exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Overload

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Thomas Busek


die durch die beschleunigung der CD erreichte dystopie lässt alte grenzen aufbrechen und somit neue entstehen, des weiteren ist der dystopische moment, nährboden und basis für ein nach der dystopie entstehendes zeitfenster. in diesem zeitfenster lässt sich die eigentliche wirkung der dystopie auf masse, raum, grenzen und struktur analysieren. die masse als ein ganzes, ist nicht mehr existent. die postdystopischen teile der masse bilden in einer dialektik des raumes, den die masse jetzt in anspruch nimmt, neue raumprogramme. gleichzeitig erzeugt die dystopie einen inside- out effekt. struktur die vor „overload“ sichtbar war befindet sich nun in einem wechselspiel mit ehemals nicht sichtbarer struktur. der dystopische moment erlaubt somit eine vielzahl neuer perspektiven auf eine ehemals homogene masse. dystopie transformiert masse in raum, lässt grenzen expandieren und produziert eine vielfalt von raumprogrammen. die bewegung, die sich durch die dystopie ausdehnt, welche gleichzeitig grundvoraussetztung für die dystopie war, erlaubt die materialisierung an bewusst gewählten orten. im zusammenspiel der masse und ihrer interpretation lässt sich eine verbindung mit ehemals bestehenden, durch dystopien zerstörten raumprogrammen herstellen. „overload“ nützt die ehemaligen dystopien um sich materialisieren zu können.

visual overload

der splitter, welcher auf eine zerstörte raumstruktur trifft, greift die damaligen raumstruktur wieder auf. dabei durchdringt der splitter vorhande struktur und verbindet sich mit ihr. da overload auf der basis von kultur funktioniert, diese aber nicht verändert sondern neu aufbaut und andere sichtweisen zulässt, wird die raumstruktur neu aufgebaut. dabei entsteht ein raumgefüge welches die charakteristika der dystopie wiederspiegelt. ehemalige grenzen verschieben sich und neue perspektiven werden möglich. „overload“ bedient sich der vorhandenen kultur und visualisiert sie neu.



zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Busek Thomas | Thorsen Kjetil Troi Valentine, Ender Ursula | E2 | Overload | Visionary Dystopia | 06WS Datei:E2 ThomasBusek01.jpg

Fakten zu OverloadRDF-Feed
BetreuerThorsen Kjetil  +, Troi Valentine  + und Ender Ursula  +
ImageE2 ThomasBusek01.jpg  +
LVE2  +
Semester06WS  +
ThemaVisionary Dystopia  +
TitelOverload  +
VerfasserBusek Thomas  +
Persönliche Werkzeuge