exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Enveloped past

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Sulaiman Jasmin

Betreuer: Neumayr Robert

Inhaltsverzeichnis

Bestand

Der eiserne Innsteg wurde am 10. Juni 2003 in General-Emile-Bethouart - Steg umbenannt, zum Gedenken des Chefs der ehemaligen französischen Besatzungsmacht. Dieser Steg verbindet den Rennweg mit der Innallee im Bereich des Englischen Gartens. Wie auf vielen anderen Brücken in Innsbruck ist man auch auf dieser dem Wind und Regen ausgeliefert. Zudem hat das Bauwerk durch die in der Nähe entstandene Hungerburgstation von Zaha Hadid an Attraktivität eingebüßt.



Konzept

Eine Hülle aus Fiberglas, welche um die Brücke zu schweben, scheint war eine Möglichkeit, dieses „Problem“ zu lösen. Frei, in sich immer wieder abgeleitete, oder verwandte Kurven wurden als Entwurf für die wechselnden Querschnitte gewählt. Eine Vielzahl von Varianten ist möglich, und so entstanden zahlreiche Entwürfe.


Entwurfsstudien

Modellstudien

Die Annäherung an die Bewegung eines Blattes im Winde und der leichten Wellenbewegungen des Inns wurde letztendlich angestrebt und so der ausgearbeitete Entwurf entwickelt.


Aufbau

Die Umhüllung besteht aus zwölf gleich langen Hauptelementen und zwei Endabschnitten, welche aus Fiberglas gefertigt werden. Es gibt drei Hauptquerschnitte, welche sich im Laufe der Brücke wiederholen. Daraus folgt, dass es vier unterschiedliche Hauptelemente gibt, die im Verlauf eine Wellenbewegung imitieren und doch an einer Seite zu ihrem Ausgangspunkt zurück kehren.


Die Abschnitte werden aus zwei Elementen gebildet, aus einer steifen Wanne und eine in sich steife obere Hülle.



Material und Konstruktion

Die Wahl fiel dabei auf GFK – zusammengesetzt aus Kunststoffen (Polyester, Epoxydharz, Phenolharz...) und Glasfasergewebe. Herstellung durch Handlaminieren, Injektionsverfahren, Pressverfahren und Faserspritzverfahren möglich. In diesem Fall wird Handlaminieren zur Fertigung herangezogen.


Positiv ist vor allem, dass dieses Material auch bei sehr dünnen Stärken große Kräfte aufnehmen und Widerständen standhalten kann. Die Elemente werden von teilweise einlaminierten Stahlprofilen und Litzen, in der für sie bestimmten Lage, gehalten. Die Haltekonstruktionen wiederholen sich alle 7,2m, sodass stets ein Element an beiden Enden gehalten wird. Eine Rückverhängung auf der Brücke sichert das Element in der Mitte noch einmal.



Details

nord ost west süd süd

Ausblicke

Das Areal rund um die Brücke ist durch die Natur und nun auch architektonisch, durch z.B. die Hungerburgstation sehr hochwertig und lässt den Drang nach Ausblicken verstärken. Eine Umgebungsstudie hat ergeben, dass genau in den Eintrittsbereichen und in der Mitte der Brücke, auf beiden Seiten, die attraktivsten Blickachsen vorhanden sind. Durch Verwendung von mehr Kunststoff bei der Produktion kann genau bei diesen Elementen eine gewisse Durchsichtigkeit in bestimmten Bereichen erzielt werden.

thump

Modelle

nord ost west süd

Visualisierungen


nord ost süd west


Plakat

nord

Quellen


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Sulaiman Jasmin, Neumayr Robert | HB2 | enveloped past | 08WS Bild:Gesamt_verb2.jpg

Fakten zu Enveloped pastRDF-Feed
BetreuerNeumayr Robert  +
ImageGesamt verb2.jpg  +
LVHB2  +
Semester08WS  +
Titelenveloped past  +
VerfasserSulaiman Jasmin  +
Persönliche Werkzeuge