exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Clouds

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Eisberg und die schwimmende Wolke

Eisberge sind große, auf dem Meer schwimmende Eismassen.Wolken sind, im engeren - meteorologischen Sinne, große An- sammlungen von Wassertröpfchen beziehungsweise Eisteilchen und treten hauptsächlich in der Troposphäre auf.

Wolken wie auch Nebel entstehen aus der Luftfeuchtigkeit. Zuerst verdunstet Wasser. Wenn der Luftdruck und/oder die Temperatur dann abnehmen, nimmt auch die Aufnahmefähigkeit der Luft für Wasserdampf ab. Wenn die Luft gesättigt ist, kondensiert der Wasserdampf. Die Höhe, in der dies geschieht, wird als Kondensationsniveau bezeichnet. Weiter aufsteigende Luftfeuchtigkeit sorgt dafür, dass die Wolke zunimmt.Bei niedrigen Temperaturen um 0°C ist die Aufnahmefähigkeit der Luft auch in Bodennähe sehr gering. Dadurch entsteht beim nächtlichen Absinken der Temperatur Bodennebel. Niedrige Wolken bewegen sich unter 2.000 Metern Höhe.Da sie aus Wassertröpfchen bestehen, sind sie oben meistens bläulich-weiß, aber an ihrer Unterseite je nach Mächtigkeit bläulich-grau bis dunkel.


Nur etwa ein Neuntel eines Eisberges ist sichtbar.Der größte Teil ist unter der Wasseroberfläche. Die Lebensdauer beträgt im Schnitt etwa 3 Jahre, bei besonders großen Exemplaren auch bis zu 30 Jahre. In diesem Zeitraum wechselt der Eisberg sein Erscheinen stets. Durch Abschmelzen, Wettereinflüsse oder durch Umfallen | Drehungen im Wasser ändert sich das erscheinen stetig. Diese fortdauernde, pausenlose Veränderung der Erscheinung vereinigt Wolke und Eisberg. Ständig verwandelnd – bis zur völligen Auflösung


Abgehoben von der reellen Welt - auf dem Weg in die Kristallwelt schreitet der Besucher vor dem Eintritt durch Wolken.

Künstlich lässt sich Nebel entweder durch gezielte Übersättigung von Luft mit Wasser herstellen (z.B. Verdampfen von Wasser; der sichtbare "Wasserdampf" ist in Wahrheit Nebel) oder direkt durch feines Versprühen von Flüssigkeit.Der oft auf Bühnen verwendete Kunstnebel wird durch Trockeneis erzeugt: Gefrorenes Kohlendioxid entzieht der Luft beim Verdampfen Wärme; dadurch kondensiert der in der Luft enthaltene Wasserdampf, was den gewünschten Effekt erzeugt.

Auszug aus dem Juryprotokoll:

Siegerprojekte

140959 Clouds - durch Nebel wandern Theatrale Inszenierung, gibt dem Park eine neue Dimension. Der Aspekt des Prozesses, (verschiedene Aggregatszustände des Wassers_Eis Wasser_Nebel) überzeugendes Konzept zum WBW Thema Arctic. Ephemere Qualität interessant im Kontrast zur Materialität der Umgebung. Kann mit einfachen Mitteln umgesetzt werden


892709 Schilfwald Sehr gut ausgearbeiteter Vorschlag. Licht und Akustik (Swarowski Themen) konzeptionell intelligent zusammengebracht. Einfache überzeugende Lösung , die technisch und im gegebenen Budgetrahmen umsetzbar ist. Form des Lichtfeldes ist für die Jury nicht ganz durchschaubar. Lichteffekt bei Sonne nicht ablesbar.


010000 fadin´to whiteout Überzeugender Dialog zwischen Park und Objekt durch den formalen Kontrast. Lösung konzeptionell und formal überzeugend. Sehr gut konstruktiv durchgearbeitet. Lage vor dem Riesen vorstellbar. Das Projekt kann mit leichten Änderungen, ohne konzeptionelle und formale Verluste im Budgetrahmen umgesetzt werden.


Filmstills




zurück zu Arctic

Attribute

Gastager Alexander | Ludin Frank | Erlenwein Annette| HB2 | Clouds | Arctic | 06SS | 1.Preis Studentenwettbewerb Arctic

Fakten zu CloudsRDF-Feed
Auszeichnung1.Preis Studentenwettbewerb Arctic  +
BetreuerLudin Frank  + und Erlenwein Annette  +
LVHB2  +
Semester06SS  +
ThemaArctic  +
TitelClouds  +
VerfasserGastager Alexander  +
Persönliche Werkzeuge