exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Euas - tower doha city

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von ursula frick, thomas grabner [uto] attended by markus malin

Tiefseeschwamm
Grundrisse m 1_500
Schnitt m 1_500









concept

In der Technik setzen sich Konstruktionen meist additiv zusammen. Jedes Element hat dabei nur eine Funktion und wird auf die Maximierung dieser Funktion ausgelegt.In der Natur sind die Einzelteile einer Konstruktion multifunktionell. Sie gehen häufig ineinander über und ihre Grenzen verschwimmen.


Multifunktionalität statt Monofunktionalität – Vernetzung statt Linearität


Unsere Intension war es die verschiedenen Nutzungsbereiche eines Hochhauses stärker zu Vernetzten, sowie das Gesamtsystem zu optimieren. Konstruktion und Raumkonfiguration sind auf diese Multifunktionalität aufgebaut. Unterschiedlichen Nutzungsbereiche (z.B. Wohnen, Office, Shopping,…) fordern von Raum und Hülle wechselnde Voraussetzungen um ihnen gerecht zu werden. D.h verschiedenste Parameter wie unterschiedliche Geschoßhöhen, Aufbauten, großzügige Raumteilungen bzw. kleinteilige Raumstrukturen, Bereiche mit hoher Lichterfordernis und Bereiche mit hoher Beschattung, wechseln je nach Bespielung des Inneren. Durch das parametrisieren dieser Anfoderungen entwickelten wir ein digitales Gebäudemodell das wir durch inverse Engineering immer weiter optimierten um dieses Ziel zu erreichen.

bionic research

Unser Forschungsschwerpunkt lag auf den Gießkannenschwamm mit seiner lateinischen Bezeichnung "Euplecetella aspergillum".
Diese Lebewesen findet sich im westlichen Pazifik, vor allem um die Philippinen.Lebensraum: steinigen Regionen auf dem Meeresboden in tiefen zwischen 100 m und 1000 m, häufig tiefer als 500 m.Der Gießkannenschwamm besteht aus sechsstrahligen Skelettnadeln und Fasern aus Silikaten, die zu einer Gitterstruktur verschmelzen. Die Strukturen bestehen dabei aus einem Material, das der kommerziellen Glasfaser ähnlich ist. Die einzelnen Fasern des Schwamms werden 5 bis 20 cm lang und sind etwa so dünn wie menschliches Haar. Der Korb des Schwamms ist radialsymmetrisch und zwischen 10 cm und 30cm hoch, bei einem Durchmesser von nur wenigen Zentimetern. Zwischen den Skelettnadeln liegt ein Gewebe aus weichen Zellen, die mit Flagellen versehen sind und Wasser durch den Schwamm strömen lassen. Der Schwamm ist oben geöffnet, innen hohl und bildet eine unregelmäßige Kaverne. In der japanischen Kultur ist es Brauch, ein Skelett des Gießkannenschwamms als Hochzeitsgeschenk zu verwenden, da es trotz seines filigranen Aussehens sehr stabil und in seinem Lebensraum fast unzerbrechlich ist. Er soll auf die lebenslange Bindung des Paares hinweisen.


Aufbau in 7 Hierachische Ebenen
Ebene 1-3 im Inneren der Faser
1. Fünfzig bis Zweihundert Nanometer große Silikatpartikel
2. Organischer kleister
3. Konzentrisch angeordnete Silikatschichten
Ebene 4 Fasern unterschiedlicher dicke zu dicken bündeln
Ebene 5 horizontale / vertikale / diagonale Verstrebungen
Ebene 6 spiralförmige Rippen
Ebene 7 die geschwungene Form des Galsschwamm selbst
Detailaufnahme



systematic

Aufbauend auf der Funktion der Helix und der statischen Funktion eines mehrröhrigen Systems (6 tubes) bildet sich das Tragsystem. Mit fließend wechselnden Geschosshöhen näheren und trennen sich die tubes immer wieder, je nach Nutzung - Aktivierung einer Innern Intelligenz der Röhren (reaktiv).Dadurch lässt sich eine wirtschaftliche Struktur entwickeln, die die benötigten Spannweiten und Deckenstärken ermöglicht ohne dabei an Raumqualitäten zu verlieren. Tragende Elemente werden zu Raumbildenden Elementen und oder Funktionselementen (Abschattung).






script

Das Projekt wurde in Mcneel's Rhinoceros 4.0 gezeichnet bzw. in VB (Visualbasic) gescripted. Teile der Strukturen wurden über Datenaustausch mit Microsoft Excel wo über mehrere Subscripten die Daten für die Ebenenverläufe und Rotationen der Hauptstruktur erzeugt wurden realisiert.
Kurze Auszüge daraus sind in den darunter folgenden Abbildungen zu sehen





interface

Die Schnittstelle zwischen urbanem Raum und der Vertikalität des Hochhauses bildet der Sockel. Um die Menschenströme zu regulieren gestalteten wir 3 separierte Zugänge um so eine vielfältige Zugänglichkeit zu ermöglichen. Ebenso war uns eine Trennung für dem Ablauf im Haus wichtig um die verschiedenen Nutzer auch vom allgemein Strom zu trennen (Hotelgast, Bewohner, angestellter, Kunde…) Zur mall hin erstreckt sich ein geneigter platz der den nötigen Abstand schafft und auch Raum für Veranstaltungen frei lässt. Oberirdisch sowie auch unterirdisch erstreckt sich der Fuß bis auf die andere Seite der 8 spurigen Küstenstrasse, um auch eine Verbindung mit der Bucht herzustellen.

Das „herz“ und Rückgrat des Hochhauses bildet der Lichtdurchflutete Erschließungskern, der atemberaubende Ausblicke ermöglicht.

Ein weiterer Schnittpunkt ist der Void im oberem Bereich des Turmes der öffentlich ist und so auch die Schnittstelle zur Stadt ist um einem jedem den Flair des Panoramas über den urbanem Raum zu ermöglichen.


presentation




location

Doha City - Katar

breitengrad : 25°18'58.40"N / längengrad: 51°31'8.23"O


competition entry evolo skyscraper08 award


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

frick ursula, grabner thomas | Malin Markus | HB2 | Euas - tower doha city | 08SS Bild:euas_evolo.jpg

Fakten zu Euas - tower doha cityRDF-Feed
BetreuerMalin Markus  +
ImageEuas evolo.jpg  +
LVHB2  +
Semester08SS  +
TitelEuas - tower doha city  +
Verfasserfrick ursula  + und grabner thomas  +
Persönliche Werkzeuge