exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

HBSE Hahn/Hasenauer

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfasser Hahn Mendissa, Hasenauer Maria
Betreuer Gruber Hans-Peter
LV HBSE
Thema Behausung in der Natur
Titel Windfänger
Semester 14WS
Image Bild:Deckblatt windfaenger.jpg

14/15 hochbau SE Gruber


Inhaltsverzeichnis

Windfänger

Datei:Deckblatt windfaenger.jpg


Konzept

Unsere Idee war es eine Räumlichkeit zu schaffen, die einen starken Bezug zur Natur herstellt. Wir entschieden uns dafür, ein Objekt zu entwerfen, welches den Wind einfängt und somit verschiedene Geräusche/ Töne entstehen lässt. So kamen wir nach Laubblätter- und Muschelstudien zu ersten Formen. Die eingerollten, getrockneten Laubblätter und die Muschelformen, die das Geräusch verstärken sollten, inspirierten uns. So entstanden mehrere Modelle, Skizzen, Entwürfe. Nach den Modell – und Lichtstudien mit Aluminiumrohren, entschieden wir uns für Bambusrohre, die leichter zu verarbeiten sind, nicht aufwendig gebogen werden müssen und vor allem auch den Klang des Windes, der durch die Bambusrohre kommt verstärken. Der Standort des Windfängers befindet sich in der Sillschlucht, im hinteren Teil zwischen den beiden vorgegebenen Brücken. Das freie Bachbett und die lange Sonnenscheindauer waren ausschlaggebend für die Wahl unseres Bauplatzes, da so Wind und Licht gut ins Innere des Windfängers gelangen können.

Konstruktion

Zwei geschwungene I-Träger bilden das Haupttragwerk des Windfängers, welches durch das Nebentragwerk (Bambusrohre) ausgestreift wird. Hierbei wird der Träger, zuvor in die richtige Form gebogen und mit Löchern für die Bambusrohre vorgesehen. Außerdem sind die Träger an verschiedenen Stellen aufgrund der starken Krümmung gekappt und werden dann auf der Baustelle wieder zusammen geschraubt. Die Rohre werden jeweils an einer Seite durch den Träger gestochen und an der anderen Seite auf den Träger aufgelegt. So entsteht eine Verbindung zwischen Innen- und Außenraum. Verankert wird der Windfänger an mehreren Fundamenten, die aus einem Stahlrohr mit Flansch bestehen. Des weiteren wird aufgrund der Aufbauten eine weitere Schicht Bambusrohre angebracht, damit sowohl Innen als auch Außen die gleiche Ansicht gewährleistet ist.


Lageplan


Formfindung


Pläne

Modellfotos


Material

Bambus Materialkennwerte kN/cm² E-Modul 2.000 Zug 15,0 Druck 3,9 Biegung 10,0 Schub 0,9

Allgemeines zur Gestalt des Bambus: Weltweit gibt es etwa 500 verschiedene Bambusfamilien mit teilweise hunderten von Unterarten. Jeder Stengel wächst aus einem netzartigen Wurzelsystem heraus und erreicht nach einem Jahr bereits seine volle Höhe. Dann beginnen die Leitgefäße zu verholzen und in den nächsten 6 - 8 Jahren gewinnt e durch die Verkieselung der äußeren Rohrwände an Härte und Festigkeit. Bambus kann auch als ein verholzendes Riesengras bezeichnet werden. Mit zunehmender Höhe nimmt die Wandstärke der Rohre ab.

Bearbeitung: Bambus lässt sich wie jede andere Holzart Sägen, Spalten, Hobeln, Bohren... Junger Bambus wird oft geschält, um die Fasern als Seil zu Verwenden. Frisch geernteter Bambus lässt sich biegen und behält nach dem Trocknen die Form. Trockener Bambus lässt sich biegen, wenn er auf 150°C erhitzt wird. So lässt sich schon sagen, dass Bambus ein sehr flexibles , aber dennoch festes Baumaterial ist. Der Aufbau und die EIgenschaften des Bambus entsprechen zum Teil High- Tech- Werkstoffen, denn er ist sehr stabil und dank seiner Hohlräume extrem leicht und elastisch. Durch seine Trennwände steift er sich sozusagen selbst aus. Bambus ist außen sehr hart und wird nach innen weich, also genau anders herum wie beim herkömmliche Holz. So sind Alter und Trocknungszeit ausschlaggebend für einen optimalen Bambus. Nach nur sechs Monaten sind die Stangen ausgewachsen. Vier Jahre Reifezeit sind aber nötig bis das Material geerntet und in die konstruktive Verwendung gehen kann. In dieser Zeit verändern sich die Inhaltsstoffe des Holzes und Mineralien werden in die Zellwände eingelagert. Nach dem Fällen der Bambusstangen, belässt man diese noch für etwa einen Monat im Wald. Die Blätter ziehen dann Feuchtigkeit aus dem Holz und so kann eine einfache Vortrocknung im Wald erzielt werden.

Fakten zu HBSE Hahn/HasenauerRDF-Feed
BetreuerGruber Hans-Peter  +
ImageDeckblatt windfaenger.jpg  +
LVHBSE  +
Semester14WS  +
ThemaBehausung in der Natur  +
TitelWindfänger  +
VerfasserHahn Mendissa  + und Hasenauer Maria  +
Persönliche Werkzeuge