exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

E2 "eintauchen" Elisabeth Sinnesberger

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Hommage

Liebesbrief an den Raum


In diesem Brief an meinen Raum schrieb ich alle Eindrücke und Wahrnehmungen, die ich darin spürte, nieder und dadurch entwickelten sich die Eigenschaften nach und nach.


Hommage
Hommage



1. Workshop

`Raumstudien in Schwarz- Weiß´

Mit diesen Charakterzügen begann ich in den Schwarz- Weiß Studien zu skizzieren. Manche Gedanken habe ich weiterverwendet, kombiniert, neu kreiert oder verworfen. Dieses Experimentieren hat mir dazu verholfen, dass ich mir im Klaren wurde, welche Eigenschaften wichtig sind und vor allem in welche Rangordnung sie unterteilt sind. Größenveränderung, ständiger Wandel, Metamorphose, Reizüberflutung, flauschig, schwerelos, frei und doch verschlossen, geschützt und ungestört, geschmeidig mit einer warmen Haut, kahl, klare Linien, den Überblick bewahren uvm.

zwei Größenstadien in einem Modell vereint
Metamorphose
Metamorphose Detail


Die Volumensveränderung war ein fast ständiger Begleiter meines Entwerfen-Projektes. Ich wollte es unbedingt verwirklichen und habe mir dazu einige Methoden überlegt: Folien jeder Art zum Schrumpfen bringen und wieder aufblasen, Stofffaltungen, einklappbare Raumteiler...

Stofffaltung


2. Workshop

`Konstruktion: konstruieren eines Raumtorso´

Da ich bei meinen bisherigen Versuchen nicht das gewünschte Resulat erzielte, teilte ich nun einmal all die Eigenschaften des Raumes in Hüllen ein und schichtete sie übereinander. Nun hatte ich eine schützende Schicht draußen, die sich der Hügellandschaft, wo sich mein Raum befindet, eingliederte und vor Sonnenstrahlen schützte, ein tragendes Skelett, das eine gewisse Steifigkeit und eine unregelmäßige Oberfläche aufwies und eine anschmiegsame Haut daran, die sich zusammenziehen kann und somit den Raum in der Größe verändern kann.

Eigenschaftsschichten
Eigenschaftsschichten Detail


Auf diesem Bild ist der Raumtorso zu sehen, der aus dem Skelett (Alu- Folie) und der Haut (Klarsichtfolie) besteht. Die Haut ist in der Größe variabel. Das heißt sie kann sich an das Skelett anschmiegen oder aber sich auch völlig lösen und zusammen ziehen. Das bewirkt, dass sich der Innenraum im Volumen verändern kann.

Raumtorso


Beim genauen Betrachten ist zu erkennen, dass sich wieder Räume zwischen Skelett und der Haut ergeben. Sie sind völlig unregelmäßig und dadurch sehr vielfältig in der Form. Wenn ich nun den einen vergrößere, wird der andere automatisch kleiner und umgekehrt. Sie sind von einander abhängig.

Zwischenräume


3. Workshop

`1:1´

Ein Stahlgerüst, das durch ein Rastersystem zu einer abgeschnittenen Ellipsenform gegliedert wird. Auf der Abbildung sieht man einen Schnitt vom Gerüst. An der Innenseite habe ich die Situation der Zwischenräume mit Stoff nachgebaut. Je nach Bewegung verändert sich der Innenraum.

Konstruktion


Der Stoff hatte nicht die erforderliche Elastizität und so kam ich durch den Mediumwechsel zu Latex. Latex ist ein verformbarer und lichtdurchlässiger Stoff, mit dem sich beliebige Formen gießen lassen. Dadurch, dass ich immer runde Formen in meinem Kopf hatte, kam ich bei meinen Formstudien schlussendlich auf eine Art Tropfenform. Taschen aus Latex, die man auf ein Gerüst befestigt. Kriecht man nun in solch eine Tasche, dehnt sich die Tasche aus und der Raum darunter verkleinert sich dadurch. Man kann dann natürlich Taschen von unterschiedlichsten Größen und Formen in den vielfältigen Kombinationen aneinanderhängen, Durchgänge zwischen den Latexräumen auf unterschiedlichste Arten schaffen usw. Für ein wenig Steifigkeit und Platz in den Taschen sorgt ein stabiler Boden.

Latextaschen



Endmodell

In meinem Endmodell hängen die Taschen in einem ellipsenartigen, abgeschnittenen Raum mit großer Glasfassade, wobei man von jeder Tasche aus einen Ausblick nach draußen hat und jede einzelne Glaskuppel, die an den Taschen befestigt ist, eigenständig öffnen kann. Jeder Benützer dieser Taschen darf sie selber einrichten und nach Bedarf benützen.

Eintauchen in eine Reihe von Latexräumen, die in ihrer Vielfalt überraschen und zum Verweilen einladen.


Endmodell


Attribute

Sinnesberger Elisabeth Ender Ursula Luckeneder Daniel Felder Michael E2 Raumfieber eintauchen 08WS thumb

Fakten zu E2 "eintauchen" Elisabeth SinnesbergerRDF-Feed
BetreuerEnder Ursula  +, Luckeneder Daniel  + und Felder Michael  +
ImageElisabeth Sinnesberger Endmodell.jpg  +
LVE2  +
Semester08WS  +
ThemaRaumfieber  +
Titeleintauchen  +
VerfasserSinnesberger Elisabeth  +
Persönliche Werkzeuge