exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

HB1 Projekt Dellantonio Sara

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

10/11 hochbau1 SE Bablick

Inhaltsverzeichnis

Patiohaus Analyse (Sara Dellantonio, Gloria Stock)

Analyse des Patiohaus durch Skizzen, schriftlichen Beschreibungen und Überlegungen.

Datei:analysestockdellantonio1.jpg

Datei:analysestockdellantonio2.jpg

Patiohaus Analyse

Grundrisse, Ansichten, Schnitte.

Standort

Gründstück, Koordinaten und Fotos des Ortes.

Datei:Sara Dellantonio(1.Blatt).jpg

Datei:Sara Dellantonio(2.Blatt).jpg


Rahmenbindungen

Materialkonzept pro Bauteilen

Datei:Materialwahl(Blatt 1).jpg

Datei:Materialwahl(Blatt 2).jpg

Datei:Materialwahl(Blatt 3).jpg

Datei:Materialwahl(Blatt 4).jpg

Holzkonstruktion

Datei:Holzkonstruktion(saradellantonio).jpg

Aufbauten

Modell

Einreichplan

Fassadenschnitt

OIB Richtlinien

Richtlinie 1: Mechanische Festigkeit und Standsicherheit

Bei Tragwerkeplanung muss man die anerkannten Regeln der Technik einhalten (3.1.1). Die Tragwerke sind auf tragfähigem Boden und frostsicher zu gründen. Fundierungen und andere Bauteile, die sich ganz oder teilweise im Boden befinden, sind aus Baustoffe herzustellen, die schädigenden Einflüssen wie insbesondere Feuchtigkeit und aggressiven Wässern und Bodeninhaltsstoffe ausreichend widerstehen, dass die Anforderungen an die Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit erfüllt werden (3.1.3).


Richtlinie 2: Brandschutz

Sofern in dieser Richtlinie Anforderungen an den Feuerwiderstand von Bauteilen mit Anforderungen an das Brandverhalten von Baustoffen verknüpft werden, beziehen sich die Anforderungen an das Brandverhalten nur auf jenen Teil der Konstruktion, der zur Erreichung der Feuerwiderstandsklasse erforderlich ist. Für allenfalls zusätzlich angebrachte Bekleidungen, Beläge und dergleichen gelten hinsichtlich des Brandverhaltens von Baustoffen die Anforderungen der ÖNORM B 3806 (2). Öffnungen müssen Abschlüsse erhalten (3.2), Aufzüge sind in eigenen Schächten zu führen, die von brandabschnittsbildenden Wänden und Decken begrenzt werden müssen (3.6.1). Wände, Decken, Türen, Tore und Bodenbeläge werden eine bestimmte Feuerwiderstandklasse verfolgen (3.9). In einer Gebäude muss man Löschhilfe und Rauchwarnmelder installieren (3.10, 3.11). Von jeder Stelle eines Raumes – ausgenommen nicht ausgebaute Dachräume – muss in höchstens 40 m Gehweglänge erreichbar sein: (a) ein direkter Ausgang zu einem sicheren Ort des angrenzenden Geländes im Freien, oder (b) ein Treppenhaus oder eine Außentreppe mit jeweils einem Ausgang zu einem sicheren Ort des angrenzenden Geländes im Freien gemäß Tabelle 2, oder (c) zwei Treppenhäuser oder zwei Außentreppen oder ein Treppenhaus und eine Außentreppe mit jeweils einem Ausgang zu einem sicheren Ort des angrenzenden Geländes im Freien gemäß Tabelle 3 (5.1.1). Im Falle von Punkt 5.1.1 (c) müssen für Wohnungen bzw. Betriebseinheiten in jedem Geschoß mit Aufenthaltsräumen mindestens zwei voneinander unabhängige Fluchtwege in entgegengesetzter Richtung zu den Treppenhäusern bzw. Außentreppen vorhanden sein (5.1.2).


