exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Dirty House/Elektra House

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
dirty house
dirty house
elektra house
elektra house
elektra house

Inhaltsverzeichnis

Dirty House, David Adjaye

Das "Dirty House" ist ein Künstleratelier in Londons Kreativen-Viertel Shoreditch von David Adjaye 2002 fertiggestellt.

Es präsentiert sich zunächst wie ein abschreckender Bunker: komplett mit einer stumpfen, schwarzen Farbe überzogen, mit verdunkelten Fenstern und ohne sichtbaren Eingang. Erst hoch oben über einem verglasten Dachgeschoss mit umlaufendem Balkon schwebt ein weißes Flachdach wie eine Eisplatte.

"Ich hatte das Schwarz durchaus bewusst als abweisend und negativ besetzt eingebracht. Doch innerhalb dieser Künstler-Designer-Gegend wurde mein Schwarz plötzlich umkodiert in ein angesagtes Fashion-Schwarz. Das hatte ich zwar nicht beabsichtigt, aber genau so muss Kommunikation zwischen Architektur und Umgebung funktionieren."

Das "Dirty House" zeigt Adjayes furchtlosen Umgang mit jenen Spuren, die eine Stadt normalerweise zu verstecken versucht, wie leer stehende Fabrikhallen und heruntergekommene Wohnsiedlungen.

"Wenn man Bezug nimmt zu etwas, was da ist und es auf seine Art zum Vorschein bringt, dann ist das etwas sehr Schönes für mich. Wiederaufbereiten anstatt abzureißen. Es wird zu viel gebaut, man sollte mehr mit Bestehendem arbeiten. Und damit meine ich nicht das Pflegen repräsentativer Prachtbauten, sondern das Arbeiten mit Material, das fragmentiert und diffus ist, wie die Gesellschaft selbst."


Elektra House, David Adjaye

Auf welche Art seine Häuser Interesse zu wecken vermögen, zeigt beispielsweise das "Elektra House". Das Erscheinungsbild auf der Seite der Strassenfassade ist vollständig geschlossen und dunkel, auf der Rückseite wandelt es sich dann aber Dank einer curtain wall zu einer wahren Lichtbox. Innenräumlich erzeugt der Verzicht auf übliche Fenster einen unkonventionellen Umgang mit der Lichtführung.(www.rezensionen.ch)


David Adjayes Häuser erschliessen sich einem nicht im ersten Moment der Betrachtung. Sie sind auch nicht das, was man wohl gemeinläufig als "schön" bezeichnen würde. Es sind sensibel ins Stadtgefüge eingepasste Exoten, die durch ihre eigene, selbstbewusste Art eine Reaktion beim Betrachter auslösen.


Literatur

David Adjaye Häuser Peter Allison (Hrsg.) Niggli, 2005


Links

Adjaye/Associates

wikipedia

Adjaye David 2002/2000 Ateliers.Studios London

Fakten zu Dirty House/Elektra HouseRDF-Feed
ArchitektAdjaye David  +
Fertigstellung2002/2000  +
OrtLondon  +
Wirtschaft.Industrie.DienstleistungenAteliers.Studios  +
Persönliche Werkzeuge