exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Olympic and Paralympic Village

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Architekt unter anderen Zaha Hadid
Detail
Fertigstellung 2012
Image Bild:Court Yard aussenansicht.jpg
Ingenieur
Auftraggeber
Ort Stratford, London
Primärtragstruktur Stahl
Gebäudetyp Kulturbauten
Great Court London by night

Die Olympischen Sommerspiele 2012 (offiziell Spiele der XXX. Olympiade genannt) sollen vom 27. Juli bis 12. August 2012 in London stattfinden. London ist damit die erste Stadt, die zum dritten Mal Austragungsort der Olympischen Sommerspiele sein wird; bereits 1908 und 1948 wurden hier die Olympischen Sommerspiele ausgetragen. Genauer Austragungsort für die Olympischen Spiele und Paralympischen Spiele st das Lower Lea Valley – Stratford. Dort wurde seit einigen Jahren der Olympische Park errichtet.


Inhaltsverzeichnis

"Grünes Konzept"

Es hieß die diesjährigen Olympischen Spielen sollten die „grünsten Spiele“ in der Geschichte werden, dafür wurden die Auswirkungen auf die Umwelt in jedem Planungsschritt miteinbezogen. Das Olympische Dorf zum Beispiel wurde auf Grundlage anderer positiver Beispiele wie das Olympische Dorf in Sydney („Olympic Solar Village“) geplant. In Sydney wurde das gesamte Gebiet der Olympischen Spiele sowie die Wohnanlagen mit elektrischer Energie aus erneuerbaren Energiequellen versorgt. Die Ziele der Planer waren unter anderen die ökologische Artenvielfalt, Null-Abfall, geringe Kohlendioxid-Emissionen und die Förderung des Umweltbewusstseins.

Einer der wichtigsten Aspekte in der Planung war die Regeneration des Lower Lea Valley. Das Valley war für viele Jahre ein Industriestandort, verschmutzt und für die Öffentlichkeit geschlossen. Im Zuge der Bauarbeiten wurde das kontaminierte Netz von Wasserstraßen regeneriert und der Fluss durch das Valley wieder hergestellt dadurch wurden unter anderem neue Lebensräume für Tiere geschaffen.

Durch die Olympischen Spiele hat sich das Valley bereits in den letzten Jahren durch diverse Veränderungen zu einer kleinen Stadt gewandelt: - Das Verkehrssystem wurde ausgebaut. Die Docklands Light Railway und die Jubilee Line – East London Line wurden erweitert, um während der Spiele mehr Kapazität für Fahrgäste zu schaffen. - Mehr als 1200 neue Arbeitsplätze sollen im Olympischen Park und nach den Spielen in den neuen Einrichtungen geschaffen werden. - Das Olympische Dorf wird nach den Spielen weiter ausgebaut und bietet 9000 neue Wohnungen.


Olympic Park

Der Olympia Park Die meisten der neuen Sportstätten werden nach den Spielen umfunktioniert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die anderen Sportstätten für die es im Lea Valley dann keine Verwendung mehr gibt, werden in anderen Teilen Großbritanniens wieder aufgebaut. Im Olympischen Park waren eigentlich vier Arenen geplant, sie wurden aber auf drei reduziert.

