exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Diego Felez Phänomen und Paradigma Seite

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Aufgabe 01_ Phänomen, Paradigma, Digital

PHÄNOMEN

Das Phänomen ist ein mit den Sinnen wahrnehmbares einzelnes Ereignis, im weiteren Sinne die sinnliche Wahrnehmung eines Ereignisses. Im heutigen Sprachgebrauch bezeichnet Phänomen (adj. phänomenal) auch eine Ausnahmeerscheinung. Die sogenannten Phänomene beziehen sich auch auf die Zauberei und vieles mehr.

Herkunft: Das Wort geht auf das griechische φαινόμε¢νο fainόmeno ‚Sichtbares, Erscheinung‘, altgriechisch φαινόμενον fainómenon ‚ein sich Zeigendes, ein Erscheinendes‘

Nach Immanuel Kant stellt das Phänomen die Abstraktion des unkennbaren, unwissbaren Dinges an sich, des Noumenon dar, das als solches nicht unmittelbar im Bewusstsein des Beobachters erscheint, sondern nur indirekt, als Phänomenon, bewusst werden kann. Kant bestimmte, dass Phänomene die erfahrungsmäßige Erscheinung, d. h. das in Raum und Zeit wahrnehmbare Mannigfaltige, bezeichnen, wie es für uns nach unserem subjektiven Wahrnehmungsvermögen ist, gegenüber den Dingen an sich, die als solche nicht erscheinen, sondern bloß von uns als das den Phänomenen zu Grunde Liegende gedacht werden.


Phänomen wikipedia


Synonyme:

Phänomen:

- Erscheinung: Ereignis, Erlebnis.

- Besonderheit: Einmaligkeit, Kuriosität, Kuriosum, Naturereignis, Sehenswürdigkeit, Mysterium, Sensation.

- Ausnahme: Besonderheit, Ereignis.

Phänomen woxikon

PARADIGMA

Herkunft:

Das Wort Paradigma (gr. παράδειγμα parádeigma, aus παρὰ parà „neben“ und δείκνυμι deiknymi „zeigen“, „begreiflich machen“; Plural Paradigmen oder Paradigmata) bedeutet „Beispiel“, „Vorbild“, „Muster“ oder „Abgrenzung“, „Vorurteil“; in allgemeinerer Form auch „Weltsicht“ oder „Weltanschauung“.

Seit dem späten 18. Jahrhundert bezeichnet Paradigma eine bestimmte wissenschaftliche Lehrmeinung, Denkweise oder Art der Weltanschauung. Wenn sich eine solche grundlegend ändert, nennt man das Paradigmenwechsel.


Aristoteles:

In Aristoteles’ Rhetorik ist das induktive Argument das Beispiel (paradeigma); in Gegensatz zu anderen induktiven Argumenten wird nicht von besonderen Fällen zu einem allgemeinen übergegangen, sondern von einem besonderen Fall zu einem anderen, wobei beide unter dieselbe Art fallen.


Thomas Samuel Kuhn:

In seinem Buch Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen definiert er ein wissenschaftliches Paradigma als:

- das, was beobachtet und überprüft wird

- die Art der Fragen, welche in Bezug auf ein Thema gestellt werden und die geprüft werden sollen,

- wie diese Fragen gestellt werden sollen

- wie die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung interpretiert werden sollen

Kuhn meint mit Paradigma also ein vorherrschendes Denkmuster in einer bestimmten Zeit. Paradigmen spiegeln einen gewissen allgemein anerkannten Konsens über Annahmen und Vorstellungen wider, die es ermöglichen, für eine Vielzahl von Fragestellungen Lösungen zu bieten. In der Wissenschaft bedient man sich in diesem Zusammenhang auch oft Modellvorstellungen, anhand derer man Phänomene zu erklären versucht.


Paradigma wikipedia


Synonyme:

Paradigma:

- Beispiel: Exempel.

- Schema: Schema.

- Muster: Gesetzmäßigkeit, Methode, Ordnung, Plan, Planmäßigkeit, System, Systematik


Paradigma woxikon

DIGITAL

Herkunft:

Digital (v. lat. digitus, „Finger“) bezeichnet


Bedeutungen:

- „den Finger betreffend“, „mit dem Finger“.

- wert- und zeitdiskrete Signale, siehe Digitalsignal.

- die Anzeige eines Messinstrumentes (beispielsweise einer Uhr) mittels Ziffern.

