exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

E2-durchtauchen des Raums

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Liebesbrief an den Raum

chaotisch, selbstständig, durchtauchend, beeinflussbar, eng, verbindend, dynamisch, transformierend, all das bist du mein lieber Raum...

Mein Raum entwickelt sich von einer chaotischen, erdrückenden Ursuppe zum weitläufigen klaren system. Er wird eins werden und verschiedenste Raumsituationen bieten. Eine gegenseitige beeinflussung von Raum und benutzer ist ausdrücklich erwünscht.

Der Raum wird fühlbar

Der eigene Verstand kollidiert im Traum mit dem Unterbewusstsein. Es entstehen Spannungen. Die dynamische Struktur kann nicht von den starren, logischen Denkstruckturen gebändigt werden. Es entsteht ein Spiel zwischen Über-Ich und Unterbewusstsein.

Eintauchen in den Raum

Der Schritt von der Strucktur zum Raum soll überwunden werden. Erstmals entsteht die Idee eines Innen- und Außenraumes. Das Eintauchen in den Raum soll gelingen. Im Raum ist die Überwindung von Engstellen und schwierigen Passagen nötig, um in neue Sphären und Räume vorzustoßen. Man muss sein Inneres kennenlernen, um durchtauchen zu können.

Der Raum wächst

Struckturfaden - der Ursprung

Es wird versucht für das Raumgebilde eine Konstruktion zu bilden. Daher wurde der Raum auf einen einzigen Ur-Faden reduziert der quasi der ursprung des gesamten Raumes ist. Dieser Faden lässt den gewebten aufbau erst zu. Die anderen wickeln sich um ihn und steifen die Konstrucktion aus.


Nutzbare Räume

Aufgrund effektiverer Modellbaugeschwindigkeit wurde in diesen Versuchsobjekten Strümpfe verwendet die Begrenzungen bilden. Diese sollen im Endmodell wieder aus den gewebten Strukturen entstehen. Es wird das erste mal viel Wert auf die

Durchtauchen des Raumes


Das Unterbewusstsein des den Inhalt der Träume bestimmt und somit auch die Form erschaft wird immer ausgeprägter und dominanter. Jedoch hat der Mensch gelernt mit dem halbtransparenten umzugehen und kann durch Versuche mit dem eigenen “Ich” kann er neue Dinge erfahren. Durch Selbstreflexion kann man sich besser kennen lernen und vielleicht auch den letzten Winkel seines Traumraumes erforschen. Jedoch wird das System immer weiter wachsen und neue Räume erschaffen.



Im inneren des Raumes entstehen durch das System wahllos neue Räume. Dies können die verschiedensten Grössen haben und bekommen ihre Funktion erst über den Benutzer (Träumer). Der Benutzer muss das Potenzial der Räume erst erkennen. Ansonsten verkümmern diese ungenutzten Räume. Man muss sich erst durch das Gewirr des (T)raumes kämpfen um etwas zu erfahren. Das Choas (Unterbewusstsein) soll ins Bewusste übergeführt werden.


Verschiedent Flechtdichten im Detail


Ein kleiner Teil des Gesamtsystems wurde als Schnitt geschaffen und soll die Möglichkeiten der Gesamtheit und der menschlichen Fantasie zumindest anschneiden. Dies gelingt jedoch nur im Ansatz, wie auch ein Traum nur schwer begreifbar und fassbar ist.

Attribute

Kontriner Nico Ender Ursula Luckeneder Daniel Felder Michael E2 Raumfieber Durchtauchen des Raums 08WS Bild:E2 4.1 nico k.jpg

Fakten zu E2-durchtauchen des RaumsRDF-Feed
BetreuerEnder Ursula  +, Luckeneder Daniel  + und Felder Michael  +
ImageE2 4.1 nico k.jpg  +
LVE2  +
Semester08WS  +
ThemaRaumfieber  +
TitelDurchtauchen des Raums  +
VerfasserKontriner Nico  +
Persönliche Werkzeuge