exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Mineralwasserbad Adelboden

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Gerlinde Schatzer, Kerstin Linter

betreuer: Frank Ludin


Inhaltsverzeichnis

Lage


Das Bergdorf Abdelboden befindet sich im Kanton Bern in der Schweiz. Adelboden setzt sich das Ziel, zu einer Ganzjahresdestination für den Tourismus zu werden. Der Winter wird unter dem Schlagwort "Beschleunigung" mit dem Hauptprodukt Skifahren beworben. Der Sommer steht unter dem Schlagwort "Entschleunigung" mit dem Konzept alpinem Wohlbefindens. Geplant ist der Bau eines Thermalbades, das mit Mineralwasserquellen Adelbodens gespeist wird. Das Baugrundstück liegt in einer sehr exponierten Hanglage. Die Silleren Seilbahn befördert die Besucher vom Parkplatz,am Fuße des Hanges, zum Thermalbad und Dorfzentrum. Vom Baugrund, dem Nevada Perimeter, aus sieht man eine prächtige Gebirgskette. Die Felswände gegenüber sind die Grenze des Gebäudes im weitesten Sinne.


Entwurfskonzept


Ein Netz von Dreiecksgeometrien stülpt sich über das vorhandene alpine Territorium und folgt dem natürlichen Hang. Die Gebäudeachsen sind südwestlich zum Wasserfall Adelbodens orientiert. Der Wasserfall ist ein Referenzpunkt der abends angeleuchtet wird. Die Erschließung im Inneren des Thermalbades zeigt den natürlichen, serpentinenförmigen Bewegungsablauf eines Wanderers im steilen Gelände. Das gesamte Gebäude wird nur über Rampen erschlossen.Die Bodenfläche ist ein dem Untergrund angepasstes Netz.Die Dreiecke fallen in unterschiedlichen Neiungen in Richtung Hang ab. Durch die Oberfläche Beton, die in den Schwimmbecken weiterfließt wirkt der Boden wie eine Felslandschaft. Die Dachfläche folgt dem Boden. Zwischen den beiden geknickten Flächen bildet sich der Raum für das Mineralwasserbad. Der Haupteingang befindet sich nördlich. Die Haupterschließungsrampe mit 8%iger Neigung bewegt sich nach unten und erschließt dem Besucher,erst nach den Umkleiden,den Blick in den Hauptbaderaum.

Lichtkonzept

10% der Dachfläche wurde geöffnet und die Oberlichter gegen Süden orientiert, um mit Sonnenfigurationen den Innenraum zu bespielen. Direktes Sonnenlicht und Elemente zur Tages- und Sonnenlichteinspiegelung durch Reflektormaterial an der Dachfläche. Sonnen- und Tageslichtumlenkung wird erreicht durch die schräg geneigte Spiegelfläche aus Aluminium (MIRO 6, PVD beschichtet, reflexionsverstärkt, Gesamt-Reflexion  :94%, diffuse Reflexion 50% Glanzgrad quer 72%) unterhalb des Oberlichts. Betrachtet wurde der direkt und indirekt,durch den Spiegel einfallende Lichtanteil. Besonders effektiv ist die Einspiegelung in den Wintermonaten bei sehr flachen Sonnenständen. Sommer: Höchster Sonnenstand: 65 Grad. Winter: Höchster Sonnenstand: 20 Grad. Im Schnitt wir die Lichtmenge links(gerader Spiegel) und rechts(bei geneigtem Spiegel) verglichen. Die Einspiegelung ist am effektivsten bei einer Neigung der Trägerfläche des Alu-Spiegels um 13 Grad.


Konstruktion

Alle Kräfte werden vom Raumfachwerk über die ausbetonierten Stahlstützen abgeleitet. Die Dachelemente reihen sich nebeneinander. Sie basieren alle auf demselben Prinzip, unterscheiden sich nur in ihren Spannweiten. Selten stehen Stützen frei im Raum,der Großteil wird in die Wände einbetoniert. Die Wände reichen nicht bis zum Dach,Höhe 2,20m. Aüßerste Ebene ist die Dachhaut aus Kupfer. Im Luftraum des Daches zwischen Innen- und Außenhaut befindet sich das Raumfachwerk, die Lüftung und das Akustikflies. Eine Lattung aus Kirschholz bildet die Akustikebene und die Innenhaut. Die Technikräume befinden sich im Untergeschoss. Die Faltung und Gliederung der Dach- und Bodenfläche wirkt sich günstig für die Akustik im Thermalbad aus. Die versetzten Wände verhindern Flatterechos im Horizontalen. Die schlitzung der Decke beträgt 33% der Schluckgrad der Akustiklösung beträgt 0,7 die Nachhallzeit max 1,5 sek.

Das Mineralwasserbad wird mit PWW-Heizregister entfeuchtet. Die Feuchtluft wird angesaugt und im Kanalgerät zuerst stark abgekühlt. Dadurch wird der Luft die Feuchtigkeit entzogen. In einem 2.Schritt wird, die dabei freigewordenen Energie dazu verwendet, die Luft wieder auf eine Temperatur von 30 Grad zu erwärmen.


Schlagwörter

Schwimmbad, Belichtung, Wellness, alpines Bauen, Thermalbad, Tageslichtumlenksystem, Entfeuchtung, Raumfachwerk, Oberlicht

Quellen

Steindl Glas Klimatechnik Radel-Hahn Vliesvertrieb Kettinger Aluminium-Veredlung Alanod


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Schatzer Gerlinde, Linter Kerstin | Ludin Frank | HB2 | Mineralwasserbad Adelboden | 06WS

Fakten zu Mineralwasserbad AdelbodenRDF-Feed
BetreuerLudin Frank  +
LVHB2  +
Semester06WS  +
TitelMineralwasserbad Adelboden  +
VerfasserSchatzer Gerlinde  + und Linter Kerstin  +
Persönliche Werkzeuge