- kurz die Digital Equipment Corporation, einen ehemaligen Computerhersteller.

- (↔ analog) so, dass es im binären System erfolgt.


Digital wikipedia

Digital thefreedictionary

Aufgabe 02_ 5 Phänomen, 1 Paradigma

Phänomen 1

Wenn ich bin mit jemand und wir reden und reden und irgend wann gibt eine kurze Stille, und ich will dass er/sie mich nicht über ein bestimmtes Thema fragt, oder spricht (weil ich einfach über dieses Thema nicht reden will, oder weil ich weiss dass meine Meinung ganz anders als seine ist, oder wegen irgend einen Grund) immer oder fast immer kommt das Thema heraus. Und je mehr ich hoffe, dass er/sie nicht das Thema herausnimmt, desto früher kommt das Thema heraus.


Phänomen 2

Immer als ich ein Kind war habe ich geträumt dass ich fliegen konnte ohne Flügel und ohne gar nichts, das Phänomen ist warum immer ich wachte auf als ich gegen dem Boden aufstossen sollte. Weil, wenn man in einem Traum fliegen kann, dann man kann fliegen und hat kein Sinn, dass man irgend wann aufstossen wird. Ich habe so oft den selben Traum gehabt und noch nie bin ich gelandet.


Phänomen 3

Mein drittes Phänomen ist ein physisches Phänomen, bekannt, und seit 18ten Jahrhundert gefordert, und zwar der Coriolis Effekt. Es ist schon klar warum das passiert, und die Gesetze die dieses Phänomen richten, aber für mich ist einen richtigen Beispiel und eine deutliche Demostration von ein Phänomen und wahrscheindlich war es ein Paradigma für die Gesellschaft vor den Wissenschaftler Gaspard-Gustave de Coriolis.


Phänomen 4

Als ich in der Schule war, und auch daheim, fast immer alle die Straffen als man sich nicht gut beziehen hatte, waren allein-Straffen (allein an der Ecke sein, allein in meinem Zimmer sein) und ich durften mit keiner reden und keiner durfte mit mir sprechen, so ich bekamm Angst zu Einsamkeit zu haben. Auch mit 12-13 als meinen Eltern nicht daheim waren und dark war habe ich Angst gehabt. Aber Jahre später mit der Zeit begann diese Angst in Vergnügen zu sein und wollte immer allein daheim sein, weil mich freier gefühlt habe. Und noch später beim Rennrad fahren habe ich auch ein ähnliches Gefühl gehabt, und das Vergnügen allein Du und die Natur zu sein.


Phänomen 5

Man kann einige Sachen beobachten und die Zeit lauft ganz langsam ohne Aktivität zu machen, nur beobachten, aber bei mir wenn ich das Meer oder das Feuer beobachte kann ich Stunden sein ohne mich über Zeit merken, es ist als wie man das Zeit gestoppt hätten. Man sucht immer verschiedene Formen, Curven, aber auch die Phantasien frei laufen lassen.


Paradigma

Eigentlich wenn man mit gutes Wetter lebt, man sei besser im Arbeit, im Leben in gemeinsam. Weil man viel fröher ist, weil wenn die Sonne scheint sind die Sachen "andere/bessere Farben" haben... Und wenn es so wäre die Länder mit gutes Wetter sollten Produktiver als Länder wo immer regnet und fast keine Sonne gibt. Und das ist genau das gegenteil, je mehr Sonne desto weniger die Leute arbeiten. Das kann man in Spanien, Italien, Portugal, Griechenland sehen. Immer an norden diesen Ländern wo viel mehr regnet und kälter ist sind die economische-produktivische-industriale Werte viel höher als wo gutes Wetter gibt. Und wenn man diese Länder in vergleich mit Europa vergleichen die unterschieden sind die selben.



