exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Botanic garden

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Michael Aukenthaler und Gilles Zambon

betreut von: Bernhard Wolf









Idee

An der Stelle der alten Pflanzenhäuser im Botanischen Garten in Innsbruck soll ein mit einem neuartigen Tragwerkssystem im Holzwerkstoff-Stahl-Verbund ausgestattetes multifunktionelles tropisches Glashaus entstehen. Die bestehenden kleinteiligen Strukturen werden im geplanten Baukörper integriert und zugänglich gemacht.






Konzept

Die Intention des Projektes ist die Verknüpfung von Institut und Garten und die Erzeugung von fließenden Außen- und Innenräumen, das heißt die visuelle Einbeziehung des großen alpinen botanischen Gartens in den tropischen Innenraum und die Schaffung einer offenen Wegeführung, die die Interaktion von Schauhaus und Garten zulässt. Die bestehenden Funktionen, wie Tropen- und Subtropen-, Kakteen- und Farnhäuser, Sternwarte und Logistikräume, werden im geplanten Gebäude untergebracht und bekommen allgemeine öffentliche Bereiche, die gemeinsam für Ausstellungen, Präsentationen und zur Information der Besucher nutzbar sind.




Bauplatz

Der botanische Garten in Innsbruck erstreckt sich auf einem nach Norden hin ansteigenden Grundstück von Ost nach West 230 m und von Nord nach Süd 95 m. Der Bauplatz befindet sich an seiner gesamten Nordseite.


Das Gebäude soll dem Gelände entsprechend von Osten nach Westen angeordnet werden, in den Höhensprung zwischen Garten und darüber liegender Sternwartestraße eingebettet werden und ihn mit verschiedenen Ebenen und großzügigen Treppen auflösen.


Der Neubau besitzt lange Südfassaden, die das benötigte Sonnenlicht für Treib- und Pflanzenhäuser garantieren. Das Gebäude misst 120 m auf 20 m, die Höhe des Glashauses beträgt bis zu 12 m und die Tiefe des betonierten Untergeschoßes 3 bis 5 m.







Funktionen

Die Hauptebene wird durch Sitzmöglichkeiten, Pflanzenbecken und Plattformen zoniert. Bewegliche Trennelemente teilen die zwei Klimazonen (tropisch und sukkult).


Ebene 2 [Luft] h = +8.00 m Sternwarte


Ebene 1 [Pflanzen] h = +-0.00 bis +4.00 m Kakteenhaus | Tropenhaus | Freibereich | Ausstellungsraum | Cafe


Ebene 0 [Erde] h = -5.00 m bis -2.00 m Hörsaal | Seminarraum | Videoraum | Labor





Tragwerk

Als Dach- und Wandtragkonstruktionen kommen Holzwerkstoff-Stahlrohr-Verbindungen zum Einsatz, um Stahl materialsparend einzusetzen und Holz nachhaltig zu verwerten. Als Holzwerkstoffe können je nach Größe und statischer Belastung des Tragwerkes verleimte Fertigteile mit Spanlängen bzw. Einzelholzlängen für MDF über OSB bis zu BSH und KLH dienen. Die Stahlrohre verjüngen sich nach oben und bilden die Zugbewehrung der Holzkonstruktion. Der Entwurf stellt ein Beispiel für die Möglichkeit zur Verwendung von Holzwerkstoff-Stahl-Kompositen dar. bei größeren Spannweiten und Lasten steigt proportional die Größe der eingesetzten Holzeinzelteile, der Stahlverbrauch bleibt annähernd gleich.




Materialien

Rundstähle 40 mm – 100 mm werden als Zugverbindungen-Zugbewehrungen in die Schalungen für die Holzwerkstoff-Stahl-Fertigteil-Äste oder –Stämme eingelegt. Die Säulen werden danach gegossen bzw. verleimt.


Die unterschiedlichen Temperaturkoeffizienten von Stahl und Holz machen bei Stämmen nach 4 Metern 12 mm starke Trennlagen als Dehnfugen notwendig. Anstelle von Torsionsstahl zur besseren Verbindung des heterogenen Baustoffes werden seitlich 10 mm Stähle an die Stahlrohre angeschweißt und die Rohre im Holzwerkstoff geknickt. Die Einzelteile werden mit den Stahlrohren verbunden, die - ineinander gesteckt - seitlich kraftschlüssig verschraubt werden.


Fertigungsablauf:


Rundstähle, d = 5 mm, mit Durchmesser von 40 - 100 mm in Schalung werkseits


Längen bis 4 m Bolzen für spätere Verbindungsschrauben gesteckt


Holzwerkstoff eingebracht, gepresst, getrocknet Lieferung auf Baustelle


Montage der einzelnen Stahlholzelemente auf Stahlbetonfundamente


Glasdach auf Elemente (Äste) gelegt und geklebt.




Pläne




Modell





Schlagwörter

Holzwerkstoffe, MDF, Stahlrohre, Stahlbeton, Pflanzenschauhaus, Glashaus, Botanik, weitgespannte Tragwerk


zurück zur Liste der Studentenprojekte




Attribute

Aukenthaler Michael, Zambon Gilles | Wolf Bernhard | HB2 | Botanic Garden | Weitgespannte Tragwerke | 09WS | Bild:botanic-garden-aussen-02.jpg

Fakten zu Botanic gardenRDF-Feed
BetreuerWolf Bernhard  +
ImageBotanic-garden-aussen-02.jpg  +
LVHB2  +
Semester09WS  +
ThemaWeitgespannte Tragwerke  +
TitelBotanic Garden  +
VerfasserAukenthaler Michael  + und Zambon Gilles  +
Persönliche Werkzeuge