exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Feel well

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Christoph Gruber, Georg Schönwiese

betreuer: Michael Budig

Inhaltsverzeichnis

einleitung

Bild:feelwell_01_1.jpg

history

Der Brunnen. Ursprünglich dienten "Brunnen" als Versorgungsquelle für die Bevölkerung. Im Laufe der historischen Entwicklung formierte sich der Brunnen im öffentlichen Raum immer mehr zur "Skulptur", die ursprüngliche Funktion der Wasserversorgung rückte immer mehr in den Hintergrund. "feelwell" ist der Versuch an dieser Entwicklung anzuknüpfen und den Brunnen als Skulptur weiterzudenken.

Bild:feelwell_00.jpg

attributes

Wasser (H2O) ist eine chemische Verbindung aus den Elementen Sauerstoff (O) und Wasserstoff (H). Die Bezeichnung Wasser wird für den flüssigen Aggregatzustand verwendet. Im festen, also gefrorenen Zustand, wird von Eis gesprochen, im gasförmigen Zustand von Wasserdampf oder einfach nur Dampf. Diese Aggregatzustände sind Grundlage für das folgende concept.

Bild:feelwell_03_1.jpg

concept

Der Brunnen als Objekt der Inszenierung. Der Brunnen dient als Bühne und ist zugleich ein bewegter Raum der dem „Schauspieler - Wasser“ Zeit und Raum zur Darstellung bietet. Zur Zeitachse kommen die Eigenschaften des Schauspielers - die Aggregatzustände des Wassers.

Ein dynamisches Zusammenspiel aus wechselnden Zuständen aus Raum und Zustand.

Flüssig - das Objekt, der „Raum - Brunnen“ bietet Platz für Bewegung - für fliessen und rinnen - aber auch ein stilles dasein.

Fest - der Brunnen wird zur „Schalung“ das Medium wird selbst zum Raum, zur Skulptur, zum temporären Raumerlebnis.

Gasförmig - wieder passt sich die „Bühne - Brunnen“ dem Zustand an und eine fast verspielte Darstellung bietet sich dem Zuschauer, Aggregatzustände gehen in einander über, wechseln und erfinden sich auf neue Art neu.

Der Brunnen als Skulptur, als Erlebnis - die Inszenierung „Wasser“ in einer neuen Dimension.

Bild:feelwell_04_1.jpg

function

Objektabmessungen: 3m x 3m x 3m

Rasterdimensionierung: 10 cm x 10 cm

Zylinderanzahl: 900 Stück

Technische Funktionen der Zylinder:

  • Bewegung: hydraulischerZylinder 3 m Auslagerung
  • Kühlfunktion: Kühlschlangen mit flüssigen Stickstoff
  • Wärmefunktion: Heizschlangen elektrisch
  • Wasserversorgung: Wasserleitungen, Düsen
  • Beleuchtungsfunktion: LED, Stromversorgung

Bild:feelwell_05.jpg

attempt

Die empirische Versuchsanordnung war ein wesentlicher Schritt in der Projektarbeit um wichtige Erkenntnisse zu gewinnen. In dem ganztägigen Versuch konnten wertvolle Erfahrungen zu den einzelnen Anforderungen bzw. Materailitäten gewonnen werden. Erfahrungen wurden ausgewertet und in das weiterführende Konzept eingebunden bzw. berücksichtigt.

Bild:feelwell_06.jpg

bilder

construction

Bild:feelwell_07.jpg

pläne, details

production

Das Schauspiel beginnt. Das „Objekt - Brunnen“ wird zur Bühne, das Medium „Wasser“ mit seinen Eigenschaften bedingt durch die Aggregatzustände wird zum Schauspieler, Geräusche und musikalische Kompositionen begleiten das Geschehen, Licht verstärkt Zustände oder schwächt diese ab, der Zuschauer tritt in das Geschehen ein - indem er Räume, Skulpturen betritt oder fühlt - Aggregatzustände machen das Schauspiel spürbar. Heisser Wasserdampf erwärmt die Umgebung, gefrorenes Eis kühlt, Wasser wird erlebt. Nicht nur vorprogrammierte Abläufe zeichnen das Geschehen vielmehr werden Zustände durch Zufälligkeiten inszeniert - das momentane Wettergeschehen nimmt Einfluss auf das Treiben und bringt sich wesentlcih in das „Werk“ mitein. Der Brunnen als spürbares, erlebbares Objekt, als Skulptur die „berührt“ und berührt werden kann.

Bild:feelwell_08.jpg

a story

frozen cube. Eine von vielen denkbar möglichen Inszenierungen kurz zitiert. Der Brunnen formiert sich zu einer Schalung die sich mit Wasser füllt. Ein Gefrierprozess findet seinen Anfang. Nach kurzer Zeit erwärmt sich die „Schalung“ für geringe Zeit. Das temporäre Objekt „Cube“ präsentiert sich. Schmelzprozesse werden eingeleitet, bedingt durch das Einströmen von heissem Wasser bzw. Dampf in das Innere des Würfels. Begleitet wird dieses Schauspiel von einer gekonnten Lichtdarbietung und akustischer Untermalung. Das Objekt kehrt in seine Ursprungsform „Wasser“ zurück - Neues formiert sich, Neues beginnt. Ein Kreislauf, nie kopiert - nie der selbe alles Geschehene ist vergangen und kehrt nie wieder.

Bild:feelwell_09.jpg

landscape / clip

clip download >> folgt!

sheets


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Gruber Christoph, Schönwiese Georg | Budig Michael | HB2 | Feel well | 07SS

Fakten zu Feel wellRDF-Feed
BetreuerBudig Michael  +
LVHB2  +
Semester07SS  +
TitelFeel well  +
VerfasserGruber Christoph  + und Schönwiese Georg  +
Persönliche Werkzeuge