• Das Olympiastadion: Das Olympiastadion stellt das Herzstück der Olympischen Sommerspiele 2012, der Sommer-Paralympics 2012 sowie der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017 dar. Während der Spiele bietet das Stadion Platz für 80.000 Zuschauer, womit es vorübergehend das drittgrößte Stadion des Landes und auch der Stadt sein wird, hinter dem Wembley Stadium und dem Twickenham Stadium. Im Statdion werden Eröffnungs- und Schlussfeier sowie der Leichtathletik-Wettbewerbe stattfinden. Nach Beendigung der Spiele soll es in ein reines Leichtathletikstadion mit 25.000 Sitzplätzen und ein sportmedizinisches Zentrum umgewandelt werden. Im Mai 2008 wurde der Bau des Stadions begonnen und am 29. März 2011 mit dem Verlegen des letzten Stücks Rasen durch den ehemaligen Sprinter Frankie Fredericks und dem Mittelstreckler Sebastian Coe beendet. Anschließend begann der Aufbau der temporären und wieder entfernbaren Bereiche aus Leichtstahl und -beton, wo sich die weiteren 55.000 Sitzplätze befinden werden. Schließlich werden das Dach und die Außenhülle errichtet, die aus einer extrem leichten Polymer-Membran bestehen. Letztere wird das gesamte Stadion umspannen, etwa 900 m lang und 20 m hoch. Innerhalb des Stadions wird es keine Restaurants usw. geben, dadurch sind keine Küchen sowie höhere Brandschutzmaßnahmen notwendig. Stattdessen haben die Planer „Fan-Meilen“ außerhalb des Stadions geplant, in denen die Zuschauer bei Speiß und Trank die Spiele auf großen Bildschirmen mitverfolgen können. • Das Aquatics Centre Das Aquatics Centre ist eine Indoor-Anlage mit zwei 50-Meter-Schwimmbecken und einem 25-Meter-Sprungbecken. Die Sporthalle wurde von Zaha Hadid entworfen und bietet 17.500 Zuschauern Platz. Am 27. Juli 2011, genau ein Jahr vor der Eröffnung der Sommerspiele, wurde die Halle eröffnet. Das Architektonische Augenmerk gilt insbesondere dem 160 m langen Dach, das die Form einer Welle hat. Nach Abschluss der Wettkämpfe wird die Halle auf eine Kapazität von 2.500 Plätzen verkleinert. Die Anlage soll dann durch Vereine und Schulen öffentlich genutzt werden und langfristig außerdem als Trainingszentrum dienen. Während der Olympsichen Spiele fungiert die Halle als Austragungsort für die Wettkämpfe im Schwimmen, Synchronschwimmen und Wasserspringen. Auch die Teildisziplin Schwimmen des Modernen Fünfkampfs sollen hier stattfinden. Bei den Paralympics finden hier die Wettbewerbe im Schwimmen statt. • Der London Velopark: Der London Velopark ist das Radsport-Zentrum. Baubeginn für das Velodrom war im Jahr 2009, die Fertigstellung erfolgte im Februar 2011. Es bietet 6000 Zuschauern Platz und ist etwa 400 m lang. Die 6000 Sitzplätze sind temporär und werden nach Ende der Olympischen Spiele wieder abgebaut und der Velopark ausgebaut. Hinzu kommen ein Cross-Country-Kurs für Mountainbike und ein ca. 1,6 km langer Straßenradsport-Kurs. Die Anlage soll dann der öffentlichen Nutzung und als Trainingszentrum für Sportvereine dienen. • Hockey Centre Nach den Spielen wird das Hockey Stadion von 15000 auf 5000 Sitzplätze verkleinert und soll als Trainingsanlage weiter genutzt werden. • Basketball-Arena: Die Basketball Arena hat 12000 Sitzplätze, plus 10000 weiter Plätze für das Paralympische Rollstuhlbasketball und Rollstuhl-Rugby. Diese Anlage ist temporär und wird nach den Spielen andernorts wieder aufgebaut werden. • Handball-Arena Die Handball-Arena verfügt über ca. 7000 Sitzplätze. Sie wird für Handball-Spiele, Fechten und Schießen verwendet werden. Nach den Spielen wird die Arena zu einer Multi-Sport-Arena mit gemeinschaftlicher Nutzung, sowie als Ort für größere Veranstaltungen umfunktioniert.



Das Olympische Dorf

Für die Olympischen Spiele 2012 in London wurde im Stadtteil Stratford in direkter Umgebung zum Olympiastadion das Olympische Dorf errichtet. Vor den Spielen befand sich an dieser Stelle weitestgehend Brachland (Müllhalden und Schrottplätze) und vereinzelt Wohneinheiten. Nach den Spielen sollen die neu errichteten Gebäude als Sozialwohnungen weitergenutzt und weitere 5400 Wohnungen errichtet werden. Ins Summe sind das 9000 neue Wohnungen in Londons Vorort Stratford. . Zudem soll ein Schulkomplex für 1800 Schüler auf dem Gelände entstehen.

Fotos


Lageplan

British Museum, London

Weblinks

fosterandpartners

Wikipedia British Museum

The Architects´ Journal

British Museum Homepage


Quellen

www.fosterandpartners.com

www.wikipedia.org


Siehe auch:

Niroflachstahl


Norman Foster and Partners Buro Happold 2000 Stahl Museen London

Fakten zu Olympic and Paralympic VillageRDF-Feed
Architektunter anderen Zaha Hadid  + und Norman Foster and Partners  +
Fertigstellung2012  + und 2000  +
GebäudetypKulturbauten  +
ImageCourt Yard aussenansicht.jpg  +
IngenieurBuro Happold  +
KulturbautenMuseen  +
OrtStratford  + und London  +
PrimärtragstrukturStahl  +
Persönliche Werkzeuge