exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

E1 Projekt 2011 Lerchbaumer Seifert

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

>> The Semiological Project Main Page | >> The Semiological Project - E1 Page

Inhaltsverzeichnis

ANALYSE

ANALYSE 1 : Ørestad College


ZUORDNUNG VON FORMALEN KRITERIEN

> Differenz
Wiederaufnahme der Kreisform in der Sitzecke
Auflösung der geordneten Struktur durch die loosen Sitzsäcke
> Hierarchie
Der Raum hat eine übergeordnete und zentrale Position in der Halle inne
und die offene Form lässt Interaktion über die Grenzen des Raumes zu.
> Zentralität und Marginalität
Trotz der zentral gelegenen Sitzecke gibt es keinen konstruktiv vorbestimmten
Mittelpunkt. Im Raum ist die Struktur veränderbar, durch die
beweglichen Sitzkissen was den bereits in der Halle vorherrschenden
Gedanken der offenen und Interaktivität begünstigenden Konstruktion auch
innerhalb des Raumes wieder aufgreift.
> Ausbreitung / Verteilung
Iteration - Anpassungsfähig durch die beweglichen Sitzsäcke

FORMALE KRITERIEN ZUR ABSTRAKTEN UNTERSCHEIDUNG

Die Fläche ist ein Kreis mit einem Durchmesser von ca. 8m, ein ca. 3m
erhöhtes Niveau, das frei im Raum steht und durch eine Stiege zugänglich
ist.
Der Bereich ist durch eine ca. 1 m hohe Wand ab
gegrenzt, die Höhe des Raumes ist nicht definiert.
Die Morphologie ist rund und weich.
Die konstruktiven Bestandteile sind in weiß und schwarz gehalten, die
beweglichen Sitzsäcke sind orange.
Textile Sitzsäcke, Boden ist ein schwarzer Teppichbelag

BEDEUTUNG

> Funktionale Bedeutung
Dies ist ein Bereich für freies Lernen, Gruppenarbeiten sowie Pausen.
> Soziale Bedeutung
Es besteht keine räumliche Abgrenzung, die hierarchische Gruppenbildung
begünstigen würde.
> Lokale Bedeutung Position im Raum / Navigation
Es besteht keine räumliche Abgrenzung, die hierarchische Gruppenbildung
begünstigen würde.

ANALYSE 2 : Middle East Centre, St. Antony`s College - Zaha Hadid - Oxford


ZUORDNUNG VON FORMALEN KRITERIEN

> Differenz
Die strenge minimalistische Anordnung der Sitzplätze steht im Gegen
satz zur Decke, welche an organische Formen erinnert.
> Hierarchie
Der übergeordneten Position des Redners stehen annähernd gleichwertige
Sitzplätze, die sich lediglich durch die Entfernung sowie den Blickwinkel
zum Redner unterscheiden.
> Zentralität und Marginalität
Das Podium steht im Mittelpunkt, in 2ter Ordnung die Plätze für die Hörer
und in 3ter, am Rand der Zugangsbereich.
> Ausbreitung / Verteilung
Es erfolgt eine Repetition der Sitzplätze anhand der Längs- und Querachse
jedoch eine Iteration in der Höhe.

FORMALE KRITERIEN ZUR ABSTRAKTEN UNTERSCHEIDUNG

Grössen - ca. 15m Länge und ca. 12m Breite
Die Sitzreihen sind geneigt.
Morphologie ist sehr weich und geschwungen, wie an der Decke gut erkennbar
ist. Der Übergang der Wand in den Boden ist fließend abgerundet
und beide aus dem selben Material.
Die Farben sind beige und grau.
Der Raum ist sehr übersichtlich und einfach zu verstehen.

BEDEUTUNG

> Funktionale Bedeutung
Es handelt sich um einen Vorlesungssaal, zu dem Vortragende und Hörer
Zutritt haben. Obwohl keine räumliche Abtrennung besteht gibt es eine Art
unsichtbare Trennlinie zwischen dem Podium und den Plätzen für die Zuhörer,
welche durch die Beleuchtung und die Decke weiter hervorgehoben
wird.
> Soziale Bedeutung
Für wen ist dieser Raum bestimmt, wer hat Zutritt zu welchen Bereichen?
> Lokale Bedeutung Position im Raum / Navigation
Der Eingang befindet sich erhöht, wodurch der gesamte Raum auf den
ersten Blick erfaßt werden kann.