Richtlinie 3: Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz

Fußböden und Wände von Sanitärräumen (Toiletten, Bäder und sonstige Nassräume) müssen leicht zu reinigen sein. Toiletten müssen in der Regel über eine Wasserspülung verfügen (2.1). Anlagen zur Sammlung und Entsorgung von Abwässern sind so zu planen und auszuführen, dass weder die Gesundheit von Menschen, noch die Umwelt beeinträchtigt werden (3.2.2). Es gibt verschiedene Anforderungen die an Abgasanlagen zu beachten sind (5). Alle Teilen sowie die Hülle von Bauwerken müssen dauerhaft gegen das Eindringen und Aufsteigen von Wasser und Feuchtigkeit aus dem Boden geschützt werden (6). Belichtung ist sehr wichtig für ein Haus, deswegen z.B. bei Aufenthaltsräumen muss die gesamte Lichteintrittsfläche der Fenster mindestens 10 % der Bodenfläche des Raumes betragen (9.1.1). Aufenthaltsräume und Sanitärräume müssen durch unmittelbar ins Freie führende Fenster ausreichend gelüftet werden können (10.1.1).

Die lichte Raumhöhe von Aufenthaltsräumen hat mindestens 2,50 m, bei Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Reihenhäusern mindestens 2,40 m zu betragen. Bei der Berechnung der gesamte Fußbodenfläche werden die Flächen mit einer Raumhöhe von unter 1,50 m unberücksichtigt bleiben(11.2.1).


Richtlinie 4: Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit

Hauptgänge müssen eine lichte Durchgangsbreite von mindestens 1,20 m aufweisen. Bei Ein- und Zweifamilienhäusern und bei Nebengängen genügt eine lichte Durchgangsbreite von 1,00 m. Die Wohnungstreppen müssen mindestens 90 cm breit sein. Zwischen Türen und Treppen ist ein ausreichender Abstand einzuhalten (2.2). Die lichte Durchgangshöhe von Türen hat mindestens 2 m zu betragen (2.5). Das Stufenverhältnis von Gebäudetreppen in Freien muss 16(max.)/30(mind.) sein. Das Stufenverhältnis von allgemeine Gebäudetreppen mit weniger als drei Geschoße müssen 18(max.)/27(mind.) sein (3.2). Alle im gewöhnlichen Gebrauch zugänglichen Stellen eines Bauwerkes, bei denen die Gefahr eines Absturzes besteht, jedenfalls ab einer Fallhöhe von 100 cm, sind mit einer Absturzsicherung mit Brust- und Mittelwehr oder mit einer anderen geeigneten Vorrichtung zu sichern (4.1.1).


Richtlinie 5: Schallschutz

Die festgelegten Anforderungen dienen der Sicherstellung eines ausreichenden Schutzes von Aufenthalts- und Nebenräumen vor Schallimmissionen von Außen und aus anderen Nutzungseinheiten desselben Gebäudes sowie aus angrenzenden Gebäuden (2.1). Zur Ermittlung der Anforderungen ist das Standardverfahren gemäß ÖNORM B 8115-2 anzuwenden (2.2).


Richtlinie 6: Energieeinsparung und Wärmeschutz

Die Zuordnung zur Kategorie Wohngebäude erfolgt anhand der überwiegenden Nutzung, sofern andere Nutzungen im Ganzen entweder nicht mehr als 50 m² konditionierte Netto-Grundfläche aufweisen oder einen Anteil von 10% der konditionierten Brutto-Grundfläche nicht überschreiten. Bei Neubau eines Gebäudes sowie bei Erneuerung dürfen diese Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte), wärmeübertragenden Bauteilen nicht überschritten werden: Datei:richtlinie6saradellantonio.jpg


Referat

Türen Wie unterscheiden sich die einzelnen Typen? Einbauvarianten, Details [Boden, Wand, Decke], Materialien?

Projektbeschreibung

Polierpläne

Details

Attribute

Dellantonio Sara Bablick Heike HB1 11SS

Fakten zu HB1 Projekt Dellantonio SaraRDF-Feed
BetreuerBablick Heike  +
LVHB1  +
Semester11SS  +
VerfasserDellantonio Sara  +
Persönliche Werkzeuge