Befestigung: an den Rändern der Membran befinden sich Ösen, die über die Haken an den Klemmen gestülpt werden.

Fakten zu PAPAlastRDF-Feed
BetreuerEnder Ursula  + und Luckeneder Daniel  +
ImageMMembran.jpg  +
LVHBM  +
Semester09WS  +
ThemaWeitgespannte Konstruktionen  +
TitelPAPAlast  +
VerfasserBucher Marina  + und Milborn Mara  +
Persönliche Werkzeuge