exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Central Saint Giles

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Architekt Renzo Piano Building Workshop
Detail
Fertigstellung Mai 2010
Image Bild:St_Giles_London_1.jpg
Ingenieur Ove Arup & Partners
Auftraggeber Legal & General und Mitsubishi Estate Co.
Ort London
Primärtragstruktur Stahlbeton
Gebäudetyp Mischnutzung

Allgemein

Das Central Saint Giles ist ein im Mai 2010 fertiggestellter multifunktionaler Komplex im Stadtteil St. Giles des Stadtbezirks Camden am östlichen Ende der Oxford Street, die direkt ins Zentrum Londons führt. Es handelt sich dabei um das erste Projekt des Architekten Renzo Piano im Vereinigten Königreich. Der Gebäudekomplex besteht aus zwei Gebäuden mit öffentlichem Erdgeschoss, die sich um einen ebenfalls öffentlichen Innenhof anordnen. Die Gebäude haben maximal 15 Stockwerke und eine Nutzfläche von 66.090 m² ,welche Büros, Wohnungen, Gastronomie- sowie Einzelhandelsunternehmen beinhaltet. Die Finanzierung der Anlage mit geschätzten Kosten von £450 Millionen wurde als Gemeinschaftsprojekt der Mitsubishi Estate Co. und der Legal &General realisiert, dabei wurde darauf spekuliert, dass der Komplex große Pächter anziehen würde. Tatsächlich ließen sich Unternehmen wie Google, NBC Universal und MindShare nieder. Dieses Gebiet war als „Rookery“ bekannt und als eines der schlechtesten Viertel der Stadt von Kleinkriminalität und Prostitution geprägt. Auf diesem Baugrund von ca. 8.000 m² stand von 1950 bis 2007 ein geschlossener Bürokomplex, der zunächst das Ministry of Supply und später bis 2005 das Ministry of Defence beherbergte. Das harte Erscheinungsbild und die Abgeschlossenheit des Komplexes trugen zur Verwahrlosung des Gebietes bei. Der damalige Bürgermeister von London, Ken Livingston, wies diesem Gebiet im „London Plan“ 2004 die Aufgabe der strategischen Entwicklung der City zu, gleichzeitig bestand das Bedürfnisse diesen sozial verwahrlosten Teil der Stadt zu sanieren. Eine weitere Herausforderung bildeten die sich auf engstem Raum befindenden Gebäude aus verschiedenen Epochen zwischen den langen mittelalterlichen Straßen. In nächster Nähe stehen der Centre Point Tower und die aus dem 18. Jahrhundert stammende Kirche St. Giles-in-the-Fields.[1] [2]

Inhaltsverzeichnis


Beschreibung der Anlage und Nutzung

Der Komplex besteht aus zwei Gebäuden die den öffentlichen Innenhof umschließen. Das sechs Meter hohe Erdgeschoss beherbergt die Lobbys, der in den oberen Geschossen liegenden Büros, sowie verschiedenste gastronomische Lokale und Einzelhandelsgeschäfte. Der Innenhof entspricht 27% der Baugrundfläche und wird durch fünf Fußgängerwege erschlossen, welche die Durchlässigkeit sowie die Öffentlichkeit des Komplexes erhöhen. Das größere der Gebäude ist u-förmig und umschließt drei Seiten des Hofes. Es beinhaltet in seinen elf Stockwerken eine Bürofläche von 37.625 m². Das andere Gebäude auf der übrigen Seite des Hofes beinhaltet auf seine 15 Stockwerke aufgeteilt 109 Wohnungen. Von diesen Wohnungen wurden 53 für erschwingliche Preise geplant und von der Wohnungsbaugesellschaft Circle Anglia gekauft. Die restlichen teureren Wohnungen wurden von United Houses und Londonnewcastle gekauft und zu Preisen zwischen £500.000 und £5 Millionen verkauft. Die Obergeschosse schweben über dem transparent gehaltenen Erdgeschoss und sind durch ihre Fassadengestaltung, Rücksprünge, Überstände und Dachterrassen unregelmäßig geschnitten. Die Fassaden sind in einzelne Fassadenblöcke in unterschiedlichen Farben, Höhen und Längen unterteilt. Auf der Außenseite des Komplexes gibt es 13 verschiedene dieser Fassadenblöcke in Farbvariationen von Grün, Gelb, Orange und Rot. Sie sind in unterschiedlichen Orientierungen parallel zur Straßenführung ausgerichtet. Die zum Innenhof gewandten Fassaden sind wiederrum in acht verschiedene Blöcke unterteilt und mit grauen Fließen bedeckt. Durch das transparente Erdgeschoss, sowie die vertikalen transparenten Rücksprünge, welche die einzelnen Fassadenblöcke trennen, wirkt das Gebäude als hätte man bunte Vorhänge vor einen großen Glaskörper gehängt. Durch diese Gestaltung wird gleichzeitig auch die Blockform des Komplexes aufgebrochen. Die Farben der Fassaden finden sich auch in der Gestaltung der Innenräume wieder, wie z.B. den Handläufen. [3] [4]

