exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Flächenteilungsprinzipien

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Can Kaddar

Dominguez Tribus

Recherche

Schlangenhaut
Kohlenstoffmolekül
Eiffelturm von unten


In der Natur finden wir unzählige Formen von Flächenteilungsprinzipien.
Zum Beispiel die Schlangenhaut, bestehend aus verschiedenförmigen Kammern, die sich zu einem dynamischen Gebilde zusammenfügen.

In der Geometrie gibt es unzählige Aufbausysteme von Flächen. Eine Sonderform ist die Triangulierung.
Skizzen von B.Fuller
Kohlenstoffmolekül | Diese geometrische Form diente Buckminster Fuller als Inspirationsquelle für seine Architektur.

In der Architektur gibt es diverse Beispiele für Flächenteilungsprinzipien, von Triangulierungen über Faltwerksysteme bis hin zur Porenarchitektur.
Im Bild: Eiffelturm von unten

Analyse Voronoi

Triangulierung
Umkreismittelpunkte
Umkreismittelpunkte


Punkte werden zu Dreiecken vernetzt - innerhalb des Kreises, auf dem die drei Dreieckspunkte liegen sind keine anderen Punkte enthalten. Die Ecken der Voronoizellen sind die Umkreismittelpunkte der Dreiecke der Delaunay-Triangulation. Gleichzeitig sind die Eckpunkte der Delaunay-Triangulierung die Umkreismittelpunkte der Voronoipolygone. Eine Fläche wird komplett mit Polygonen gefüllt. Auf allen Verbindungsgeraden zwischen den Messpunkten wird auf der Hälfte eine Senkrechte konstruiert und mit den anderen Senkrechten verbunden. Die Schnittpunkte dieser Mittelsenkrechten schneiden sich an den Scheitelpunkten, deren Verbindung dann das Voronoi-Polygon ergibt.

Projekt nach Voronoiprinzip


Ladinig Widmoser

Persönliche Werkzeuge