exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Im letzten Raum

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Donat Aurel Grissemann, Simon Oberhammer

betreuer: Annette Erlenwein


Die dem Entwurf zu Grunde liegende Bauaufgabe fordert den Umbau des Obergeschosses eines alten an die Wohnung des Bauherrn angrenzenden Heustadels. Dieser ist durch zahlreiche Eingriffe seiner ursprünglichen Funktion längst enthoben und soll nun als Erweiterung der Wohnung eine neue Nutzung erfahren.



Inhaltsverzeichnis

Entwurf

Die kontinuierliche Veränderung des Gebäudes bildet für uns die Grundlage der architektonischen Herangehensweise. Wir interpretieren den zeitlichen Ablauf als eine der Bewegung von Uhrzeigern ähnlichen Rotation, die mittels einer ergänzenden Richtungsachse eine den Wohnraum umspannende Spirale erzeugt. Übertragen auf ein 3D-Modell kommt dabei die mathematische Konstruktion der Bezier-Kurve zum tragen, die Peter Bexte einmal folgendermaßen beschrieben hat: „Bezier-Kurven haben die Eigentümlichkeit, daß ihre Form durch einen außerhalb liegenden Punkt C bestimmt wird. (...) Die Krümmung der Kurve AB ergibt sich aus der relativen Lage des außerhalb liegenden Punktes C. Darum sind Bezier-Kurven ein solch vorzügliches Bild für Michel Serres Theorem vom ausgeschlossenen Dritten. C ist der ausgeschlossene dritte Punkt, der auf der Kurve gar nicht vorkommt und sie dennoch bestimmt. Und nun können Sie für C alles mögliche einsetzen, ..." ... aus: Peter Bexte, Transitstrecken. Eine Philosophie der Relationen nach Michel Serres

Konstruktion

In unserem Fall liegen sämtliche „dritten Punkte" auf der zum Webstuhl umfunktionierten Holzkonstruktion des alten Stadels (06). Mit Hilfe der aus dem Modell gemessenen Konstruktionspunkte werden als analoge Übersetzung der Bezierkurven vier gedrillte Weidenspiralen, jeweils zwei Äußere und zwei Innere, und in den entkernten Stadel „gehängt" (08). Durch eine vierschüssige Verwebung aus Weidenruten (12) wird eine selbst tragende „Korb"-Schale erzeugt. Die Verwebung erfolgt ausgehend von den Ecken in radialen Abschnitten und wird währenddessen mit einer Hackschnitzeldämmung aufgefüllt (13-14). Die auftretenden Lasten werden tangential über einen mit den Spiralen verbundenen Stahlrechen in die Mauern des Untergeschosses abgeführt. Ist die Verwebung komplett kann der Stadel endgültig abgebrochen werden. Die Fassade wird hinterlüftet als mit Baumwollwerg kalfaterte Webschicht ausgeführt (16), wobei die Schussrichtung immer vertikal entlang der Falllinien verlaufen muss.

Der Bauablauf spiegelt in allen Schritten die stetige Transformation des Gebäudes wider. Planung und Ausführung sind absolut am Prozess orientiert. Das Neue kann hier nur aus dem Alten entstehen, seine Form kann als dreidimensionaler Abdruck des alten Stadels verstanden werden. Neben dem klassischen Plan sind Listen und Schemata zur Erklärung der relativen Positionen und Abhängigkeiten von hoher Wichtigkeit. Somit kann das Bauen vom fachunkundigen Bauherrn ausgeführt werd.










Schlagwörter

textiles Bauen, Holzbau, Holzgewebe, Weiden

Weblinks

http://www.techtextil.com

http://www.avatex.com

Lageplan


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Grissemann Donat, Oberhammer Simon | Erlenwein Annette | HB2 | Im letzten Raum | 06SS | 1st prize - student award 'Textile Strukturen für neues Bauen' 2007

Fakten zu Im letzten RaumRDF-Feed
Auszeichnung1st prize - student award 'Textile Strukturen für neues Bauen' 2007  +
BetreuerErlenwein Annette  +
LVHB2  +
Semester06SS  +
TitelIm letzten Raum  +
VerfasserGrissemann Donat  + und Oberhammer Simon  +
Persönliche Werkzeuge