exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

HB1 Projekt Koebinger Andreas

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

10/11 hochbau1 SE Bablick

Inhaltsverzeichnis

Analyse Bestand

Schnitte und Grundrisse

Positionierung

Datei:HB SE AndreasKoebinger GR SCHNITTE.pdf


Ansichten

Positionierung

Datei:HB SE AndreasKoebinger Ansichten.pdf


Analyse


Datei:HB SE AndreasKoebinger Analyse Patiohaus.pdf

Bauplatzwahl

Verortung des Gebäudes in Innsbruck Hötting in der Schneeburggasse.


Datei:HB SE AndreasKoebinger Bauplatzwahl2.pdf


Positionierung des Gebäudes auf dem Grundstück

Geländeverlauf

Geländeverlauf vor Baubeginn

Positionierung

Ausrichtung des Gebäudes auf dem Grundstück. Das Gartenhäuschen/Geräteschuppen oberhalb des Gebäudes entfällt, kann aber im unteren Bereich des Grundstücks untergebracht werden. Die Zufahrt erfolg über die Straße oberhalb(im Norden). Dort wird auch ein Carport mit Stellfläche für 2 Fahrzeuge eingeplant.


Angepasste Änderungen am Gebäude

Die Auftragslage wird geändert und gebaut wird ein Haus für ein Ehepaar, die Kinder sind jedoch schon ausgezogen. Eines der Kinderzimmer wird deshalb durch ein Badezimmer ersetzt. Das andere Kinderzimmer wird zu einem Gästezimmer umfunktioniert, gewinnt dabei aber etwas an Größe.

Positionierung

Datei:HB SE AndreasKoebinger OG mit Zufahrt.pdf

Materialwahl

Die Betonwände und Betondecken im Erdgeschoss werden mit gespachtelten Gipskartonplatten verkleidet.


Die Stützsäulen sowie die Umgrenzungsmauern des Küchenblocks werden als Sichtbeton ausgeführt.

Sichtbeton


Als Fußbodenbelag wird im Erdgeschoss Parkett eingesetzt. Zum Einsatz kommt sehr widerstandfähiges Eichenholz. Um jedoch einen Farblichen Kontrast zu den Wänden und Decken zu bilden nehme ich eine Geräucherte/Thermo-Eiche.

Holzart.Eiche.pro:Holz (Material)

Eiche geräuchert

Unter den Parkettboden kommt ein Heizestrich in 70mm Stärke, darunter eine Wärmedämmung durch Styrodurplatten.


Die Beton-Außenwand des Erdgeschosses wird gedämmt und verputzt.

Aufbaumuster Polystyrol-Hartschaum PS 15 SE.STO Material


Der Boden im Badezimmer wird aus "halbpoliertem" Kalkstein gefertigt, ebenso die Spritzwassergefährdeten Bereiche an den Wänden. Auch der Terassenboden wird aus rauhem Kalkstein aufgebaut.

Trani Pink.Kalkstein.Mobile Material

Dieses Material findet sich auch im Außenbereich in Form von Mauern wieder.


Alle Träger und Ständer im Obergeschoss werden aus Brettschichtholz gefertigt.

Die Wandverkleidungen im Obergeschoss werden an der Außen- und Innenseite(Vor der Konstruktionseben) aus Mehrschicht-Brettholzplatten aufgebaut.

Hinter der Konstruktionsebene sitzt als Dampfsperre eine OSB-Platte.

Gedämmt wird die Wand durch eine Zellulosedämmung die in die Wandzwischenräume eingeblasen wird.


Die Decke im Obergeschoss wird ebenso wie im Untergeschoss eine gespachtelte Gipskartonplatte.


Die Terrassen im Obergeschoss bekommen eine Lärchenholz Auflage, da dieses heimische Holz sehr widerstands- und witterungsfähig ist.

