exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Our quasi-reality

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Andrea Goreis

alle unsere vorstellungen von der situation in beirut beziehen wir zum grossteil von (bewegten) bildern, diese vorstellungen setzen sich in unseren koepfen zu halbwahrheiten zusammen, von denen wir in unserer überzeugung rueckschluesse, prognosen und persoenlichkeitsanalysen ableiten. Das Bild als zweidimensionale abbildung einer mehrdimensionalen wirklichkeit suggeriert uns informationen zu liefern, die wahre komplexitaet der individuellen situation ist jedoch nur im entferntesten zu erahnen, wodurch sich fuer uns eine lueckenhafte, von spekulationen, unwissenheit und vorurteilen gepraegte vorstellung einer quasi-realitaet als wahre realitaet aufdraengt.

WHAT IS BEYOND diese quasi realitaeten stuetzen sich nur auf das offensichtlich erkennbare eines bildes – das dechiffrieren des bildes eroeffnet neue perspektiven. das aufloesen des altbekannten kontextes eines bildes bringt neues, unerwartetes, das wiederum einen eigenen kontext mit entsprechenden assoziationen birgt. das decodieren der alten quasi realitaeten soll nach dem rashomon prinzip (zu jeder geschichte die erzaehlt wird, gibt es mindestens noch eine 2. fassung, in der alles ganz anders war und die dennoch genauso wahr ist) neue welten eroeffnen, befreit von alten definitionen und assoziationen, massstaebe werden aufgeloest, abhaengigkeiten verschwimmen oder verschwinden. je tiefer man in die neu eroeffnete parallelwelt eintaucht, desto veraenderter sind die perspektiven und ansichten.

die neuen welten erheben nicht den anspruch, eine einzige reelle wahrheit zu enthalten – es geht hier weniger um wahr oder falsch, als vielmehr um das erleben des einzelnen subjektiven ichs, des betrachters. die subjektive wahrheit vereinigt a-posteriorische und a-priorische elemente. intuitives „wissen“ mischt sich mit persoenlichen erlebnissen und erfahrungen, die konstellationen und wirkungsgrade aendern sich im laufe der zeit. es nimmt also jeder die wirklichkeit anders wahr – folglich gibt es so viele wahrheiten wie es auch betrachter gibt, von denen jede für sich autonom ist und eine eigene geschichte erzaehlt. diese einzelenen wahrheiten existieren wohl selbsstaendig, aber nicht abgekapselt von der sie umgebenden wirklichkeit und den anderen wahrheiten; sie beeinflussen sich gegenseitig, sie koennen sich unterstuetzen und verstaerken oder sich stoeren und schwaechen.


wirklichkeit = objektiver ist zustand wahrheit = fassungen = subjektives erleben einer situation quasi realiaet = fehlerhafte abbildung der wirklichkeit ohne wahrheit


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Goreis Andrea | Thorsen Kjetil Troi Valentine, Ender Ursula | E6 | Our quasi-reality | Visionary Dystopia | 06WS Datei:E6 AndreaGoreis10.jpg

Fakten zu Our quasi-realityRDF-Feed
BetreuerThorsen Kjetil  +, Troi Valentine  + und Ender Ursula  +
ImageE6 AndreaGoreis10.jpg  +
LVE6  +
Semester06WS  +
ThemaVisionary Dystopia  +
TitelOur quasi-reality  +
VerfasserGoreis Andrea  +
Persönliche Werkzeuge