exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

HBM Lahner I Hinteregger I Heibach

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfasser Lahner Elias, Hinteregger Markus, Heibach Brigitte
Betreuer Sommer Gilbert
LV HBM
Thema Active House
Titel Stacked Boxes
Semester 16WS
Image Bild:HBM 16WS Heibach Hinteregger Lahner001red.jpg

Stacked Boxes

Datei:HBM 16WS Heibach Hinteregger Lahner001red.jpg

Bauplatz

Das zu bebauende Grundstück zeichnet sich durch seine zwei angrenzenden Nachbarsgebäude und der städtebaulichen Situation, welche besonders von Kaiserschützenplatz, Nordkette und Patscherkofel beeinflusst wird, aus. Auf diese Voraussetzungen reagiert der Baukörper unter Einbeziehung interner Gegebenheiten ohne dass dabei der ruhige Innenhof verloren geht.

Der Entwurfsgedanke hinter diesem Projekt ist es, einen modernen Neubau mit seinen verschobenen und springenden Fassaden, welche die Bauflucht unterbrechen und dadurch Lichteinfall- sowie Blickwinkeländerungen schaffen, somit in die bestehende städtebauliche Umgebung aufzunehmen und einzugliedern.

Im Gegensatz zu den restlichen umgebenden Baukörpern, liegt bei diesem Entwurf ein Hauptaugenmerk auf dem optischen Erkennen, der verschiedenen Nutzungen. Das Haus beinhaltet eine vertikale Schichtung von Funktionszonen.

Ersichtlich wird das einerseits durch das sich ändernde Stiegenhaus. Es „führt“ seine Nutzer durch das Haus, wodurch es zu einem ganz eignen Erlebnis wird. Andererseits durch die unterschiedlichen Raumprogramme, welche auf den verschiedenen Etagen geboten sind (1. – 3. OG: Wohnräume, 4. – 5. OG: gemeinschaftliche Arbeitsräume)

Konzept

Die Grundidee bestand darin, jungen Unternehmern bzw. Start-Ups eine Möglichkeit des günstigen Wohnens und Arbeitens zu bieten. Während der Anfangsphase der Startups wird die meiste Zeit in der Entwicklung und dem Fortschritt des jeweiligen Projekts gewidmet, wodurch die Zeit der Privatsphäre sich verringert, aber trotzdem durchaus in diesem Projekt gegeben sein soll. Um Raum für den persönlich nötigen Rückzug zu schaffen, wurden Wohnboxen entworfen, welche auf Grund ihres geringen Raumes auch geringe Mietkosten betragen. Diesen Gedanken zugrundeliegend wurden 3 Typen von Boxen zum Wohnen konzipiert, sodass je nach finanzieller Lage ausgewählt werden kann. Box L mit knapp 30 m2, Box M mit rund 25 m2 und die kleinste Box S mit 21 m2.



Konstruktion

Bei den Boxen handelt es sich weitestgehend um Holzfertigbauteile, welche auf der Baustelle schnell zusammengebaut werden können, die in sich selbst auch die tragende Funktion des Gebäudes übernehmen. Es zieht sich ein gerastertes Säulensystem vom Erd- bis ins letzte Obergeschoss, welche in den Wänden der Boxen verschwinden und nur zum Vorschein kommen, wenn keine Boxen vorhanden sind und dadurch freie Zwischenräume entstehen. An diesen Stellen werden Decken eingehängt. Bei der Planung und Konstruktion ist darauf zu achten, dass keine vollen Holzwände auf Wandstellen mit Fenster oder Türen aufliegen, da sonst statische Probleme erzeugt werden.



Entwurf

Der Entwurf basiert auf dem Stapeln der 3 Boxen-Typologien. Jede Box bildet eine eigenständige Einheit und übernimmt gleichzeitig auch die tragende Funktion des Gebäudes. In den einzelnen Geschossen wurden diverse Kompositionen geschaffen, sodass jede Wohnbox ihren eigenen Charme erhält, sei es mit Blick auf der Nordkette oder Patscherkofel, oder einer nach Süden orientierter Wohnbox mit sonniger Terrasse. Durch das Ausrichten der Wohnboxen, entstehen spannende lichtdurchflutete Zwischenräume, die als Gemeinschafts- bzw. Kommunikationsfläche konzipiert wurden. Damit die Aufenthaltsräume möglichst viel Qualität aufweisen, wurden in den diversen Geschossen, vereinzelt Boxen aufgelöst und als Freiraum gestaltet.

Das Haus beinhaltet eine vertikale Schichtung von Funktionszonen. In der Erdgeschosszone wurde ein mit Wandscheiben gestalteter Erschließungsbereich vorgesehen, der den ruhigen Hinterhof schrittweise vom lebendigen Stadt- und Straßenlärm trennen soll. So entstanden u.a. Fahrradabstellplätze und Freibereiche.

Die Erschließung in die Obergeschoße erfolgt durch ein sich änderndes Stiegenhaus, welches seine Nutzer durch das Haus „führt“, wodurch es zu einem ganz eigenen Erlebnis wird.

In den ersten 3 Obergeschossen befinden sich die Wohnboxen mit deren wunderbar angenommen und entwickelten „Wohnzimmerzonen“ in den Zwischenräumen der Jungunternehmer, im 4-5 Obergeschoss hingegen die Zone für kreatives und gemeinschaftliches Arbeiten. Zusätzlich lassen sich aber auch in diesem Bereich geschlossene Räume für Kundengespräche, wichtige Meetings mit auswärtigen Firmen finden.



Grundriss



Ansichten


Schnitte

Fakten zu HBM Lahner I Hinteregger I HeibachRDF-Feed
BetreuerSommer Gilbert  +
ImageHBM 16WS Heibach Hinteregger Lahner001red.jpg  +
LVHBM  +
Semester16WS  +
ThemaActive House  +
TitelStacked Boxes  +
VerfasserLahner Elias  +, Hinteregger Markus  + und Heibach Brigitte  +
Persönliche Werkzeuge