exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

L-Shape

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfasser Anna Lins
Betreuer Peintner Ulli, Waldhart Clemens, Gritznig Christian
LV HBSE
Thema T-Shelter
Titel L-Shape
Semester 15WS
Image Bild:HBSE_16SS_Lins011_Lageplan.jpg

Recherche

T-Shelter Für das Projekt „T-Shelter“ sollten wir Studenten im Kontext zu der derzeitigen Migrationsbewegung in Europa uns er Herausforderung stellen, schnell auf- und abbaubare, dauerhafte, qualitätsvolle Unterkünfte für Flüchtlinge anzubieten. Dabei sollten wir Alternativen zu den gewöhnlichen ISO-Containern finden.

Nach einem kleinen „WarmUp“, indem ich mit dem üblichen Platzbedarf des Menschen befasst habe, konzentrierte ich mich zuerst einmal auf die passende Form einer Wohneinheit für Flüchtlinge. Nach vielen verschiedenen Versuchen, entschied ich mich schlussendlich für die L-Form einer Wohneinheit. Das praktische dabei ist, dass die einzelnen Wohneinheiten einfach additiv angereiht werden können und dabei interessante und nützliche Zwischenräume, Atrien und Höfe im Außenbereich entstehen. So kann man zum Beispiel 3 Einheiten zusammenfügen, sodass ein kleiner überdachter Innenhof entsteht, der gemeinsam genutzt werden kann.

Die L-Form in Kombination mit dem Hoftypus und der Öffnung nach Innen bietet optimale Bedingungen für ein angenehmes Raumklima. Der „offene“ beziehungsweise gemeinsame Raum kann von den Bewohnern angenehm und frei genutzt werden. Die L-förmigen Wohneinheiten bilden somit den Innenhof als Zentrum. Auch der Eingang wird vom Zentrum aus betreten. Die große, offene Glasfront ist nach innen zum Hof gerichtet und lässt den Hof, wie als zusätzlicher Raum wirken und verbessert die Raum- und Wohnqualität der Wohneinheit.


Material

Vollholz Wandsysteme

Die Vollholz Wandsysteme von der Firma Thoma bestehen aus Brettschichten, welche innen und außen kreuzweise verlegt (horizontal, vertikal und diagonal) und mit im Raster versetzten Buchendübel (d=20 mm) verbunden. Die mechanisch verdichteten und staubtrockenen Hartholzdübel werden hydraulisch eigepresst, dabei befeuchtet und nehmen zusätzliche Umgebungsfeuchte auf. Dabei quellen die Dübel schlussendlich unlösbar ins umgebene Holz.

Bei diesem Prinzip werden weder Kunstharzverleimung noch Nägel angewendet. Dadurch entsteht ein Ökologisch wertvoller Bau. Zusätzlich sind diese Systeme mit durch und durch Holz auch für Allergiker perfekt geeignet.

Eine Massive Holzwand kann bis zu einer Größe von 3 x 8 Meter erstellt werden. Die Wandsysteme können vorgefertigt werden und müssen am Bauplatz nur noch aufgestellt werden. Somit steht ein komplettes Haus innerhalb von einem Tag. Dank der heutigen Technik gibt es verschiedenste Gestaltungsmöglichkeiten durch exakte CNC Fräsungen und auch problemlose Kombinationen mit Metall, Stein, Glas , Keramik...


Holz zählt zu den nachhaltigen Rohstoff- bzw. Energiequellen. Die leichte Bearbeitbarkeit und der damit verbundene niedrige Energiebedarf bei der Gewinnung und Verarbeitung spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der ökologischen Bewertung. In Ökobilanzen schneiden Holzprodukte hervorragend ab. Holz kann problemlos durch Kompostierung oder durch Verbrennung bei gleichzeitiger Energiegewinnung entsorgt werden. Alt- und Abfallholz wird zunehmend als Brennmaterial in Biomassekraftwerken zur regenerativen und CO2-neutralen Energiegewinnung genutzt. Durch Holz in Wohnräumen steigt das Wohlbefinden automatisch an, da Holz auch das Wohnklima im positiven beeinflusst (Feuchtigkeit ausgleichend). Die Oberflächenbeschaffenheit sowie die Maserung sorgen für Wohlbefinden. Manchen Hölzern werden auch für die Gesundheit positive Eigenschaften nachgesagt. Die Zirbe senkt zum Beispiel nachweislich die Herzfrequenz. Wie bereits erwähnt ist Holz auch sehr langlebig. Die meisten unter Denkmalschutz stehenden Gebäude in Österreich sind Holzbauten.


Holzfaserdämmung

Um das Prinzip Holz - durch und durch – durchzuziehen, wird der Wand- sowie auch der Dachaufbau mit Holzweichfaserdämmplatten gedämmt. Holzfaserdämmplatten bestehen in zu 85 % aus Holzfasern, die im nass- oder Trockenverfahren aus Sägeresten und Hackschnitzel gewonnen werden.



Entwurfsplanung

Grundriss


Schnitte


Ansichten


Lageplan



Ausführung

Grundriss

Schnitt 1

Schnitt 2

Ansichten

Details

Konstruktion

Fakten zu L-ShapeRDF-Feed
BetreuerPeintner Ulli  +, Waldhart Clemens  + und Gritznig Christian  +
ImageHBSE 16SS Lins011 Lageplan.jpg  +
LVHBSE  +
Semester15WS  +
ThemaT-Shelter  +
TitelL-Shape  +
VerfasserAnna Lins  +
Persönliche Werkzeuge