Aufgabe 03_ Architectural Design Process

Datei:01.jpeg

Datei:02.jpeg

Datei:03.jpeg

Datei:04.jpeg

Datei:05.jpeg

Datei:06.jpeg

Datei:07.jpeg

Datei:08.jpeg

Datei:09.jpeg

Datei:10.jpeg

Datei:11.jpeg

Datei:12.jpeg

Datei:13.jpeg

Datei:14.jpeg

Datei:15.jpeg

Datei:16.jpeg

Datei:17.jpeg


US GREEN BUILDINGS LEED

Aufgabe 3.1

ETHIK - RANKING DURCH DIE KONSUMENTEN

Nach meiner Meinung, ist eine gute Idee so viel Information wie möglich den Kunden geben. Stimmt dass, alle die Produkte haben in der Verpackung die Kalorien, Fett, Vitaminen u.s.w. aber steht nie wie diese Produkte produziert sind oder wie die Tiere gefuttert sind. Abe rich glaube es ist nicht so Einfach alle diese informationen zu geben. Wahrscheindlich die verschiedene Firmen von den Ländern die Rohstoffe verkaufen haben viele politische Interesse. Zum Beispiel, Kakao Produzenten wollen seine Produkt in EU und USA verkaufen (obwohl die Kakao bei Kinder produziert ist) und wenn EU und USA seine Produkt kaufen, lassen die EU und US Petrol- und Gas-Companies irgend wo in seinem Land sich errichten. Auf jedem Fall als Konzept, finde ich eine ganz gute Grund, so viel wie möglich die Kunde informieren was man kauft, weil man auch dafür zahlt.


FERRARIS FÜR ALLE

Es ist für mich schwierig über die globale Ökonomie zu reden, weil viele Faktoren die ich nicht kenne gibt. Die aktuelle globale ökonimische Situation hat im Grund eine gemeinsame Problem, und zwar die Kredite die mehr oder weniger alle die Banks gegeben haben fast ohne Garantien (in USA mit Prime und spatter SUBPrime und in EU mit alle die Bonus die auch viel mit diese US System zu tun gehabt hat). In Europa eine von vielen Problem ist die verschiedene Ökonomien zwischen Ländern die in die EU teilnehmen, aber nicht jetzt, sonder seit dem Angangs des EU. Sicher gibt es Wege bis EU ein gemeinsames Wachstum erreicht aber meine Frage ist ob bis dann noch die EU geben wird, und wenn, welche warden die EU Länder sein.


Aufgabe 04

WORAUF IST NOCH VERLASS?

Die Erfahrung ist sicher sehr wichtig um mit irgend eine Froschung zu anfangen. Man muss wissen was andere Leute die sich auch bevor uns für das selbe Thema interessiert und geforscht haben. Keine Forschung fängt von 0 an. Mit der Zeit kann auch die Erfahrung sich verändern, Das Wissen steigt immer, auch mit misserfolgigen Forschungen. In unsere Konsumismus-Welt alle die Geräte sind immer genauer, geben uns mehr Information und dafür auch mehr Statistiks, von unsere Bewegungen mit ein GPS-Handy, bis eine graphische Erklärung von dem Benzin die unseres hat unseres Auto von Innsbruck nach München gebraucht hat, obwohl für uns ist eigentlich Egal, weil was uns nur interessiert ist wie viel Geld in Tankestelle man zahlen muss um zurück nach Innsbruck zu fahren. In dieser Zeiten bekommen wir so viel Information und gibt so viele Information von verschiedene Erfahrungen, Tests, Statistiken, dass unsere nächste Arbeit sein sollte, ein eigene “high tech Filter” zu entwickeln damit wie nur bekommen die Information die wie haben wollen bekommen. Ein Beispiel, wie Internet, wo unendliche information gibt, man muss immer Info filter, oder Layers hinter einander stellen um eine gute Resultat zu bekommen.


Aufgabe 05

BIG DATA

“Big Data” ist ein Begriff den man benutzt für Daten-Einheiten die zu gross für die habituellen Softwares sind um diese Einheiten richtig zu erfassen, verwalten, handeln, in eine verständige Zeit. Die Big-Data Grössen sin dimmer in ein beständiges Wachstum. So, in 2012 finden sich Data-Einheiten mit Grössen von 12 TeraBytes bis einige PetaBytes in nur eine Data-Set.

Es gibt eine Methodologie, MIKE2.0, die sich mit Informationsmanagmenterforschungen beschäftigt, und sie beschreiben Big-Data mit nützlichen Permutationen, Complexität und Schwierigkeit um individuelle Eintragungen zu löschen.

Es gibt einige Begrenzungen wegen die riesige Menge von Data in einige Gebiete wie Meteorologie, Genomik, die complexe Simulationen von physische Prozesse und die biologische und umwelt Pozesse. Aber diese Begrenzungen beeinflussen auch die Internet-Suchmaschinen, Finanzsysteme oder Businessinformatik. Die Data-Sets wachsen auch wegen die wireless Sensoren Technologie und die mobile Geräte (z.B. VANETs).