Materialien und Fassadengestaltung

Es handelt sich bei diesem Gebäude um einen Stahlbeton-Skelettbau. Das sechs Meter hohe Erdgeschoss ist offen gehalten, die Stahlbetonstützen sind sichtbar und die Fassade besteht aus raumhoher Verglasung. Eine Besonderheit ist die Fassade der Obergeschosse, die aus vorgefertigten Elementen besteht. Die Fassade ist in einzelne Fassadenblöcke unterteilt die sich in Farbe, Orientierung, Höhe und Länge unterscheide. Diese Blöcke wiederrum bestehen aus den vorgefertigten Fassadenelementen inkl. Fenster, die sich nur in der Farbe der Keramikfließen mit denen sie verkleidet sind unterscheiden. Die 134.000 glasierten Keramikfließen wurden von der Firma NBK aus Emmerich am Rhein in Deutschland produziert und die vorgefertigten Fassadenelemente von der Firma Schneider Fassadenbau in Wroclaw in Polen hergestellt. Die Fassadenelemente sind auf ein internes Rahmensystem aufgehängt (ein ähnliches System wurde für den Komplex am Potsdamer Platz in Berlin, ebenfalls von Renzo Piano, verwendet). Die Fassade ist „selbstreinigend“ und nützt sich nicht ab. [5] [6]

Nachhaltigkeit

Bei diesem Komplex wurden einige Maßnahmen zur Reduzierung der Auswirkungen auf die Umwelt vorgenommen. Er erhielt die „excellente“ BREEAM Bewertung. Im Komplex erfolgt 80% der Heizung sowie der Warmwasserbereitung über einen Biomasse Boiler. Weiters wird das gesamte Grauwasser des Kühlsystems im Gebäude selbst für die Bewässerung sowie die Toilettenspülungen weiterverwertet. Es wurden nur zehn Parkplätze eingeplant, aufgrund der Entscheidung den gesamten Gebäudekomplex Auto-frei zu halten. Die bepflanzten Dachterrassen sind dazu angelegt 60% des Regenwassers aufzufangen um es Nutzen zu können. 90% des Abbruchmaterials des vorhergehenden Gebäudes wurde recycelt und 15% an Recyclingmaterial für die Konstruktion verwendet. Die begrünten Dächer und Dachterrassen vermindern die Erhitzung des Gebäudes und der Umgebung.[7] [8] [9]

Fotos

Lageplan

Weblinks

http://www.centralsaintgiles.info/app/home/index.cfm Webseite des Central Saint Giles (in der rechten Ecke auf The Building)

http://en.wikipedia.org/wiki/Central_Saint_Giles Wikipedia Artikel (nur Englisch)

http://www.rpbw.com/ Website von Renzo Piano (Englisch)

http://www.laterizio.it/costruire/_pdf/n137/137_04_09.pdf Associazione Nazionale Degli Industriali dei Laterizi (Italienisch)

http://www.archilovers.com/p22164/i122605/%C2%A9-Renzo-Piano-Building-Workshop Fotos und Zeichnungen

http://progettazioneurbanistica.wordpress.com/2011/05/26/central-saint-giles-di-renzo-piano-2/ (Italienisch)

http://www.architecturetoday.co.uk/?p=6229 (Englisch)

http://www.wallpaper.com/architecture/central-st-giles-by-renzo-piano-london/4684 (Englisch)

http://www.plataformaarquitectura.cl/2009/09/18/en-construccion-central-saint-giles-london-renzo-piano/ (Spanisch,aber gute Fotos)

Quellen

www.laterizio.it

www.wikipedia.org

Fakten zu Central Saint GilesRDF-Feed
ArchitektRenzo Piano Building Workshop  +
AuftraggeberLegal & General und Mitsubishi Estate Co.  +
FertigstellungMai 2010  +
GebäudetypMischnutzung  +
ImageSt Giles London 1.jpg  +
IngenieurOve Arup & Partners  +
OrtLondon  +
PrimärtragstrukturStahlbeton  +
Persönliche Werkzeuge