exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Landscapes of fluent duality

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Desing, Michael Hörl, Thomas Schiegl

Betreuer: Architekt DI Michael Budig, Architekt DI Robert Neumayr



Inhaltsverzeichnis

Lage

Masterplan vom olympischen Areal London 2012. Unser Bearbeitungsgebiet ist ein, dem Stadion vorgelagertes Parkareal.

Projektentwicklung

Ein übergeordnetes „Stern-Script“ teilt den ausgewählten Bauplatz in einzelne - assoziativ vernetzte Individualparzellen. Im letztlich angewendeten Fall sind die Stern-Script Mittelpunkte beim jeweiligen Ein- und Ausgang aus dem Parkareal platziert. Die Entscheidung, ob einer der kürzest möglichen Wege zum Stadion - oder der weitreichende Gang in die Parklandschaft getätigt wird, kann vom Besucher selbst getroffen werden. Durch die skalaren Potenziale der verschiedenen Parzellen werden die Raumstrukturen je nach individueller Grösse mit unterschiedlicher Nutzung belegt. Der Bogen spannt sich dabei von der Sitzgelegenheit am Wegrand bis zum multifunktionalen Pavillon in der Parklandschaft.


Auf Basis der, durch das Stern-Script erwachsenden Rasterung des Bauplatzes werden die erhaltenen Lagepläne farblich ausdifferenziert, was letztlich die funktionell-logische Höhenentwicklung der entstehenden Raumhüllen steuert. Ein Tool misst nun den jeweiligen Wert der Einfärbung und setzt ihn in Höhenextrusion um. Dunkle Bereiche erfahren nur geringe Höhenentwicklung, während helle Flächen in hohe Gebäudestrukturen umgesetzt werden. Der graduell verlaufende Übergang erfolgt somit von Schwarz (0) zu Weiß (1). Mit Variation der Farbe entsteht eine wellenförmige Landschaftsstruktur.


Die so erhaltenen Geometrien durchlaufen noch einige Rekursionsstufen und Tesselierungsgrade, bevor ein Verteilungs-Script eine kleine schablonenartige Einzelfläche mit morphologischem Transformationspotenzial auf die Oberfläche der Raumstruktur populiert. Ein zusätzliches Script ermittelt den, von einem fixen Messpunkt ausgehenden individuellen Abstand der verteilten Einzelelemente - regelt mit Umsetzung derer den kontinuierlichem Übergang der Morphogenese; von unstrukturiert geschlossen (0) zu perforiert - offen (1).


Das konstruktiv begründete 2nd System leitet sich logisch vom übergeordneten Stern-Script ab und trägt zum stabilen Tragverhalten der Raumhüllen bei.


Im Über- als auch im Subsystem entstehen fließende Landschaften mit abgestufter Ähnlichkeit.


Design Tool der Subsystemhülle

Renderings


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Desing Bernhard, Hörl Michael, Schiegl Thomas | Schumacher Patrik Budig Michael, Neumayr Robert | E2 | landscapes of fluent duality | assoziative prozesse | 07WS Datei:E2 desing hoerl schiegl rendering vorne.jpg

Fakten zu Landscapes of fluent dualityRDF-Feed
BetreuerSchumacher Patrik  +, Budig Michael  + und Neumayr Robert  +
ImageE2 desing hoerl schiegl rendering vorne.jpg  +
LVE2  +
Semester07WS  +
Themaassoziative prozesse  +
Titellandscapes of fluent duality  +
VerfasserDesing Bernhard  +, Hörl Michael  + und Schiegl Thomas  +
Persönliche Werkzeuge