exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

E2 Sebastian Michaelsen

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

In dem Anfangs verfassten Brief an den Raum geht es stark um Gegensätze und um Wandel.
Diese Begriffe stellen für mich wichtige Aspekte des LEBENS dar.


Inhaltsverzeichnis

Workshops


Workshop Eins

Im ersten Workshop versuche ich eine gewisse Grundstimmung aus dem Brief herauszukristalisieren. „Gegensätze“ (v.a. Unendlichkeit - Begrenztheit) beschäftigen mich besonders. Hier spiele ich auch mit den harten Formen, welche weiche durchdringen, aus Ihnen entstehen oder neben Ihnen existieren. Das Material ist hierbei nebensächlich.



Workshop Zwei

Ich entscheide mich ab dem zweiten Workshop für das Material Holz. Holz scheint mir passend, da es ein gewachsener (gewissermaßen lebender) Werkstoff ist, der für mich sowohl sehr harte als auch weiche Eigenschaften besitzt. Er verändert sich im Laufe der Zeit, lässt also Wandel zu. Ich verwende ein weicheres Material (Tau, Draht) und das härtere Holz in Form von Balken. Es entsteht ein Gebilde von kleineren Einzelelementen aus Holz welches vom weichen Element getragen, zusammengehalten und auch verformt werden kann. Der vollständige Raum ergibt sich erst in der Betrachtung des Ganzen. Da die harten Holzbalken eng mit dem Tau oder Draht zusammenhängen ergibt auch Ihre Summe eine weiche flächenartige Struktur. Bei diesen Modellen fehlt mir der Bezug zum Boden und zur Erde. Dieser Aspekt soll in den folgenden Versuchen mit eingebunden werden.



Workshop Drei

Beim dritten Workshop entscheide ich mich nur mit einem Material zu arbeiten und die Gegensätze Hart und Weich anders darzustellen. Dieser Entwurf ist schon etwas konkreter. Es gibt einen Bezug zum Boden und man kann sich auf mehr oder weniger festgelegten Pfaden durch den Raum durch bewegen. Ein weiterer neuer Punkt ist, dass es dichtere Gegenden gibt (Bündelartig) und leichtere durchlässige Teile. Die Konstruktion soll von Weitem einen weichen, organischen Charakter aufweisen, im Inneren bzw. im Detail aber hart und mechanisch erscheinen.




Skizzen



Entwurf

Im Endentwurf entwickle ich die Ideen des dritten Workshops weiter. Äußerlich erinnert der Entwurf an eine Welle, die gerade am brechen ist. Es gibt auch wieder ein System von Pfaden auf verschiedensten Ebenen die mehr oder weniger den Weg des Betrachters festlegen. Neu in diesem Entwurf ist, dass das Gebilde aus einer Art Höhle herauswächst. Die weichen Formen der Landschaft gehen hier in die Konstruktion über und auch umgekehrt verlaufen/verschmelzen einzelne Elemente der Konstruktion mit der Landschaft.

Ansichten


Eindrücke/Bilder



Attribute

Michaelsen Sebastian Ender Ursula Luckeneder Daniel Felder Michael E2 Raumfieber Traumraum Sebastian Michaelsen 08WS Bild:Sebastian_Michaelsen_E2_VG-N.jpg

Fakten zu E2 Sebastian MichaelsenRDF-Feed
BetreuerEnder Ursula  +, Luckeneder Daniel  + und Felder Michael  +
ImageSebastian Michaelsen E2 VG-N.jpg  +
LVE2  +
Semester08WS  +
ThemaRaumfieber  +
TitelTraumraum Sebastian Michaelsen  +
VerfasserMichaelsen Sebastian  +
Persönliche Werkzeuge