exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Euro campus

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Martin Oberhammer, Matthias Profanter

betreuer: Robert Neumayr

Inhaltsverzeichnis

Standort

thump

Unser Projektstandort befindet sich am Campus der Technischen Universität. Da wir der Ansicht sind, dass der Campus zur Zeit zu wenig ausgelastet ist und mehr Potenzial in sich birgt, wollen wir versuchen, diesen attraktiver zu gestalten und zu beleben. Aufgrund der Tatsache, dass die EURO 08 stattfindet, werden sich die Eventorte auf den süd-östlichen Teil der Stadt konzentrieren! Um auch auf dem Campus das EM-Fieber spürbar zu machen und einen weiteren Standpunkt der Eventübetragung zu erreichen, wollen wir einen Pavillon errichten, der einerseits zur Übertragung der Spiele dient, andererseits aber auch noch künstliche Landschaft ist und Raum für Präsentationen und Ausstellungen bietet.

Analyse

Zuerst wurde der Campus an der Technik auf Bewegungsmuster analysiert, indem wir die Bewegungen am Grundstück von 10:00 – 16:20 Uhr gefilmt

Um Videos und Medieninhalte sehen zu können, registrieren Sie sich bitte und loggen Sie sich ein.


Bewegungsbeobachtung Campus Technik.swf


und die Gehwege digital aufgezeichnet haben.



Als weitere Analyse wurde der Campus in 224 Rasterfelder unterteilt und alle 4 Minuten untersucht, wieviele Personen sich zum gegebenen Zeitpunkt auf jedem einzelnen Feld befanden. (Die summe pro Feld zeigt das Bild )



Aus der Überlagerung der erzielten Ergebnisse erhält man folgendes Gesamtdiagramm:

Entwurf

Aus den zwei erhaltenen Parametern a)digitales Bewegungsdiagramm und b)Häufigkeit der Frequentierung wurde durch Überlagerung eine 3-dimensionale Form gebildet, wobei die Höhe der Frequentierung die 3-dimensionale Verformung bestimmt. Die daraus gewonnene Splines wurden nun zu einer 3-dimensionalen Form weiterentwickelt, indem sie mit einer Fläche überspannt wurde.





Aus der Entscheidung, Kreuzlagenholz als Material zu verwenden, ergab sich die Idee die Struktur horizontal in 10 cm Schnitten zu Unterteilen und somit KLH-Streifen zur Errichtung des Gebäudes zu nutzen.



Um Videos und Medieninhalte sehen zu können, registrieren Sie sich bitte und loggen Sie sich ein.


Schichtenaufbau.swf

Projekt

Der Pavillon hat eine maximale Größe von ca. 140x60m und ist 12,80m hoch. Auf der Nordseite des Gebäudes befinden sich überdachte Radabstellplätze. Die Haupterschließung erfolgt über einen großzügigen Eingangsbereich im Nord-Osten, wo Besucher vom Bauingenieurhaus, vom Vorlesungstrakt und von der Haupterschließungsachse des Campusgeländes einen direkten Zugang zum Pavillon haben. So erreicht man den Dom, den Mittelpunkt des Pavillons, mit einer Raumhöhe von über 12m. In Ihm befinden sich drei Bars und mehrere Leinwände für die Live-Übertragungen. Nach der EM kann der Dom für Präsentationen oder Ausstellungen genutzt werden. In Richtung Westen folgt dem Dom eine Gallerie über die man das Viktor Franz Hess Haus, und den Tiefgaragenzugang erreichen kann. Im Süd-Westen befindet sich die erste Arena, die teilweise von der Bibliothek überdacht wird. Das Erdgeschoss der Bibliothek wird entfernt, dafür wird ein Lift errichtet mit dem eine behindertengerechte Erschließung der Bibliothek gewährleistet ist. Die zweite Arena befindet sich im Süd-Osten vor dem Architekturgebäude. In den Arenen können die Fußballspiele live verfolgt werden, der stufenartige Aufbau lädt dazu ein. Den Studenten wird diese künstliche hügelige Landschaft, welche von den zwei Arenen gebildet wird, auch nach der EM viel Freude machen, sie könne hier herumsitzen oder ihre kurze Mittagpause liegend in der Sonne verbringen.


Unser Pavillon wird aus 10cm dicken KLH-Platten schichtenweise aufgebaut. Die einzelnen Schichten werden untereinander, mit einem formaldehydfreien 1K Polyurethanklebstoff (PURBOND® HB 110), zusammengeleimt. Um einen Pressdruck zwischen den Schichten zu erzeugen werden sie zusätzlich mit selbstbohrenden und versenkbaren Schrauben (ASSY 160 Würth) miteinander verbunden.

Material

KLH_Kreuzlagenholz

  • nachwachsender Baustoff
  • kurze Bauzeit (Trockenbau)
  • Gewicht ca. 450kg/m³
  • Palttengröße max. 16,50 x 3,50m


Pavillon:

  • 3-Schichtverleimt
  • Plattengröße 13,50 x 3,50m (erfordert keinen Sondertransport!)
  • Preis: 45€ pro m² (360.000€)
  • Gesamtgewicht ca. 350t
  • Schnittlänge ca. 20km (Verschnittminimierung)
manuelle Bearbeitung: Kosten ca. 60.000€
  • Verbindung der einzelnen Schichten:
  1. Kleber: PURBOND® HB 110 (Formaldehydfreier 1K Polyurethanklebstoff) Verarbeitungszeit von 1 Std. und 3 Std. Aushärtezeit (Endfestigkeit nach 24 Std.)
  2. Schraube: ASSY 160 Würth (selbstbohrend und versenkt)

Details


Darstellungen

Modelle

Umgebungsmodell

Volumenmodell

Gipsmodell


Nachnutzung

thump

Für die Nachnutzung haben wir uns 2 Varianten überlegt:

  1. Den Pavillon so zu belassen und für Vorträge, Ausstellungen und ähnliche Events zu nutzen.
  2. Den Dom (also den größten Teil des Pavillions) rückzubauen, jedoch die neu entstandene künstliche Landschaft im Süden und die Radabstellplätze im Norden zu belassen.

Weblinks

http://www.klh.at/index.php?id=plattenformateoberflchen
http://www.moser-holzbau.com/werkstoff.html
http://www.holzhandel.de/BauenmitLeimholz.cfm
http://www.holz.uni-goettingen.de/deutsch/gerencer.html
http://www.purbond.com/product_summary.asp?prod_id=55&lng=de
http://www.purbond.com/company.asp?base_id=81&lng=de
http://www.würth.de/de/produkte/holz/assy.html



zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Oberhammer Martin, Profanter Matthias | Neumayr Robert | HB2 | Euro campus | 07WS Bild:Rendering_nacht_2.png

Fakten zu Euro campusRDF-Feed
BetreuerNeumayr Robert  +
ImageRendering nacht 2.png  +
LVHB2  +
Semester07WS  +
TitelEuro campus  +
VerfasserOberhammer Martin  + und Profanter Matthias  +
Persönliche Werkzeuge