exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

E1 Projekt 2011 Dobler und Glenda

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

>> The Semiological Project Main Page | >> The Semiological Project - E1 Page

Inhaltsverzeichnis

ANALYSE

Universitätsbibliothek Rostock

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/14567948


ZUORDNUNG VON FORMALEN KRITERIEN

> Differenz
Klare Unterscheidung der einzelnen Bereiche|
Klar erkennbar wo ich was tun darf| Keine Vermischung von
Bücherregalen und Leseplätze|
> Hierarchie
Keine Hyrarchie erkennbar| Keine Niveauunterschiede|
> Zentralität und Marginalität
Lese-/PC-Plätze liegen am Rand des Geschosses in einzelnen Teil-
bereichen-viel Glas| Je 3 Sitzreihen pro Teilbereich| Pro Bereich je eine
Sitzreihe im Zentrum-trotzdem keine Hyrarchie| Offene Gestaltung|
Fast keine räumliche und akkustischeTrennung|
> Ausbreitung / Verteilung
Repetition| Teilbereiche, Bücherregale, Tische, Säulen
Iteration| Regelmäßige Anordnung, keine Auflösung der Bereiche


FORMALE KRITERIEN ZUR ABSTRAKTEN UNTERSCHEIDUNG

  • Grössen|Großzügiger Platz pro Person(viel Material, PC,...),
  • Niveaus|keine unterschiedlichen Niveaus der Sitzflächen, keine sichtbare
Hyrarchie, von jedem Platz aus der Hof sichtbar
  • Morphologie|eher gekantete Formen, fast keine weichen Aspekte,aber
durch Materialwahl entsteht Wärme(Holz), Verbindung von
Traditionellem(Holz) und Modernem(Sichtbeton)
  • Farben graduelle Verläufe|sehr natürliche Farben(Erdfarben),phasischer
Übergang der einzelnen Bereiche und Materialien
  • Texturen|unscheinbare Strukturen,aber sichtlich erkennbar um welches
Material es sich handelt|
  • Materialien|Vorwiegend Holz, Beton, Glas,Stein- Harmonie


BEDEUTUNG

> Funktionale Bedeutung
Sammeln von Informationen,lesen, weiterbilden, ausarbeiten von Projekten
und Arbeiten | Unterschiedliche Bereiche dafür vorgesehen (Schulungs-
räume, Gruppenräume,...) | Großzügige technische Infrastruktur (PC/An-
schlüsse) und kennzeichnende Möbilierung z.B. Lesebereiche=Holz hell,
Infotheke=Holz dunkel| Betonmauern die zur Trennung der Bereiche dienen
laufen durch alle Geschosse durch| Viel Glas für Licht und Atmosphäre|
> Soziale Bedeutung
Studenten/innen der ingenieur-und naturwisstenschaftlichen Fakultäten,
Interessierte mit entsprechendem Account d.h. also Private und Öffentliche|
Keine offensichtliche Hyrarchie | Keine Abhängigkeit vom sozialen Status,
Geschlecht oder dergleichem| Freier Blick auf den Hof|
> Lokale Bedeutung Position im Raum / Navigation
5-geschossiges Gebäude/Leseräume | Zutritt zu Bücherregalen,
Vortragsräumen,Gruppenräume, Dachterrasse- je nach Gebrauch|
Gute Orientierung durch Bereichetrennung|


Los Angeles High School

http://www.detail.de/artikel_coop-himmelblau-highschool_23253_De.htm

http://www.coop-himmelblau.at/site/

ZUORDNUNG VON FORMALEN KRITERIEN

> Differenz
Symmetrischer Aufbau| Definierte Sitzflächen|
> Hierarchie
Klare Hyrarchie durch Niveaunterschiede- je höher desto schlechter
werden die Sicht-und Hörverhältnisse| Podium für Vortragende|
> Zentralität und Marginalität
Grenzen des Raumes sind klar definiert| Optimale Raumausnutzung-keine
Peripherie| Keine bewusste Marginalität(vielleicht je nach Sitzplatz)|
Keine Zentralität(Podium am Ende des Saals)|
> Ausbreitung / Verteilung
Repetition| Sitzreihen, Farben, Deckenkonstruktion,Lichteranordnung
Iteration| regelmäßige Verteilung der Objekte,keine beliebige Anordnung


