exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

HBSE Steinbacher/Fraolini

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfasser Steinbacher Felix, Fraolini Julia
Betreuer Flotzinger Helga
LV HBSE
Thema Behausung in der Natur
Titel "Von Gürteltieren nur Gerüchte"
Semester 14WS
Image Bild:Image wiki.jpg


14/15 hochbau SE Flotzinger

Inhaltsverzeichnis

Introduction

Projektbeschreibung

"Von Gürteltieren nur Gerüchte" - Der gewählte Bauplatz, die Kranebitter Klamm, ist wohl kaum der natürliche Lebensraum des Neunbinden-Gürteltiers (Dasypus novemcinctus). Diese Säugetierart aus der Familie der Gürteltiere kommt hauptsächlich in Nord- Mittel- sowie Südamerika vor. Die unterschiedlichen topografischen und klimatischen Gegebenheiten dieser weit gefächerten Verbreitungszone haben das Neunbinden-Gürteltier zu einem Meister der Anpassung gemacht, welches in Meereshöhe ebenso wie in Höhen von bis zu 2000 Metern, in feuchten Wäldern ebenso wie in Graslandschaften beheimatet ist. Diese Eigenschaft teilt es sich mit unserem Projekt, welches direkt von den topografischen Verhältnissen der Kranebitter Klamm inspiriert worden ist und diese auch in die Konstruktion miteinzubeziehen versucht indem zum Beispiel am Bauplatz vorgefundene massive Felsblöcke als Auflager genutzt werden. Von der optischen Ähnlichkeit der sich überlappenden Einzelelemente mit dem Schuppenpanzer des Gürteltiers abgesehen übernimmt es auch die Schutzfunktion dieses Panzers: Ebenso wie sich das Gürteltier bei Gefahr zusammenrollt, dabei die einzelnen Schuppen zur minimalen Überlappung bringt, schließt sich aus sein Namensvetter in der Kranebitter Klamm bei widrigen Witterungsbedingungen zu einer geschlossenen und schützenden Hülle. Bei angenehmen Wetter kann die Konstrukton bis auf das Mittelelement von beiden Seiten zusammengeschoben werden, hierbei ist die Überlappung maximal, um die Bodenplattform und das sich darauf abspielende Geschehen der Umgebung preiszugeben um den Blick auf die Klamm für die temporären Bewohner / Besucher zu ermöglichen.


Lage

Lageplan Maßstab 1:1000


Bauplatz

Der gewählte Bauplatz befindet sich in der Kranebitter klamm einige Gehminuten vom Einstieg über die Straße entfernt in einem Bereich wo beiderseitig hohe Felswände beginnen auszukragen und das Gelände beginnt ein erhöhtes Gefälle aufzuweisen. Charakteristisch für diesen Ort sind massive Felsblöcke, die fest im Boden verankert sind, den Naturgewalten wie dem Schmelzwasser im Frühjahr zu trotzen vermögen und somit als Auflager für eine Konstruktion genutzt werden können. Anfangs wurden drei dieser Felsen ausgewählt: Zwei im Flussbett befindliche, die zu allen Jahreszeiten minestens von einem kleinen Rinnsal kalten Bergwassers umgeben sind welches für eine angenehm frische und kühlende Luft sorgt. Ein weiterer auf der westlichen Seite des Bachbetts, welcher nur noch knapp in den Grund stößt und ansonsten fest in der auf dieser Seite steil aufkragenden Felswand verankert ist. Dieser druch seine Höhe als Auflagerpunkt ungeeignete Fels hat die war jedoch ausschlaggebend dür die Ausrichtung des Objekts, das möglichst nah an diesem liegen soll um den Bezug zum Umfeld aufrechtzuerhalten, jedoch gleichzeitig weit genug entfernt sein muss um den beweglichen Elementen der Konstrutkion Bewegungsfreiraum zu ermöglichen.



Formfindung - Erster Entwurf

Um die oben genannten Kriverien zu erfüllen, zwei Felsen als Auflagerpunkte und eine bestimmte Ausrichtung um dem dritten nicht zu nahe zu kommen, wurde zuerst eine Form für eine Bodenplatte gewählt welche sich ebendiesen Gegebenheiten anpasst und sich über bzw an den Felsen vorbeischlängelt. Die Kantenlinien auf der längeren Siete wurden im Anschluss verlängert, geknickt und dachähnlich über die Bodenplatte geführt um einen ansatzweise geschlossenen Raum zu schaffen. Die hintere, kürzere Kante der Bodenplatte sollte senkrecht dazu nach oben extrudiert werden um die ansonsten sehr rund wirkende Form in Anlehnung an die umliegenden Felsen, welche auch keine kontinuierlichen Krümmungen aufweisen sondern von starken Kanten und Schnitten geprägt sind, zu brechen und eine gewisse Spannung im Onjekt beizubehalten.


Plans

Floor Plans

Floor Plan Closed Floor Plan Open

Structure Plan

Floor Plan Structure

Sections/Elevations

Section Elevations Door elevation

Details

Detail 1 Detail 2 Detail 3-1 Detail 3-2 Detail 4 Detail 5 Detail 6

Final Models

1/10 Model

Detail 1/10

1/5 Model

Detail 1/5 Presentation board

Fakten zu HBSE Steinbacher/FraoliniRDF-Feed
BetreuerFlotzinger Helga  +
ImageImage wiki.jpg  +
LVHBSE  +
Semester14WS  +
ThemaBehausung in der Natur  +
Titel"Von Gürteltieren nur Gerüchte"  +
VerfasserSteinbacher Felix  + und Fraolini Julia  +
Persönliche Werkzeuge