exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Es bleibt spannend

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Lage und Konzept

Wegnutzungsanalyse

Auf der Suche nach einer realen Ausgangssituation erschien uns der Ort der Innverlegung zwischen dem Innsbrucker Flughafen und der Cyta in Völs als geeignet, da an dieser Stelle definitv Bedarf an einer Überquerungsmöglichkeit des Flusses besteht.

Bei jeder Innüberquerung an diesem Ort muss man ob als Fußgänger, ob mit Hund oder Kinderwagen oder als Radfahrer, immer an der stark befahrenen Strasse entlang. Da dies oft umständlich und vor allem sehr gefährlich sein kann, muss eine ausschließlich für Fußgänger und Radfahrer benutzbare Brücke entstehen.

Links: Blick Richtung Völs - Rechts: Blick Richtung Flughafen


Erster Entwurf

Zu Beginn der Entwurfsphase gab es den Wunsch, getrennte Bahnen für Fußgänger und Radfahrer zu machen. Ein erster Entwurf sah wie folgt aus:



Zweiter Entwurf

Beim zweiten Entwurf haben wir uns dann dafür entschieden die Brücke gerade verlaufen zu lassen, da dies für die Konstruktion einer Spannbandbrücke vorteilhafter ist.







Der Aufbau der Brücke sollte wie folgt von statten gehen:

Dritter Entwurf

Schrägseilunterstützte Spannbandbrücke



Finales Konzept

Spannbandbrücke Völs - Kranebitten für Fußgänger und Radfahrer über 2 Stützen

Gesamtlänge 193.4 m Gesamtspannweite 153 m über 3 Felder von 43 m, 67 m und 43 m.

11 vorgefertigte Kastenelemente von durchschnittlich 12 m Länge aus faserverstärkten Kunststoff. Diese haben sich als moderne Verbundwerkstoffe im Schiffs-, Behälter, Brücken- oder Flugzeugbau bewährt. Die Faser nehmen Zug- und Druckbelastung, der Kunststoff, die Matrix, Schubspannungen auf.

Die Elemente werden zur Erhöhung des Eigengewichts - und somit zur Erhöhung der Stabilität - nach der Montage mit Wasser oder einer anderen Flüssigkeit gefüllt.

Stahlseile übernehmen die Funktion des Spannbandes: Hierbei unterscheidet man 2 Typen. Einerseits gibt es Seile die nach der Montage der Kästen in den Auflagern nachgespannt werden, was der Brücke mehr Steifigkeit verleiht. Andererseits gibt es Seile die die Brückenelemente untereinander verbinden.

Kastenelemente werden aus GFK hergestellt und werden nach Montage mit Wasser gefüllt

GFK wird vermehrt im Brückenbau angewand da es folgende Eigenschaften besitzt

Elektrische Isolierfähigkeit Einfache und schnelle Montage on-site Wetter - und korrosionsbeständig Hohe Festigkeit und Steifigkeit bei niedrigem Gewicht Minimale Instandhaltung Fasern nehmen Zug- und Druckkräfte auf Kunststoff nehmt die

Ein Vorteil wie Nachteil ist das geringe Eigengewicht des Kunststoffes. Bei einem Brückenprojekt lassen sich die Bauteile leicht vorfertigen und sind im Gegensatz zu Stahl einfacher zu transportieren. Ein gewisser Nachteil des Materials bei einer Spannbandbrücke ist das geringe Eigengewicht, füllt man jedoch die Behälter nach der Montage erhält die Brücke mehr Steifigkeit und ist in vielerlei Hinsicht seinen Partnern aus Stahl überlegen.

Die Firma Fibre Composite gehört in Europa in dieser Branche zu den Besten und betreibt intensive Materialforschung im Einsatzbereich von GFK. Sie haben bei fast allen Brückenprojekten aus GFK, die in Europa ausgeführt worden sind, das Material geliefert.

Pläne:



Aufbau der Brücke:



Impressionen:



Modellfotos:






Plakate der Endabgabe:

Attribute

Mousel Ralph Hess Cédric Flamm Volker HBM Weitgespannte Tragwerke 09WS

Bild:rm_b4r01.jpg

Fakten zu Es bleibt spannendRDF-Feed
BetreuerFlamm Volker  +
ImageRm b4r01.jpg  +
LVHBM  +
Semester09WS  +
ThemaWeitgespannte Tragwerke  +
VerfasserMousel Ralph  + und Hess Cédric  +
Persönliche Werkzeuge