3D-Modell

Positionierung

Positionierung

Positionierung

Positionierung

Positionierung

Positionierung


Wandaufbauten

Datei:HB SE AndreasKoebinger Wandaufbauten1.pdf

Datei:HB SE AndreasKoebinger Wandaufbauten2.pdf

Datei:HB SE AndreasKoebinger Wandaufbauten3.pdf


Referat Sonnenschutz

Das Referat findet sich auf Sonnenschutztechnik.


OIB Richtlinien

Richtlinie 1

Das Tragwerk ist ausreichend sicher, dauerhaft und gebrauchsttauglich. Lasten werden über das Betonfundament in den Boden abgeleitet(2.1.1). Äußere Einwirkungen wurden eingeplant(2.2). Das Fundament ist durch die Frostschürze(80cm) frostsicher(3.1.1) und besteht aus WU-Beton(3.1.3).


Richtlinie 2

Die Außenschichten der Fassaden entsprechen mindestens dem Brandschutzverhalten D(2.1.1a). Die Dämmschicht der Hinterlüfteten Fassade entspricht dem Brandverhalten D(2.1.1b). Die Eindeckung des Flachdachs besteht aus mindestens 5cm Kies, bzw. entspricht dem Brandverhalten B(roof(t1)). Die Standsicherheit von Wänden und Decken, ist im Brandfall über den geforderten Zeitraum der Feuerwiderstandsdauer gewährleistet(2.2.1). Brandabschnitte und brandschutztechnische Abschottungen sind nicht notwendig. Feuerstätten und Aufzüge sind nicht geplant. Abgasanlagen sind technisch Korrekt ausgeführt(3.8). Der Heizraum entspricht den erhöhten Brandschutzanforderungen und weist mindestens ein Brandverhalten von A2 auf. Ebenso werden spezielle Türen(3.9.3) und Bodenbeläge(3.9.4) verwendet. Feuerlöscher(3.10) sowie Rauchmelder(3.11) sind vorhanden. Der Abstand zur Grundstücksgrenze/Bauplatzgrenze beträgt mehr als 2 Meter was keine brandabschnittsbildenden Wände erfordert. Die Fluchtwegen entsprechen den Anforderungen der Gebäudeklasse 1(5.1). Das Gebäude ist weniger als 15 Meter Fußweg von der Straße entfernt, was eine ausreichende Zugänglichkeit für die Feuerwehr gewährleistet.

Richtlinie 3

Sanitäreinrichtungen sind vorhanden und genügen den Anforderungen an Nassräume(2.1 & 2.2). Niederschlagswasser wird korrekt gesammelt und abgeleitet(3.1). Anfallendes Abwasser wird gesammelt und abgeleitet(3.2.1). Anlagen zur Sammlung und Entsorgung von Abwässern sind korrekt geplant(3.2.2). Abfallsammelstellen befinden sich in der Nähe(4.1). Das Bauwerk ist durch eine Weisse Wanne ausreichend vor eindringender Feuchtigkeit aus dem Boden geschützt(6.1). Die Bauwerkshülle ist so ausgeführt, dass sie einen ausreichenden Schutz vor Niederschlägen bildet(6.2). Das Gebäude ist an das öffentliche Trinkwassernetz angeschlossen(7.1). Schadstoffarme Bauprodukte verhindern gefährliche Immissionen(8.2). Eine ausreichende Belichtung ist gegeben(9.1). Eine Sichtverbindung nach Außen besteht(9.2). Alle Räume sind ausreichend beleuchtbar(9.3). Aufenthaltsräume und Sanitärräume können ausreichend belüftet werden, wo dies nicht möglich ist, erfolgt eine mechanische Lüftung(10.1). Alle Räume sind ausreichend beheizbar(10.2). Das Fußbodenniveau liegt in mehreren Aufenthaltsräumen über den angrenzenden Gelände nach Bauführung(11.1). Die Raumhöhe beträgt mehr als 2,40 Meter(11.2).

