exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Concrete Wave

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfasser Franz Tobias, Merz Jannis, Niederberger Thomas, Niggl Tobias
Betreuer Grasser Georg
LV Digital Architecture
Thema Tudalit Competition
Titel Concrete Wave
Semester 12SS
Image Bild:JTTT_WB_Plakat_5.jpg
Digital Architecture SS12

Inhaltsverzeichnis

JTTT Projekt

Modellstudien

hexagonales Pattern

Platzgestaltung: Entwurf


Analoge Modelversuche


Der Entwurf

Konzeptionsidee:

Ziel des Entwurfes ist die Transformation vom meist vertikalen (fibre-C-)Plattenmaterial zur horizontalen Anwendung als funktional gestaltetes Bodenelement. Der Werkstoff erscheint ideal um Abformungen und formal organische Verläufe zu generieren.

Eine Platzgestaltung als zentrales Element unseres Entwurfes sieht die Abformung eines fiktiven Wurzelwerkes vor - welches dem Benutzer verschiedenste Nutzungsmöglichkeiten bietet. Funktionale Bespieglungen sollen sein: Bühne, Sitzgelegenheiten, Bar/Tresen, Beleuchtung.

Vorbild für das Design des Platzes ist die Verformung von Asphaltflächen durch darunter verlaufendes Wurzelwerk.

Fabrikation:

Das Modell für den Platz wird digital gestaltet und die Transformation der Platten automatisiert. Durch Abwicklung der Flächen kann der genaue Zuschnitt bestimmt werden. Die nun zugeschnittenen Platten werden auf Positivformen aufgelegt und erhärten in ihren endgültigen Zustand.


Regelflächen

Unsere Entwurfsgedanken spielen mit komplexen geometrischen Ideen und 2 fach gekrümmten Formen, die letztendlich schwer mit fibre-C Platten zu verwirklichen sind. Es war also nötig in diesem Schritt unser Wissen über die Materialität und die Erkenntnisse aus dem Modellversuchen in ein neues geometrisches Konzept zu übersetzen. Die 3 dimensionale Platzstruktur soll aus einer Vielzahl von Regelflächen gebildet werden. Diese entstehen aus einer Schar einparametrischer Geraden. Das heißt, dass eine Produktion durch Anneinanderreihung einzelner gerader Elemente möglich ist. Wie Papierstreifen faltet sich aus einem Raster eine 3 dimensionale Form. Die Unterkonstruktion, die bei konventioneller Plattenverwendung unverzichtbar ist, wird obsolet, da die Platten vertikal belastbar sind. Es bleibt zu prüfen ob eine Aussteifung der stehenden Platten untereinander nötig ist. Regelflächen sind abwickelbar, das heißt, dass eine sehr genaue Annäherung an ein digitales Modell möglich wird. Variation im System: Die Breite der Einzelstreifen kann variieren, wodurch unterschiedliche Höhen der stehenden Elemente funktional nutzbar werden. Außerdem erscheint es sinnvoll stehende Elemente zu verdichten, um die Lücken zu verkleinern - das Sitzen, Liegen in diesen Bereichen wird dadurch ermöglicht.


FINAL SESSION

Konzept


Entwurfsmethodik - Maya Fluids

Entwurfserie

Details




Wettbewerbsbeitrag

Fakten zu Concrete WaveRDF-Feed
BetreuerGrasser Georg  +
ImageJTTT WB Plakat 5.jpg  +
LVDigital Architecture  +
Semester12SS  +
ThemaTudalit Competition  +
TitelConcrete Wave  +
VerfasserFranz Tobias  +, Merz Jannis  +, Niederberger Thomas  + und Niggl Tobias  +
Persönliche Werkzeuge