Eine Richtung die Big-Data sich führt ist die Schwierigkeit um Daten zu löschen so, dass Privatleben eine Sorge ist.

Die meisten CIO und CTO von den grossen Firmas glauben, dass mit den wichtigsten Forschungen die die Firmas sich beschäftigen müssen sind die Mobilität, Cloud-applications und Big-Data. Big-Data ist und wird in die nächsten Jahren die Wendepunkt sein für Firmas die BD “beherrschen” und analysieren, weil sie die herausgenommene und verarbeitete Information benutzen könnten um effektive business intelligence (BI) Pläne zu entwickeln, die Krisen vorantreiben und, das wichtigste, mit eine fast sofortig Geschwindigkeit. So, die Möglichkeiten um die kompetitive Vorteile eine Organisation zu kapitalisieren wird die Kapazität des Big-datas zu vorarbeiten untergeordnet sein.


_big data 01

_big data 02

_big data 03


Aufgabe 06

HUMAN RESOURCES_ GRÖNHOLM METHOD

Introduction

In HR there are many techniques to determine the suitability of the best candidate, while you can do plenty of tests, or interviews more or less deep. Of all the methods that can be carried out in the procedures of election of candidates for a job, I support for his "originality" with Grönholm Method. This system of selection of the final candidate, is to make a preliminary selection of candidates and make the final selection group. This test is composed of interviews, test series and questions to be answered in groups.

This method involves the interaction of the candidates and takes place in an office with a common table and chairs for the exact number of candidates who will participate. The HR team of psychologists communicates with the group by screens installed in front of each chair through notes or articles but never through any microphone. All the office where the tests take place is equipped with cameras and microphones. Applicants imagine they are observed but assume that in the bathroom are no cameras so that's where everyone themselves, not playing a role and that's where psychologists observe the attitudes and personalities of each as well.


The method

Once the candidates gathered in the room, enters a psychologist of the company pretending to be the last candidate to arrive, looking confused and bewildered by the rush. The secretary is also part of the selection team of psychologists with appearance of the typical nice and innocent secretary. The conversations during the test between both psychologists ("secretary" and "applicant") are humorous and kind of aggressive to test the behavior of the other candidates and see who enters in the discussion and who not.

The HR team by not giving any kick-off point of debate and the candidates have already spent a while in the office waiting, they begin to discuss what about will this method of selection going to be. In this first debate we usually can quickly see who is more or less nervous and upset, who believes that is better suited trying to explain to the group how the test will developed, who is more lost and bewildered, who are the most participatory, etc. After this first debate, the HR team warns in a note on the screens saying that all applicants are free to leave the room when they want if they consider the test too aggressive but while being there they have to participate.

The company announces that among the candidates is a HR team member so that one of those in the room is not a real candidate. By another note, is communicated to the candidates that their next task is to guess who that person is. So begins a second reading of charges which doesn’t lead to any solution as they are only assumptions of each candidate, so the company decided that the group needs to appoint a spokesman to guide the discussions. As the company has a lot more information about each candidate as they gave the company with their CV’s, they know the strengths and weaknesses of each one and they can manipulate them to see their reactions. Even already, they have determined the first candidates to be fired but the company brings them all together to use them as evaluation purposes of real candidates.

Once the group decided their spokesman, the company decided that applicants should judge who is the worst candidate qualified for the position, and therefore must leave the room. It is suggested that everyone introduce briefly themselves summarizing work experience or other faculties although obviously, nothing they say can be checked. Because the company has already decided which candidate wants to expel, displays a note with the weakest point of the selected by the company and immediately the other applicants (some more cautious than others) pounce attacking him and achieving making the removal (first expelled).

The third test proposed by the company tests the conviction capacity and quick thinking in terms of defending their interests. It is proposed the following example: in 2030 the aliens launch an atomic bomb to Earth and there is a haven for only 5 people of the 6 remaining in the room. Each applicant sets out the reasons why they should select him/her explaining their qualities, knowledge and skills which could be very helpful in the haven. In this test, the company publishes the CV’s of each candidate on the screens so that now they can not invent skills and they can check who lied in the previous test in case someone had lied. It will be evaluate the resilience, persuasiveness, ability to convince, rhetorical skill, and so on. In this test the group expels another aspirant. At lunch, food is brought to the office but is a bit cold, smelling a bit strange and not very tasty. They share small plates and uncomfortable glasses to drink. The Secretary insists each applicant asking if the food is good, if they want to repeat, and so on. Politeness and manners are analyzed and the ability of each to overcome the situation is tested as well.