ANALYSE 3 : Tautra Monastery - Jensen & Skodvin Architects - Norway


ZUORDNUNG VON FORMALEN KRITERIEN

> Differenz
Die beiden Seitenwände stehen im Gegensatz zueinander, eine ist
transparent die andere nicht. Ansonsten ist der Raum an einer Längsachse
gespiegelt. Der Altarbereich grenzt sich stark vom restlichen Teil ab, sowohl
durch die weitaus größere Belichtung als auch die verwendeten Materialien
(Boden, Möbiliar).
> Hierarchie
Durch die großzügige Belichtung, die zentrale Position und die verhältnismäßig
große Fläche für den Altar alleine wird die Bedeutung des Vortragenden
hervorgehoben.
> Zentralität und Marginalität
Zentrum ist der Altar, der liegt im Mittelpunkt. Die Gebetsstühle für die
Gläubigen liegen dezentraler, schlecht belichteter und an schwer zugänglicher
Stelle.
> Ausbreitung / Verteilung
Die Repetition der Stühle vermittelt die Gleichstellung aller Betenden und
steht im Kontrast zum Altar.

FORMALE KRITERIEN ZUR ABSTRAKTEN UNTERSCHEIDUNG

Die Größe ist ca. 6m zu 10m, annehmbar ist der goldene Schnitt. Trotz der
sonst hierarchischen Situation befindet sich alles auf dem selbem Niveau.
Der gesamte Raum kennzeichnet sich durch harte Formen. Verwendet
wurden natürliche beige Farbtöne in Verbindung mit den naturbelassenen
Materialien.
Der Raum ist sehr übersichtlich und beim Betreten ist die gesamte Raumstruktur
sofort erkennbar.

BEDEUTUNG

> Funktionale Bedeutung
Es handelt sich offensichtlich um eine Kultstätte, einen Treffpunkt für religiöse
Rituale.
> Soziale Bedeutung
Der Zugang wird lediglich Mitgliedern des Klosters bzw. des Ordens gewährt.
> Lokale Bedeutung Position im Raum / Navigation
Theoretisch ist es möglich den gesamten Raum zu begehen, jedoch ist es
durch den religösen Brauchtum vorgegeben, dass der Gläubige sich nicht
in den Altarbereich begibt.


Erster Entwurfsversuch

Zweiter Versuch


Unterscheidung der Räumlichkeiten

PRÄSENTATION


ENTSTEHUNG DER UNIVERSITÄT

> Eingang, Hörsäle, Computerräume
Die am meisten frequentierten Räumlichkeiten sind zur Mitte angeordnet und im Erdgeschoss.
> 3 Institute
Über jedem Hörsaal führt eine Treppe zu den Eingängen der Institute.
Die Bibliothek ist auf die Institute aufgeteilt und befindet sich im ersten Stock hinter den Sekretariaten.
> Administrative Bereiche
Administrative Bereiche sind durch die runde Form zu erkennen: Sekretariate, Büro der Mitarbeiter in den Instituten und Administration im obersten Geschoss.


Architekturdarstellung

Attribute

Lerchbaumer Anna Seifert Roman Schumacher Patrik Bablick Heike Mathoy Thomas Wolf Bernhard E1 The Semiological Project E1 Lerchbaumer Seifert 11SS Datei:Render13006.jpg

Fakten zu E1 Projekt 2011 Lerchbaumer SeifertRDF-Feed
BetreuerSchumacher Patrik  +, Bablick Heike  +, Mathoy Thomas  + und Wolf Bernhard  +
ImageRender13006.jpg  +
LVE1  +
Semester11SS  +
ThemaThe Semiological Project  +
TitelE1 Lerchbaumer Seifert  +
VerfasserLerchbaumer Anna  + und Seifert Roman  +
Persönliche Werkzeuge