exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

LANDA/MAIR

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfasser LANDA Nina, MAIR Nihan
Betreuer Mair Michaela
LV HBSE
Thema Behausung in der Natur
Titel HUNDSHÜTTE
Semester 14WS
Image Bild:Hundshütte logo.jpg

Inhaltsverzeichnis

Hundshütte

Beschreibung

Die Aufgabe bestand darin eine Behausung von 25m3 in alpinem Gelände zu entwerfen und zu planen. Als Ort wählten wir die Kranebitter Klamm. Die Kranebitter Klamm ist eine Schlucht, welche von einem Fluss aus Schmelzwasser in den Felsen gegraben wurde. Ein abenteuerlicher Ort umrungen von Myten und Legenden, vollkommen in der Natur und zugleich stadtnah. Man erzählt sich in der Klamm hausen gebannte Geister, die man noch heute pfeifen und jaulen hört und welche mit Steinen, Stöcken und Sand werfen. Als das Christentum Tirol erobert hatte und die Heiden vertrieben wurden, versammelten diese sich in der Klamm um heimlich ihren Messen und Ritualen nach zugehen und ihren Göttern zu opfern. Als die Christen dies erfuhren, erklimnten sie den Berg um die Klamm von Oben zu erreichen und warfen den „heidnischen Plunder“ die Klamm hinunter. Der „Plunder“ sammelte sich an der engsten Stelle der Klamm, welche dann als „Hundskapelle“ bekannt wurde. Das Mysterium um diese Hundskapelle hat uns inspiriert und deswegen trägt unser Projekt den Namen „Hundshütte“. Die Behausung soll ebenfalls Hütteneigenschaften besitzen und doch sich in die Natur einfügen. An unserem gewählten Standort befindet sich ein Stein (137x73cm), welcher uns gleich ins Auge sprang. Wir empfanden diesen Stein als idealer Standort und versuchten diesen in unserer Gebäudeform nach zu ahmen. Das Gebäude ist ein Holzleichtbau, welche auf 3 Stützen im Boden und im Stein verankert ist. Eine großzügige Verglasung an der Süd-& Ostfassade ermöglicht eine enge Naturverbundenheit und den Ausblick nach Kranebitten. Das Gebäude streckt sich nach Nordwesten und die Kanten der Decke und Wänden verlaufen spitz nach oben zusammen. Die Ostseite des Gebäudes kragt über den Stein heraus, was einen guten Überblick über den vorbeifließenden Fluss gibt. In der Spitze befindet sich ein Mezzanin, wo sich eine Schlafmöglichkeit befindet. Da unsere Wände schräg sind, bietet es sich an dort eine Treppe an zu lehnen. Die Stufen sind in die schräge Wand eingelassen, so dass diese keinen Platz im Raum wegnehmen. Im Erdgeschoss befindet sich eine gepolsterte Sitzgelegenheit, wobei die Schräge der Wand als Rückenlehne dient. Unterhalb des Mezzanins befindet sich ein kleiner Ofen, den man zum Heizen und Kochen benützen kann. Das Abluftrohr verläuft, entlang der Wandkante, durch die Spitze nach außen. Zur Erschließung des Gebäudes öffnet sich die untere Wandscheibe der Westfassade und lässt sich nach unten herausklappen. Die herausgeklappte Wand dient nun als Rampe/Terrasse. Man kann die Hütte als Aufenthaltsort, um Ruhe zu finden, um die Natur zu genießen, Naturbeobachtungen nach zugehen und in der Not als Schutzhütte zu verwenden.

Bauplatz

Skizzen/Ideen

Pläne

Rendering

Modell

Fakten zu LANDA/MAIRRDF-Feed
BetreuerMair Michaela  +
ImageHundshütte logo.jpg  +
LVHBSE  +
Semester14WS  +
ThemaBehausung in der Natur  +
TitelHUNDSHÜTTE  +
VerfasserLANDA Nina  + und MAIR Nihan  +
Persönliche Werkzeuge