FORMALE KRITERIEN ZUR ABSTRAKTEN UNTERSCHEIDUNG

  • Grössen|Großzügiges Raumvolumen, passende Raummaße entsprechend
der Raumsituation und der Akkustik|
  • Niveaus|Unterschiedliche Niveaus, geneigte Sitzreihen, Anordnung der
Sitzreihen in Bogenform-gleichmäßig,Podium am Ende des Raumes
  • Morphologie|Mischung von weichen(Decke) und gekanteten(Wand)Formen
Farben graduelle Verläufe|Beschränkung auf 3 Hauptfarben- rot, grau,
helles Holz|Rot als Signalfarbe-sitzen| Farbigkeit aber keine Bundheit|
  • Materialien|Holz, Textilien(Polster),
  • Orientierung|Klare Orientierung im Raum durch Niveaunterschiede und
Übersichtliche Raumanordnung | Keine Raumecken die, die Übersicht
verhindern |


BEDEUTUNG

> Funktionale Bedeutung
Abhaltung von Vorträgen, Lehrveranstaltungen, Vorlesungen|
Technische Installationen wie Mikrophon, PC- Anschlüsse, Beamer,...|
Unterschiedliche Beschläge bei Türen und Fenster| keine freistehenden
Stützen im Raum| Entsprechende Wand- und Deckenkonstrutkion für
Akkustik| Stiegen um Niveauunterschieder zu erreichen|
> Soziale Bedeutung
Schüler| Studenten| Lehrer| Professoren| Öffentliche bei bestimmten
Vorträgen| Zugang zu den Medienräumen nur für Befugte|
> Lokale Bedeutung Position im Raum / Navigation
Los Angeles High School/Aula| Übersichtliche Raumsituation| Kein Zutritt
zu Medien- und Verwaltungsräumen(außer Befugte)| Freie Bewegung
innerhalb der zugänglichen Bereiche| Außerhalb des Saals übersichtliche
Raumsituationen-wo ist was?| Gekennzeichnete Notausgänge|


Orestad College Kopenhagen

http://www.e-architect.co.uk/copenhagen/orestad_gymnasium.htm

http://www.wayfaring.info/2008/04/07/orestad-college-copenhagen/


ZUORDNUNG VON FORMALEN KRITERIEN

> Differenz
Definierte und flexibel verschiebare Sitzgelegenheiten | Asymmetrischer
Aufbau keine klaren Bereiche festgelegt außer der Sitzinsel | keine
geordnete Struktur durch die veränderbaren Sitzpolster gegeben |
> Hierarchie
Hierachie ergibt sich aus der erhöhten Sitzinsel - übergeordnet | ansonsten
gleiches Niveau im Raum | Raum über dem darunter liegenten Meetingraum |


> Zentralität und Marginalität
Der offene Raum ist klar definiert | Durch bewegen der Sitzsäcke können
neben der Sitzinsel, weitere Zentren entstehen |


> Ausbreitung / Verteilung
Repetition | Sitzsäcke | die runde Form |
Iteration | Anpassungsfähig durch die Sitzsäcke


FORMALE KRITERIEN ZUR ABSTRAKTEN UNTERSCHEIDUNG

  • Grössen| Durch die runde Form gegeben | Nach oben offen | Platz pro
Person individuell wählbar |
  • Niveaus | 2 unterschiedliche Niveaus der Sitzflächen, Anordnung auf dem
unteren Niveau frei wählbar |
  • Morphologie | gewählte Formen rund und weich |
  • Farben | 3 Farben wurden gewählt orange, schwarz und weiß | Kontrast
schwarz - weiß der festen Elemente | Signalfarbe orange für die
verschiebaren Elemente |
  • Materialien | Hauptsächlich Teppich und Textilien |
  • Orientierung| Orientierungspunkt auf dem offenen Ruhe- bzw. Lernraum,
ist die fixe Sitzfläche |


BEDEUTUNG

> Funktionale Bedeutung
Was kann bzw. wird hier stattfinden?
Ein Bereich für Pausen zum Entspannen und relaxen | Geeignet für Unter
richtsstunden und Gruppendiskussionen | Perfekt für Gruppen-, aber auch
für Einzelarbeiten | Ein Raum für Unterrichtsstunden | Keine Medien wie
Computer oder Bücher vorhanden |
> Soziale Bedeutung
Für wen ist dieser Raum bestimmt, wer hat Zutritt zu welchen Bereichen?
Speziell für Schüler und Lehrer | Ansonsten für jeden der befugten Zutritt
zur Schule | Für jeden egal welcher Jahrgang |
> Lokale Bedeutung Position im Raum / Navigation
Wo befinde ich mich? Wohin kann ich mich begeben?
Über die Treppen gelangen die Schüler/ Lehrer auf die vier bumerang-
förmigen, geschossweise verdrehten Galerieebenen, sowie zu den
darunterliegenden Meetingräumen, ... | fünfgeschossiges Gymansium
(Ørestad College) |


