exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

HBBH hausbootbootshaus

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Albert Frisch, Uwe Walch

Betreuer: Malin Markus



Schwimmende Bootsgarage für Jollen


HBBH Bootsgarage


HBBH offen-geschlossen

Hintergrund

Im Segelsport unterscheidet man grundsätzlich zwischen Kielbooten und den sportlichen Jollen. Die Kielboote sind groß, schwer und träge und besitzen einen unter der Wasserlinie liegenden Schwerpunkt in Form eines Ballastkiels. Dieser Kiel verhilft dem Boot aufgrund seiner Gewichtsstabilität zu einer hohen Kentersicherheit. Weiters zeichnet das Kielboot der große Aufenthaltsbereich auf Deck, eine Übernachtungsmöglichkeit sowie der Witterungsschutz aus. Dieser Komfort wiederum verursacht einen komplizierten Transport, einen hohen Anschaffungspreis und die Notwendigkeit von konstanten starken Winden auf See.

Eine Jolle ist ein formstabiles Schwertboot, mit einem über der Wasserlinie liegenden Schwerpunkt ohne Kielbombe. Durch den Verzicht auf jeglichen Komfort sind diese Boote schnell, sportlich, wendig und machen schon auf kleineren Seen Spaß, da sie schon bei wenig Wind gleiten. In der Summe der Eigenschaften ergibt sich ein ganz anders Segelgefühl als bei Kielbooten. Auch der günstige Preis und ein einfacher Transport zeichnet diesen Bootstyp aus.

Idee

Als schwimmende Bootsgarage für Jollen stellt das HBBH eine Verknüpfung der Vorteile beider Arten des Segelns dar. So kombiniert man das sportliche und aktive Segeln mittels einer Jolle mit dem Komfort von Kielbooten in Form dieser Bootsgarage. Da die Garage als schwimmende Konstruktion an einer Boje befestigt wird und am Wasser per Schleppboot beliebig versetzt werden kann, entfällt der Ankauf von teurem Grund am Seeufer. Auch ist das HBBH komplett demontierbar und dank seiner kompakten Größe sowohl in einem Standard-Sattelschlepper, als auch in einem ISO-Kontainer zu transportieren. Somit ist der temporäre Bau jede Saison oder auch für einen längeren Urlaub an einem anderen See einsetzbar.

Konzept

Das HBBH bietet Jollen bis zu einer Länge von rund 5,00m Schutz vor Algenbewuchs, Eis, Treibgut. Speziell für den 470er ausgelegt, passen ohne Adaptionen auch 420er, Pirat, Schwertzugvogel oder 505er in die Garage. Die Konstruktion besitzt eine große klappbare Badeplattform mit einem integrierten Mechanismus zum Wassern des Bootes. Ein Schlafplatz, eine versenkbare Toilette und eine Kochgelegenheit laden zu einem längeren Verweilen auf dem HBBH ein, welches dank eines solaren Inselsystem vollkommen autark zu betreiben ist.


Funktionsprinzip


Funktionsschema

Entkopplung vom Seegang durch geringe Wellenangrifffläche an Wasserlinie

  • trimmbare GFK - Auftriebskörper unter der Wasseroberfläche
  • Kombination SWATH-Technologie und Halbtaucherprinzip
  • steuerbarer Ballastkiel zur Stabilisierung

Durch Flaschenform (gegeben durch Bootsform) selbsttätiges Drehen in den Wind

  • geringe Windangriffsfläche
  • geringe Windlasten quer zur Längsachse

Hebemechanismus zum Schutz der Jolle vor Algenbewuchs, Eis, Treibgut

  • durch Rotation um die Längsachse wird das Boot aus dem Wasser gehoben
  • komplett schließbare transluzente Hülle aus faserverstärkten Kunststoffpaneelen


Tragendes Grundgerüst



Ein metallisches Gerüst aus gebogenen Stützen trägt die auftretenden Kräfte in Form von Windlasten über eine zentrale Welle ab.
Diese Welle verbindet die fix stehende Seite der Bootsgarage mit der, als Badeplattform und Hebekonstruktion fungierenden, klappbaren Seite.

  • Stützenkonstruktion über Wasser aus Alu (geringes Eigengewicht)
  • Standfüße und Ballastkiel unter Wasser aus Stahl (Korrosion, Schwerpunkt)
  • Welle und Verbindungsstangen aus Stahl (hohe Belastungen)


Paneele



Mit dem lastabtragenden Metallgerüst verschraubt sind Paneele, welche die Außenhülle bilden. Aus preistechnischen Gründen wurde versucht möglichst gleiche Elemente zu erreichen und sich möglichst auf einfach gekrümmte Kreisflächen zu beschränken. So sind die Paneele der fix stehenden Seite spiegelverkehrt zu denen der klappbaren Seite. Die Form mit den Rippen ergibt sich aus der Bootsform (Wanten) und dient zum einen der Aussteifung der Paneele, zum anderen als Auftriebskörper für die klappbare Plattform. Auch die Paneele übernehmen tragende Funktion und leiten primär Lasten längs des HBBHs ab. Die Paneele ermöglichen ein möglichst niedriges Eigengewicht bei gleichzeitig hoher Belastbarkeit und sind ganz nach Kundenwunsch zu gestalten. Sandwichpaneele aus FVK Halusite:

  • mannigfache Oberflächenvarianten je nach Kundenwunsch (Farben, Transluzenz, strukturelle Effekte, Einbettung von Materialien)
  • freie Formbarkeit und geringes Eigengewicht
  • hohe Festigkeit und Steifigkeit
  • günstig zu realisierende Außenhülle bei anspruchsvollen Formen



Technische Daten

Länge: 6,25m

Breite geschlossen: 4,75m, offen 8,45m

Höhe über Wasser: 6,60m,

Tiefgang: 3,50m (1,30m)

Gewicht: ca. 6t



Modell


Modellfoto


Modellfoto



Abgabepläne




Bilder


Dämmerung


Halboffen


Zu


Offen



Schlagwörter

Jolle, Kielboot, Paneele, SWATH-Technologie, Halbtaucherprinzip


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Frisch Albert, Walch Uwe | Malin Markus | HB2 | hausbootbootshaus | 08SS Bild:HBBH Funktionsschema.jpg

Fakten zu HBBH hausbootbootshausRDF-Feed
BetreuerMalin Markus  +
ImageHBBH Funktionsschema.jpg  +
LVHB2  +
Semester08SS  +
Titelhausbootbootshaus  +
VerfasserFrisch Albert  + und Walch Uwe  +
Persönliche Werkzeuge