Richtlinie 4

Haupt- und Nebengänge haben mindestens eine lichte Durchgangsbreite von 1,00 Meter(2.2.1). Die Treppenlaufbreite beträgt mindestens 0,90 Meter(2.2.2). Die Mindestbreite der Gänge wird nicht eingeengt, davon ausgenommen sind stellenweise Einengung in Gängen um nicht mehr als 10 cm (z.B. Pfeiler, Verzierungen, Beschläge, Türen in geöffnetem Zustand)(2.2.4). Zwischen Türen und Treppen wird ein ausreichender Abstand eingehalten (2.2.6). Die lichte Durchgangshöhe der Treppe beträgt mehr als 2,10 Meter(2.2). Die Durchgangsbreite der Innentüren beträgt mindestens 0,80 Meter, die der Eingangstür 0,90 Meter(2.5.1). Die Durchgangshöhe der Türen beträgt mindestens 2 Meter(2.5.2). Die Stellplätze müssen so angelegt sein, dass eine sichere Zu-und Abfahrt gewährleistet ist, wobei die Breite der Zu- und Abfahrten mindestens 3,0 m betragen muss(2.7.1). Die Stellfläche ist ausreichend groß dimensioniert (mindestens 2,30 m x 6,00 m)(2.7.4). Bauwerkszugänge, Gänge und Treppen müssen eben, befestigt und trittsicher sein und über eine ausreichend rutschhemmende Oberfläche verfügen(3.1.1). Schwellen und Türanschläge dürfen 2 cm nicht übersteigen. Davon ausgenommen sind Balkonund Terrassentüren sowie Türen zu Technikräumen (z.B. Öllagerräume)(3.1.4). Mit einem Steigungsverhältnis von 17,5/28(cm) entspricht die Wohnugstreppe den Mindestanforderungen. Die Gebäudetreppen im Freien hat ein Steigungsverhältnis von 16/30(cm)(3.2.1). Ein Handlauf befindet sich auf auf einer Höhe von 95 cm(3.2.2). Die Absturzsicherungen sind ausreichend dimensioniert, das Geländer ist 1,00 Meter hoch(4). Glastüren und Festverglasungen werden aus ESG hergestellt(5.1). Vorgehängte Fassadenteile sind ausreichend gesichert(5.4).

Richtlinie 5

Die Schallschutzanforderungen nach Innen und Außen werden erfüllt.

Richtlinie 6

Das Gebäude wird der Kategorie "Wohngebäude" zugeteilt, da keine andere Nutzung erfolgt(2.2.1). Der maximal zulässige jährliche Heizbedarf von 66,5 [kWh/m2a] wird nicht erreicht(2.3.1).

Einreichplanung

Datei:HB SE Andreas Koebinger Einreichplan.pdf


Fassadenschnitt

Datei:HB SE Andreas Koebinger Fassadenschnitt.pdf


Polierpläne

Datei:HB SE Andreas Koebinger Polierplan1.pdf

Datei:HB SE Andreas Koebinger Polierplan2.pdf


Werksatz

Datei:HB SE Andreas Koebinger Werksatz.pdf


Türen und Fenster

Datei:HB SE Andreas Koebinger Fenster Tueren1.pdf


Datei:HB SE Andreas Koebinger Fenster Tueren2.pdf


Datei:HB SE Andreas Koebinger Fenster Tueren3.pdf


Datei:HB SE Andreas Koebinger Fenster Tueren4.pdf


Datei:HB SE Andreas Koebinger Fenster Tueren5.pdf


Datei:HB SE Andreas Koebinger Fenster Tueren6.pdf


Nassraum

Datei:HB SE Andreas Koebinger Nassraum.pdf


Treppe

Datei:HB SE Andreas Koebinger Treppe1.pdf

Datei:HB SE Andreas Koebinger Treppe1.pdf


Attribute

Köbinger Andreas Bablick Heike HB1 11SS

Fakten zu HB1 Projekt Koebinger AndreasRDF-Feed
BetreuerBablick Heike  +
LVHB1  +
Semester11SS  +
VerfasserKöbinger Andreas  +
Persönliche Werkzeuge