Philologische Bibliothek Berlin

http://www.milde-marketing.net/FU_Philologische_Bibliothek_Reinhard_Gorner.jpg

http://www.dradio.de/images/28946/landscape/&imgrefurl


ZUORDNUNG VON FORMALEN KRITERIEN

> Differenz
Keine Vermischung von Bücherregalen mit Leseplätzen | Definierte Sitz-
fläche entlang der Konturen | Klare Definiton des Sitzplatzes |
Symmetrischer Aufbau|
> Hierarchie
Keine Hierachie erkennbar | Keine Niveauunterschiede | Gleichwertige
Sitzplätze für alle | Eventuell eine Hierachie der einzelnen Geschoße |
> Zentralität und Marginalität
Offener Raum | Keine akkustische oder räumliche Trennung der einzelnen
Sitzplätze | Im Zentrum des Raumes befindet sich das Stiegenhaus |
> Ausbreitung / Verteilung
Repetition | simple Wiederholung der Sitzplätze |
Iteration | Gleiche Anordung der Sitzplätze, keine beliebige Umänderung
bzw. Anordnung möglich |


FORMALE KRITERIEN ZUR ABSTRAKTEN UNTERSCHEIDUNG

  • Grössen | 633 Leseplätze auf fünf Ebenen | nach oben offener Raum |
  • Niveaus ( | Kein Podium oder geneigte Sitzreihen | Ein Niveau auf jeder
einzelnen Ebene |
  • Morphologie | Geschwungene und weiche Formen |
  • Farben | Sehr neutral gehalten, hauptsächlich grau und weiß |
  • Orientierung| Orientierung im Raum an den Leseplätzen die am Rand ver-
laufen, sowie an den Regalen und dem Stiegenaufgang in der Mitte |


BEDEUTUNG

> Funktionale Bedeutung
Was kann bzw. wird hier stattfinden?
Keine Trennung zwischen den einzelnen Arbeitsbereichen - Informations
austausch | Sammeln von Informationen, lesen weiterbilden, aus-
arbeiten von Projekten,... | Bereiche am Rand jeder Etage vorgesehen |
eingeschränkte Ausleihe 98% der Bücher sind frei zugänglich und müssen
nicht vorbestellt werden |


> Soziale Bedeutung
Für wen ist dieser Raum bestimmt, wer hat Zutritt zu welchen Bereichen?
Ca. 35.000 Menschen studieren an der Freien Universität in 100 Fächern |
Jedem zugänglich - allgemein zugänglich |


> Lokale Bedeutung Position im Raum / Navigation
Wo befinde ich mich? Wohin kann ich mich begeben?
auf einer der fünf Ebenen | Überall Zugang zu den Bücherregalen |
Der Sammlungsschwerpunkt liegt auf den Philologien, also auf den
Sprach- und Literaturwissenschaften | „Spitzname - The Brain“ |

PRÄSENTATIONEN|Endprojekt

05.05.2011

12.05.2011

19.05.2011

Datei:Powerpoint 19.5.pdf

08.06.2011

Datei:Powerpoint 08.6.pdf Datei:Powerpoint 08.6.pdf


16.06.2011

Datei:Powerpoint 16.6.pdf

30.06.2011

Datei:Powerpoint 30.6.pdf

Skizze_1.. Skizze_2. Skizze_3. Modellprobe.


Endprojekt 07.07.2011

Übersicht Orientierung Verbindung Zusammenwachsen Eingang Folgen Folge Unterscheidung Ansichtsübersicht Ansicht_1 Ansicht_2 Ansicht_3 Schnitt A_A Schnitt B_B Schnitt C_C Schnitt D_D Schnitt E_E Schnitt F_F Rendering.

Modelle

Architekturdarstellung


Attribute

Glenda Christina Dobler Patrick Schumacher Patrik Bablick Heike Mathoy Thomas Wolf Bernhard E1 The Semiological Project E1 Dobler Glenda 11SS Datei:DoblerGlendaE1Endmodell.1.jpg

Fakten zu E1 Projekt 2011 Dobler und GlendaRDF-Feed
BetreuerSchumacher Patrik  +, Bablick Heike  +, Mathoy Thomas  + und Wolf Bernhard  +
ImageDoblerGlendaE1Endmodell.1.jpg  +
LVE1  +
Semester11SS  +
ThemaThe Semiological Project  +
TitelE1 Dobler Glenda  +
VerfasserGlenda Christina  + und Dobler Patrick  +
Persönliche Werkzeuge