exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

The Duck House

Aus exp.wiki

(Weitergeleitet von E1 Fabian Braunhofer)
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Duck House

Allgemeines/Grundgedanke:


Mir war es sehr wichtig aus Kartonstreifen ein Objekt zu schaffen, da Karton ein ähnliches Produkt ist wie Holz und sehr nachhaltig ist. Gestalterisches Anliegen war es das Entenhaus konzeptionell an eine Art Nestbautechnik anzulehnen da auch mein Findling bereits solche Verflechtungen aufgewiesen hat.


Grundsätzliche Idee:
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: convert: unable to open image `/mnt/data/exparch.at/html/wiki/images/f/fe/DSC02003.jpg': No such file or directory @ error/blob.c/OpenBlob/2589.
convert: missing an image filename `/mnt/data/exparch.at/html/wiki/images/thumb/f/fe/DSC02003.jpg/120px-DSC02003.jpg' @ error/convert.c/ConvertImageCommand/3015.
Draufsicht
Draufsicht
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: convert: unable to open image `/mnt/data/exparch.at/html/wiki/images/b/be/DSC01991.jpg': No such file or directory @ error/blob.c/OpenBlob/2589.
convert: missing an image filename `/mnt/data/exparch.at/html/wiki/images/thumb/b/be/DSC01991.jpg/120px-DSC01991.jpg' @ error/convert.c/ConvertImageCommand/3015.
Draufsicht


Unter diesen Umständen habe ich mir dann überlegt und durch einen praktischen Versuch entdeckt, dass diese Bautechnik dann sehr interessante und wunderbare Räume entstehen lässt.


Zum Entenhaus:


„The Duck House“ soll am Bodensee schwimmen und soll den Enten Schutz geben, als zu Hause dienen und die natürlichen Aspekte mit einbeziehen und für sie einen sehr gemütlichen Wohnplatz zu bieten. Es ist möglich das Entenhaus auch an Land oder in einer Bucht zu platzieren. Das Entenhaus hat drei Haupträume und weitere kleine Nischen und Nebenräume in denen es sich die Enten gemütlich machen können. Der Haupteingang ist eine Rampe die den Enten direkt schwimmend Einlass bietet und dann führt eine Rampe gleich in den Wohnbereich. Von da aus führt eine Rampe nach oben in den Schlafbereich. Von da aus können die Enten dann auf einen Außengang gehen und von dort aus alles beobachten was um ihr Haus passiert und wenn sie immer entlang weiter gehen erreichen sie den Schlafbereich wieder.

Zur Idee:


Gestartet von einigen „Treibguthölzer“ mit einem Nylon überzogen habe ich durch den Bau mehrerer Modelle gesehen dass die Nestbautechnik sehr interessant ist und dann habe ich das „Nest“ unter Wasser gegeben und es ist die Form eines Kartonknäuel entstanden, die ich sehr interessant fand. Dann habe ich noch einmal das erste Projekt, das aus einem Eierkarton gezopft war und das eine aus Karton zur Hand genommen und angesehen wie man es am besten verwickeln kann. Als ich dann das Modell in groß zum ersten Mal baute habe ich gesehen, dass es eine sehr große Herausforderung ist das Haus zu in groß zu bauen. Voller Zuversicht habe ich begonnen und habe es gebaut, bis ich dann als der Körper fertig war gesehen habe, dass es leider nicht gelungen ist. Zu Hause kam mir dann die Idee das so zu machen indem ich einen Würfel als Grundstein setze und dann um den herum das Entenhaus entwerfe. Denn somit kann ich mindestens eine gewisse Stabilität erreichen. Der Würfel wurde dann an verschiedenen Seiten eingeschnitten und außen wurden dann die verschiedenen Räume gebaut. Im Quader drin befindet sich dann das Spielzimmer. Die Rampen mussten alle so gestaltet werden, dass sie das Bild des Gesamtkörpers nicht störten oder in einer gewissen Art durch Linearität störten. Ein Anliegen war es mir, dass die Rampen und Verbindungswege nicht wirklich deutlich sichtbar wurden.

Von außen gleicht das Objekt einem Kartonknäuel, aber innen bildet das Objekt sehr schöne und interessante Räume, die mir sehr gefallen und die mich an die freie Natur erinnern. Die Spalten dienen dazu, dass die Enten aus dem Haus auch etwas Tageslicht abbekommen, aber sich trotzdem gut verkriechen können. Solche Räume mit so vielen Nischen und Ecken, und auch die Form ist in der Realität kaum nachzubilden.



Attribute

Braunhofer Fabian | Ender Ursula | Luckeneder Daniel | Troi Valentine | E1 | Treibgut | The Duck House! | 09SS | Datei:DSC01399.jpg |

Fakten zu The Duck HouseRDF-Feed
BetreuerEnder Ursula  +, Luckeneder Daniel  + und Troi Valentine  +
ImageDSC01399.jpg  +
LVE1  +
Semester09SS  +
ThemaTreibgut  +
TitelThe Duck House!  +
VerfasserBraunhofer Fabian  +
Persönliche Werkzeuge