As the day and test progresses and after more than 5 hours in the same room, tensions rise between applicants, some attack others and defend themselves. Since it is not known who the psychologist is, the tension and stress continues to find it out. Some candidates suspect the psychologist and he reacts reducing importance not trying to avoid the issue and letting time pass and as soon as the charges against him calm, he will calm down his accuser and ally with him looking for issues they have in common, avoiding a direct accusation in public. The psychologist achieved by persuasion techniques that the more nervous and stressed applicant realizes the danger on his way to the next round noticing the other applicants are more relaxed and calm as he is, ending up all this situation betraying anyone trying to expel him/her increasing their chances to win. Now is the rest of the group who expel him out of the process. (Third expelled). To be now only three real applicants and the psychologist who hasn’t been discovered yet, it is too obvious to find out who is the HR team member, so that is the psychologist who is betrayed himself beginning the final process.

At this stage the situation requires the psychologist on the role of "friend" or "colleague of work” being much more friendly, informal and funny as in his previous role where he was a shy candidate. Being a selection process for the whole day candidates are tired because of the high concentration level required, so the psychologist encourages going ahead and doing one last effort. The next test focuses on a much more dynamic proof, changing the office table and the computer screens for a plastic ball which is thrown between the three final candidates while they are been asking for questions of general knowledge they have to respond. They have a maximum time to think every answer about of 15 seconds and once they answered they have to pass the ball to another candidate. The psychologist, awared of the weaknesses of each applicant, attacks the last candidate that the company wants to drive out with topics he doesn’t handle like languages, literature, art, etc. (Fourth expelled).

During the break for the last test, while the infiltrated supports one of the candidates warning that it was going to be very difficult for him to be chosen, suggest him you go with all the feelings he has for the job because then he’ll get it if he passes the last test being full confidence in its possibilities. Furthermore, the Secretary, who is psychologist as well, is also encouraging the other applicant in the same way as her partner. Each psychologist respectively encourages his pupil in the most adapted and personalized way for the candidate as possible, explaining them the ultimate test which is based on trying to convince the opponent to abandon the test on their own. Obviously being candidates who don’t know of anything about the opponent, they can’t do it directly, but looking for weaknesses and trying to lower the morale of the other making him/her see that is going to be too hard for the place they’ll get in the company. During this conversation psychologists are not present in the office but they are observing closely. At this point the process can basically happen two developments:

- In case both candidates are neck and neck in concentration and power to continue the HR team will decides when to intervene the conversation and awarded to an applicant the job firing the other one.

- If there is a difference between candidates, however slight, between mood and mental and psychological strength to withstand the pressure, usually the first candidate realizing that both have to achieve the same goal of convincing the opponent to give up (and here comes the paradox!) is usually the same that voluntarily leaves the room. The unique candidate who voluntarily leaves as the others were expelled by the group. This happens because as the candidate who reflects by himself on questions such as: we have already shown enough, the company knows perfectly our strengths and weaknesses, how more far they will go with the test, why they don’t decide now one of both, etc., instead of persuading the other candidate and carrying out the proposed target for this last test. Clearly that is a symptom of exhaustion and mind weakness after all day holding pressure, on the other hand completely understandable.


Conclusion

The particularity of this method comes in the removal or disposal of candidates done by the rest of the applicants, with a direct or indirect supervision of the HR team.

This method is rarely applied in small and medium enterprises, because the assessment pursued in this type of group therapies is the potential reaction or subjective development capabilities outside CV. It is aimed at large companies, multinationals for job with huge responsibilities. Still, I think we can take some important notes for a series of positions in any company.

But what I really think it is a clever idea and what I more admire about it is the actual ability to measure the knowledge of a group of candidates. For that, the best proof we can do to select the best one is the direct competition between them. When the issue is about demonstrating skills and attitudes, the candidates themselves will determine which individuals are not going to give the appropriate level of development in the proposed tests. Development tests are long compared to the typical interviews, but they have the advantage of measuring joint subjectivity rather than be guided by our own intuitions.

Persönliche Werkzeuge