exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Hex up

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche



Das System resultiert aus der Analyse des Prinzips der Faltung und der Streifenlogik. Die Faltung wird dabei herangezogen um eine Steifigkeit sowie Verbindungsmöglichkeiten der einzelnen Streifen untereinander zu generieren. Die Streifen sind in ihrer Faltungsmöglichkeit darauf begrenzt, dass sie abwickelbar sind und ein 2d Schnittmuster von ihnen existiert. Ausgangspunkt war das System der Hexentreppe, indem zwei Papierstreifen, einer davon um 90 grad gedreht ineinander verwoben werden.

Die Ausrichtung der Streifen orientiert sich an Kurven. Entlang dieser werden mit Hilfe eines Partikelsystems, welches an die Kurve gebunden ist und dessen Austoßamplitude direkt proportional zur Zeit ansteigt verschieden Abstände erzeugt. Anschließend werden die Partikel durch Punkte ersetzt. Innerhalb der gesamten Punktwolke spannen sich die Streifen auf.. Die Faltungshöhe ist abhängig von der Kurvenkrümmung. So geht das System in der Ebenen bei einer Tangentsteigung k= 0 in eine Patternlogik über. Bei einer stärkeren Krümmung der Kurve ist eine größere Stichhöhe des Tragwerks zu erwarten.

Die Methode Hexentreppe wurde dahingehende erweitert das es ein inneres und äußeres System gibt welche sich untereinander und miteinander an ihren Faltungskanten verbinden. Diese zwei Systeme bestehen wiederum aus jeweils aus zwei Streifen. Um gewünschte Öffnungen zu erzielen wurde kein Subsystem eingeführt, da das System mit seinen vier Streifen aufgelöst werden kann, in zwei statische (dunkelgrün+hellgrün) und zwei Füllstreifen (orange + rot). Die Füllstreifen sind in ihrer funktionalen Verwendung entweder Ausfachung (rot) oder werden erneuert modifiziert und zur Akzentuierung der Öffnungen bzw. Sonnenschutz (orange) verwendet. Im Gegensatz zu den statisch notwendigen Streifen, welche sich als viereckige Polygone aufspannen sind die Füllelemente nur mehr Dreiecken da sie sich ansonsten an einer Teilfläche aneinander stoßen würden.


render

part of the system

schnitt


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Riedl Katharina | Budig Michael Schumacher Patrik Neumayr Robert,Malin Markus | E7 Strukturelle morphologien Hex up | 08SS Datei:K r hex up render 4 w.jpg

Fakten zu Hex upRDF-Feed
BetreuerBudig Michael  +, Schumacher Patrik  +, Neumayr Robert  + und Malin Markus  +
ImageK r hex up render 4 w.jpg  +
LVE7  +
Semester08SS  +
ThemaStrukturelle morphologien  +
TitelHex up  +
VerfasserRiedl Katharina  +
Persönliche Werkzeuge